Kouros von Palaikastro

Der Kouros von Palaikastro ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)) ist eine chryselephantine Statuette aus spätminoischer Zeit. Sie wurde 1987 bis 1990 bei archäologischen Ausgrabungen in Roussolakkos nahe Palekastro im äußersten Osten der griechischen Insel Kreta gefunden. Der Kouros befindet sich heute im archäologischen Museum von Sitia.

Fundbeschreibung

Koordinaten der Fundstelle: 35° 11′ 43,4″ N, 26° 16′ 32,2″ O

Der Fundort des Kouros von Palaikastro liegt 270 Meter von der Nordostküste Kretas entfernt im kleinen Tal von Roussolakkos (Ρουσσόλακκος), nach dem die Ausgrabungsstätte benannt ist. Roussolakkos bedeutet „rote Grube“ und bezieht sich auf den rötlich gefärbten feinen, undurchlässigen Mergelsandstein der Umgebung.[1][2] Der für den Kouros namensgebende Ort Palekastro, in älterer Umschrift Palaikastro, befindet sich 1,5 Kilometer westlich.

Lageplan der Fundstelle

Beim Kouros von Palaikastro handelt es sich um kein vollständig erhaltenes Fundstück. Teile des Rumpfes und das Gesicht der Statuette fehlen. Sie war in mehrere Einzelteile zerbrochen, die im Gebäude 5 der Ausgrabungsstätte von Roussolakkos und in einem Umkreis von 11 Metern außerhalb des Gebäudes entdeckt wurden. Die Kompositarbeit der Statuette bestand aus mit Gold aufgelegtem Elfenbein aus Flusspferdzähnen, Holz, Ägyptisch Blau, einem Kopf aus Serpentinit sowie Augen aus Bergkristall.[3][4] Die 54 cm hohe und maximal 18,5 cm breite Figur weist sichtbare Brandflecken auf.[5][6] Die Bruchstücke des Kouros wurden in einem ungestörten Fundkontext der spätminoischen Phase SM I B gefunden.

Stufen zu Raum 1 des Gebäudes 5

Aus der Lage der Einzelteile des Kouros ist auf eine menschliche Gewalteinwirkung auf die Statuette zu schließen. Die Beine der Figur befanden sich vor einer Wand in Raum 2 des Gebäudes 5, der als Schrein gedeutet wird und in dem auch eine Amphore und zwei Tassen gefunden wurden. Die anderen Teile der Statuette, der Torso, der Kopf, die Augen, die vordere Hälfte der Füße und die Reste der Basis, lagen vor den Stufen des Eingangs zu Raum 1 des Gebäudes 5, einem Plateia genannten offenen Bereich, der nach Nordwesten vom Gebäude 1 und im Nordosten vom Gebäude 3 begrenzt wird. Am weitesten vom Gebäude 5 entfernt, vor der Westfassade von Gebäude 3, befanden sich die Rückseite des Kopfes und der Hals. Die dichteste Streuung von kleinen Bruchstücken aus Elfenbein und Blattgold wurde nordwestlich der Stufen festgestellt.[7]

Oberteil des Kouros

Die ersten Teile des Kouros wurden am 28. April 1987 auf der Plateia gefunden, darunter der Torso und ein Arm,[8] die Beine der Statuette 1990 im sogenannten Schrein.[4] Die 1986 begonnenen und bis 2003 andauernden Grabungskampagnen von Roussolakkos unter Hugh Sackett und Alexander MacGillivray waren bereits die dritte Ausgrabung im Raum Palekastro. In allen Bereichen wurde ein Zerstörungshorizont am Ende der Keramikphase SM I B festgestellt, was in etwa der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts v. Chr. entspricht. Die Herstellung des Kouros wurde von den Ausgräbern der Phase SM I A zugeordnet.[8] Aufgrund der wertvollen Materialien, der Verarbeitung und der Körperhaltung der Figur geht man davon aus, dass es sich beim Kouros von Palaikastro um eine Götter-Statuette handelt.

Alexander MacGillivray sah im Kouros von Palaikastro, der Verkörperung einer jugendlichen männlichen Figur, ein Äquivalent zum ägyptischen Gott Osiris,[9] einen Herrscher der stirbt und wiedergeboren wird im Wandel der Natur.[10] Er erinnere an den diktäischen Zeus der klassischen griechischen Antike,[9] den jungen Zeus als „größten Kouros“.[11] Dieser ist über den Hymnus an den diktäischen Zeus (auch Hymnus der Kureten) aus hellenistischer Zeit mit Palekastro als Fundort verbunden.[12] Die fragmentarische Inschrift des Hymnus wurde bereits im Mai 1904 während der ersten Ausgrabungen bei Palekastro unter der Leitung von Robert Carr Bosanquet und Richard MacGillivray Dawkins entdeckt.[13] Die vier aufgefundenen Teile einer beidseitig beschriebenen Kalksteinplatte, auf der der Hymnus verzeichnet war,[14] befanden sich etwa 140 Meter südöstlich des Fundortes des Kouros im Block Chi (Χ) der Ausgrabungsstätte von Roussolakkos.

Literatur

Einzelnachweise

Rückansicht des Kouros
Frontansicht des Kouros
  1. 4,0 4,1 Neville Postlethwaite: The Classical Review of The Palaikastro Kouros. A Minoan Chryselephantine Statuette and its Aegean Bronze Age Context. Classical Association, 2001, abgerufen am 4. März 2017 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  2. The Palaikastro Kouros. Permanent Collection of the Archaeological Museum of Siteia. Ministerium für Kultur und Sport (Griechenland), abgerufen am 4. März 2017 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  3. Kate Cooper: The ROM ‘Minoan’ Goddess: The Minoan Relations. Ivory Figurines from Palaikastro (Roussolakkos), East Crete. Royal Ontario Museum, 8. April 2014, abgerufen am 4. März 2017 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  4. 8,0 8,1
  5. 9,0 9,1
  6. Christian Bauer: Göttinnen-Dämmerung: Das Ende eines Mythos: Auch bei den Minoern herrschten nicht die Frauen – darauf deutet der Fund einer edlen Zeus-Figur hin. Focus Online, 3. September 2007, abgerufen am 4. März 2017.
  7. Balbina Bäbler: Zeus. In: Der Neue Pauly (DNP). Band 12/2, Metzler, Stuttgart 2002, ISBN 3-476-01487-8, Sp. 782–791, hier Sp. 788.
  8. Martin Persson Nilsson: Geschichte der griechischen Religion: Die hellenistische und römische Zeit (= Handbuch der Altertumswissenschaft. Band 5,2,2). C.H.Beck, München 1988, ISBN 3-406-01430-5, S. 61 (Digitalisat in der Google-Buchsuche).
  9. Alexander MacGillivray: The Diktaian Hymn to Zeus: a Paean to Peace. www.terzakis.com, 17. August 2010, abgerufen am 4. März 2017 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).

Weblinks

Commons: Kouros von Palaikastro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 35° 12′ 16,4″ N, 26° 6′ 18,6″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.