Koumbi Saleh (arabisch كومبي صالح, DMG {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value); auch Kumbi Saleh) war höchstwahrscheinlich die Hauptstadt des mittelalterlichen westafrikanischen Reiches von Ghana. Das Ausgrabungsgelände liegt im Südosten des heutigen Mauretanien.

Lage

Der Siedlungshügel liegt am Übergang von der westafrikanischen Sahara in die südlich anschließende Sudanzone etwa 20 Kilometer nördlich der Mali-Grenze. Die Zufahrtsstraße zweigt in Timbedgha von der Hauptstraße zwischen Ayoun el Atrous und Néma ab und führt 70 Kilometer nach Süden. Kumbi Saleh befindet sich rund 120 Kilometer südwestlich von Néma.

Geschichte

Ein Reich Gana wird erstmals um 800 in arabischen Quellen erwähnt. Die zwei Chroniken aus Timbuktu, die mündliche Überlieferungen aus dem 17. Jahrhundert wiedergeben, erwähnen die Hauptstadt von Ghana unter zwei unterschiedlichen Namen: madīnat Ghāna „Stadt Ghana“ (Ta'rikh al-Sudan) und Qunbi (Ta'rikh al-Fattash). Von arabischen Geographen wie al-Bakrī wird die Ghana-Hauptstadt unterschiedlich beschrieben, es ist daher auch vorstellbar, dass sie im Lauf der Zeit an verschiedenen Orten zwischen der Südostregion des heutigen Mauretanien und dem Gebiet von Timbuktu in Tendirma lag.

Im 11. Jahrhundert soll sie laut Schätzungen von Raymond Mauny 20.000 Einwohner beherbergt haben.[1] Eingeteilt in zwei große Stadtviertel war das Nordviertel mit zwölf Moscheen hauptsächlich von den muslimischen Händlern aus Nordafrika bewohnt. Hier lag das Handelszentrum der Stadt, während im südlichen bisher unentdeckten Teil, bekannt als al-ghāba ("der Wald"), der königlichen Palast gelegen haben soll. Zwischen den beiden zehn Kilometer entfernten Stadtvierteln erstreckten sich Wohnviertel.[2]

Im frühen 13. Jahrhundert soll der König Soumaoro Kanté Sosso der Region Tekrur die Stadt als Basis für seine Armee benutzt haben. Die Stadt wurde später verlassen. Ab 1914 fanden mehrere Ausgrabungskampagnen unter französischer Leitung statt.

Literatur

  • Sophie Berthier: Recherches archéologiques sur la capitale de l’empire de Ghana. Etude d’un secteur, d’habitat à Koumbi Saleh, Mauritanie. Campagnes II–III–IV–V (1975–1976), (1980–1981) (= Cambridge Monographs in African Archaeology. 41 = BAR. International Series. 680). Archaeopress, Oxford 1997, ISBN 0-86054-868-6.
  • Nehemia Levtzion, J. F. P. Hopkins (Hrsg.): Corpus of Early Arabic Sources for West African History (= Fontes historiae Africanae. Series Arabica. 4). Cambridge University Press, Cambridge u. a. 1981, ISBN 0-521-22422-5.
  • Raymond Mauny: Tableau géographique de l’ouest africain au Moyen-Âge d’après les sources écrites, la tradition et l’archéologie (= Mémoires de l’Institut français d’Afrique noire. 61, ZDB-ID 974092-2). IFAN, Dakar 1961.
  • Raymond Mauny, Paul Thomassey: Campagne de fouilles à Koumbi Saleh. In: Bulletin de l’Institut Français d’Afrique Noire. Bd. 13, Nr. 2, 1951, S. 438–462.

Einzelnachweise

  1. Raymond Mauny: Tableau géographique de l’ouest africain au Moyen-Âge d’après les sources écrites, la tradition et l’archéologie. S. 482.
  2. Nehemia Levtzion, J. F. P. Hopkins: Corpus of Early Arabic Sources for West African History S. 79–80.

Koordinaten: 15° 45′ 55,8″ N, 7° 58′ 7,3″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.