Kopf des Kouros

Die Statue eines Kouros im Archäologischen Nationalmuseum Athen (NAMA) mit den Inventarnummern 3372 und 3965 ist eine archaische Statue eines jungen Mannes, die Ende des 7. Jahrhunderts v. Chr. geschaffen wurde.

Von der Kourosstatue sind nur noch zwei Teile erhalten: der Kopf, der sogenannte Dipylon-Kopf, und eine Hand. Teile der Nase und des Mundes fehlen, auch das rechte Auge, Teile der Frisur und des Gesichts sind beschädigt. Der Kopf weist eine auffällige ovale Form und eine hohe Stirn auf. Die mandelförmigen Augen sind sehr groß, die Augenbrauen haben die Form eines geschlossenen Bogens. Die Ohren sind wie Voluten eingedreht. Das lange Haar ist in kleinen Löckchen frisiert und wird von einem Band zusammengehalten.

Die Statue aus Inselmarmor war ursprünglich überlebensgroß, Überlegungen gehen von bis zu drei Metern Höhe aus. Der erhaltene Kopf hat eine Höhe von 44 Zentimetern, die Hand eine Länge von 28 Zentimetern. Es ist unklar, ob es sich um eine Grabstatue oder eine einem Heiligtum gestiftete Statue handelte. Sie ist eines der ersten Beispiele für antike griechische Monumentalbildhauerei. Der erhaltene Kopf weist in seiner Bearbeitung auf die Entwicklung der Kouroi hin, weg von den flachen Figuren hin zu einem voluminöseren Stil. Kopf und Hand wurden 1916 nahe dem Dipylontor im Athener Kerameikos gefunden. Die Statue weist Ähnlichkeiten mit dem New Yorker Kouros und dem Kouros vom Heiligen Tor auf. Möglicherweise wurde sie vom Dipylon-Meister geschaffen.

Literatur

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.