Kilfinane Motte

Kilfinane (auch Kilfinnane, irisch Cill Fhíonáin, „Kirche des Fíonán“) im Süden des County Limerick in Irland ist Standort der Motte von Kilfinane (englisch Moat of Kilfinane). Der von den Resten dreier konzentrischer Wälle und Gräben umgebene runde Turmhügel soll im Lebor na Cert („Buch der Rechte“) Erwähnung gefunden haben.

Er ist etwa 34,0 m hoch und hat an der Basis 54,0 und an der Spitze 20,0 m Durchmesser. Die Meinungen darüber, ob der Ort vor der Errichtung des Turmhügels durch die Normannen als Siedlung oder zeremonieller Ort verwendet wurde, gehen auseinander. Er kann als Vorposten für den Ort Fermoy fungiert haben, der in früheren Zeiten von Bedeutung war. Kilfinane war einer der Sitze der Könige von Cashel. Es wird behauptet, dass Brian Boru das Fort renovierte und verstärkte.

Trivia

Eine kleine Gruppe von Pfälzern (Palatines) kam in den 1760er Jahren in die Gegend. Der lokale Landeigner Charles Silver Oliver brachte diese Siedler, die 1709 aus Deutschland nach England, später dann nach Irland gekommen waren, hier unter. Die Pfälzer halfen den Einheimischen im Jahre 1793, einen Angriff abzuwehren.

Der Gründer der methodistischen Kirche John Wesley besuchte Kilfinane zwischen 1765 und 1789 sechsmal und predigte im Market House von Ballyriggan vor den Palatines.

Literatur

  • Peter Harbison: Pre-christian Ireland – From the first Settlers to the early Celts. London 1988, ISBN 0-500-27809-1.

Weblinks

Koordinaten: 52° 21′ 26,5″ N, 8° 28′ 2,8″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.