Das Gurness-Messer ist ein archäologischer Fund, der 1931 bei Ausgrabungen des Broch von Gurness, auf der Orkneyinsel Mainland, in Schottland entdeckt wurde.[1] Es handelt sich um ein Messer, in dessen Griff Ogham-Zeichen eingeritzt sind. Der Griff wurde aus dem Knochen eines Wals gefertigt.[2] Das Gurness-Messer wird im Schottischen Nationalmuseum in Edinburgh aufbewahrt und auf 400 bis 800 n. Chr. datiert.[3]

Beschreibung

Die erhaltene Gesamtlänge des Gurness-Messers beträgt 15 cm.[4] Die Eisenklinge ist stark korrodiert und war ursprünglich 8,8 cm lang, 1,8 cm breit und 6 mm dick. Der beidseitig beschriftete Griff ist sehr gut erhalten. Er ist 7,2 cm lang, 1,5 cm breit und 1,2 cm dick.[5]

Das Gurness-Messer weist eine vollständige Inschrift auf. Es gibt keine Anzeichen, dass Ogham-Zeichen abgebrochen sind.[6] Lediglich ein kleiner Teil eines Zeichenstrichs in der Nähe des Griffes fehlt,[7] wobei aber die Erkennbarkeit nicht beeinträchtigt ist.

Inschrift

Hinsichtlich der Übertragung der Zeichen kommt die Fachwissenschaft zu unterschiedlichen Lesungen.[8] Die schottische Historikerin Katherine Stuart Forsyth schlägt u. a. IN(e/c)IT( /a)TEM(o/om/ob/u/e/?)N( /.)MATS vor (Kleinbuchstaben sind von Forsyth vorgenommene Ergänzungen für nicht eindeutig lesbare Zeichen).[9] Das Schottische Nationalmuseum schließt sich in seiner Fundbeschreibung Forsyth an und gibt IN...IT...TEM... MATS an, wobei die gemäß Forsyth verschiedenen denkbaren Ergänzungen ausgelassen werden.[10] Eine eindeutige Übersetzung der Ogham-Inschrift ist nicht möglich. Es wird jedoch in der Forschung vorwiegend eine in der Inschrift enthaltene Namensangabe des Messerbesitzers vermutet.[11]

Besonderheit

Das Messer gehört zu den bis heute in der Ogham-Fachliteratur nur elf erwähnten Kleinfunden, bei denen die Ogham-Zeichen nicht in Steinplatten und Steinsäulen (etwa 400), sondern in kleine Objekte (Alltagsgegenstände) eingeritzt sind.[12] Davon wurden vier in Schottland entdeckt, nämlich das Bac-Mhic-Connain-Messer und das Bornais-Knochenplättchen auf den Äußeren Hebriden sowie die Buckquoy-Spinnwirtel und das Gurness-Messer auf den Orkney-Inseln.[13]

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Buchanan, S. 18.
  2. Forsyth, S. 471.
  3. Netzseite des Schottischen Nationalmuseums
  4. Connelly, S. 54 und S. 60 (Abbildung mit Maßstab)
  5. Buchanan, S. 18.
  6. Connely, S. 56.
  7. Buchanan, S. 18; vgl. auch Abzeichnung dort
  8. Buchanan listet auf S. 18 verschiedene Übertragungen auf.
  9. Buchanan, S. 18.
  10. Netzseite des Schottischen Nationalmuseums
  11. Connelly, S. 56 sowie Buchanan, S. 18.
  12. Erwähnungen und Beschreibungen z. B. durch Donal B. Buchanan, Katherine Stuart Forsyth, Robert Alexander Stewart Macalister, Barry Raftery
  13. Connelly, S. 65 – S. 67.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.