Die Autorenschaft wurde nicht in einer maschinell lesbaren Form angegeben. Es wird Nikater als Autor angenommen (basierend auf den Rechteinhaber-Angaben). / CC-BY-SA-3.0

Montaukett


Wohngebiet der Montaukett und benachbarter Stämme um 1600

Die Montaukett oder Montauk waren einer der 14 Algonkin sprechenden Indianerstämmen auf Long Island im US-Bundesstaat New York und lebten zu Beginn des 17. Jahrhunderts am Ostende der Insel. Heute gibt es nur noch einige mischblütige Nachfahren auf Long Island, die offiziell als Angehörige der Shinnecock Indian Nation angesehen werden. Der Name Montaukett bedeutet in der Algonkinsprache "hügeliges Land".

Kultur und Lebensweise

Den Winter verbrachten die Montaukett im Schutz der Eichenwälder im Inneren der Insel, in den wärmeren Monaten zogen sie an die Küste. Die Nähe des Golfstroms sorgt für ein mildes Klima an der Ostspitze Long Islands. Das ganze Jahr hindurch lag das Hauptaugenmerk auf der Beschaffung von Nahrung, Kleidung und der Herstellung von Wampum. Sie waren vorzügliche Ackerbauern und bauten Mais, Bohnen und Squash an, wobei die Frauen die Felder bestellten und sich um die Ernte kümmerten. Die Vorräte für den Winter wurden in tiefen Gruben aufbewahrt, die mit Matten abgedeckt wurden. Die vegetarische Nahrung wurde durch Fisch, Muscheln und Wild ergänzt, wobei die Jagd und der Fischfang zu den Aufgaben der Männer gehörten.

Eine wichtige Rolle im Leben der Montaukett spielte der Wampum. An den Küsten Long Islands fand man hervorragenden Wampum-Rohstoff, der von den Montaukett sorgfältig zu kleinen Perlen verarbeitet und zu Ketten aufgereiht wurde. Die Stränge aus Muschelperlen entwickelten sich schließlich zu einem wichtigen Zahlungsmittel beim Handel der Ureinwohner Nordamerikas, wurden jedoch auch als persönlicher Schmuck geschätzt. Mit Mustern aus den verschiedenfarbigen Perlen wurden Informationen dargestellt, so dass Wampum in der Diplomatie an wichtige Ereignisse erinnerte und Abkommen oder Verträge gewissermaßen besiegelte.[1]

Geschichte

Aus archäologischen Funden ist bekannt, dass Long Island schon vor 10.000 Jahren von Paläoindianern bewohnt wurde. Die Montaukett lebten zunächst relativ isoliert am östlichen Ende der Insel, bis sie sich durch die Qualität ihres Wampums im intertribalen Tauschhandel zu einem der einflussreichsten Stämme im südlichen Neuengland entwickelten.

Die Long-Island-Stämme pflegten friedliche Beziehungen untereinander, während das Verhältnis zu den mächtigen Stämmen auf dem nahen Festland, den Pequot, Mahican, Narraganset und Wampanoag, alles andere als freundschaftlich war. Diese kamen mit Kanus über den Long-Island-Sund, unterwarfen die Inselbewohner und verpflichteten sie zu Tributzahlungen in Form von Wampum. So überquerten jährlich ganze Bootsladungen mit dieser wertvollen Fracht den Sund in nördlicher Richtung. Wampum war zeitweilig offizielles Zahlungsmittel in den Kolonien und besonders der auf der Insel hergestellte Wampum erfreute sich hoher Wertschätzung bei den Festlandbewohnern, weckte jedoch ebenfalls deren Begehrlichkeit.[1]

Wyandanch und Gardiner

Der bekannteste Sachem der Montaukett war Wyandanch, der um 1620 zur Zeit der Ankunft der Mayflower lebte. Zu Beginn des 17. Jahrhunderts lebten die Montaukett in ständiger Furcht vor Überfällen feindlicher Stämme vom Festland. Sie waren zwar der volkreichste aller 14 Long-Island-Stämme, hatten jedoch keine Chance gegen die viel mächtigeren Stämme aus dem Norden. Besonders die Pequot aus dem heutigen Rhode Island, die mit ihren Kanus den Sund überquerten, waren an den Überfällen beteiligt. Die geografische Isolation der Montauk hatte bisher ein Schutzbündnis mit ihren Nachbarn verhindert. Als die Forderungen der Pequot immer maßloser wurden, bildete Sachem Wyandanch eine Allianz mit den weißen Siedlern der Connecticut Kolonie, die in Fort Saybrook an der Mündung des Connecticut Rivers vereinbart wurde. Die Truppen der Kolonie standen unter dem Befehl von Leutnant Lion Gardiner, einem 38 Jahre alten Offizier, Ingenieur und Abenteurer, der von der britischen Krone nach Fort Saybrook versetzt worden war.

Im Sommer 1637 kam es zum Pequot-Krieg und im Battle of the Great Swamp (Schlacht des Großen Sumpfes) waren die Montaukett an der vernichtenden Niederlage der Pequot beteiligt. Damit endeten die Tributzahlungen an die Pequot und aus Dankbarkeit lieferte Wyandanch einen Teil des Wampums an Captain Gardiner, der mit dem Sachem der Montaukett freundschaftlich verbunden war und deren Sprache erlernte.

Im Jahr 1642 organisierten die Narraganset unter Sachem Miontonimo einen Aufstand gegen die weißen Siedler im südlichen Neuengland, doch Wyandanch lehnte seine Teilnahme ab und warnte seinen Freund Gardiner, der den Magistrat von Connecticut alarmierte. Der Aufstand wurde von den weißen Kolonisten im Keim unterdrückt, bevor er begonnen hatte. Die Nachricht vom Verrat der Montaukett verbreitete sich in Windeseile und hatte eine vollständige Isolation des Stammes unter der indianischen Bevölkerung zur Folge.[2]

Verlust des Stammeslandes

Wyandanch und Gardiner vereinbarten den Verkauf von rund 125 km² Stammesland an die weißen Kolonisten, auf dem die Stadt East Hampton gegründet wurde. Als Kaufpreis erhielten die Montaukett 20 Mäntel, 24 Beile, Hacken, Messer, Spiegel und 100 Bohrer, um Wampumperlen zu durchbohren. Das Verhältnis zwischen weißen Siedlern und Montaukett war niemals so gut, wie es Gardiner und Wyandanch erhofften. Im Jahr 1649 wurde ein indianischer Krieger des Mordes an einem Siedler verdächtigt. Obwohl sich herausstellte, dass es die Tat eines Pequot war, verbesserte sich die Lage nicht. Um die Mitte des 17. Jahrhunderts gab es Gerüchte, dass die Niederländer heimlich die Indianer Long Islands mit Waffen versorgten, um einen Aufstand gegen die Engländer vorzubereiten. In Wirklichkeit waren die Montaukett niemals eine Gefahr für die frühen Siedler, denn ihre Zahl an Kriegern war in den ständigen Kämpfen mit den Narraganset und besonders durch die von Europäern eingeschleppten Krankheiten stark geschrumpft. 1653 gab es einen erneuten Überfall der Narraganset, bei dem Wyandanchs Tochter geraubt wurde und mit Hilfe Gardiners wieder befreit werden konnte. Aus Dankbarkeit übergab der Sachem ein großes Stück Land an Gardiner, auf dem heute die Stadt Smithtown steht. Eine Serie von Pockenepidemien in den späten 1650er Jahren suchte die Montaukett derart heim, dass schließlich nur ein Drittel des Stammes überlebte.

Nach dem Tod Wyandanchs im Jahr 1659 zogen die wenigen Montaukett in die Nähe von East Hampton und standen dort unter dem Schutz von Captain Gardiner und Reverend Thomas James, der nicht nur ihre Sprache beherrschte, sondern auch schriftliche Aufzeichnungen davon machte. Im nächsten Jahr verkauften die Montaukett den Rest ihres Landes von rund 36,5² km an eine Gruppe von Siedlern für 100 Pfund. Damit hatten die Montaukett ihr gesamtes traditionelles Stammesland von rund 240 km² an die englischen Siedler abgetreten. Anders als die Shinnecock, die etwa 1,2 km² (300 Acres) für ein Reservat behalten hatten, blieb den Montaukett nicht ein Acre von ihrem Stammesland übrig. In Zukunft wurden sie als Gäste auf ihrem eigenen Land angesehen.[2]

Heutige Situation

Einige überlebende Montaukett siedelten bis 1879 in einem Gebiet, das Indian Fields genannt wurde. Arthur W. Benson gelang es durch einen Trick, die Montaukett ausweisen zu lassen und nach Freetown am Nordende von East Hampton Village umzusiedeln. Als Richter Abel Blackmar vom Bundesstaat New York im Jahr 1909 von den Nachkommen der Montaukett gebeten wurde, ihre Rechte auf eigenes Land wieder geltend zu machen, erklärte er, dass die Montaukett nicht mehr als Stamm existierten. Mit dieser Entscheidung verloren die Montaukett ihren Stammesstatus und alle Rechte auf ihr traditionelles Stammesland.

Artefakte und Schwitzhütten der Montaukett können im Theodor Roosevelt County Park in Montauk besichtigt werden. 2004 versammelten sich die letzten rund 500 Angehörigen des Stammes, um eine Petition an die US-Regierung zu richten, die Montaukett als Stamm wieder anzuerkennen. Die Entscheidung ist zurzeit noch anhängig.[2]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Geschichte der Metoac
  2. 2,0 2,1 2,2 Montauks indianisches Erbe

Siehe auch

Literatur

  • Bruce G. Trigger (Hrsg.): Handbook of North American Indians. Vol. 15. Northeast. Smithsonian Institution Press, Washington D.C. 1978, ISBN 0-16004-575-4.
  • John A. Strong: The Montaukett Indians of Eastern Long Island. ISBN 0-8156-2883-8.

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, untersuchten über 60 verschiedene säbelzahntragende Tierarten.