Die Gurindji sind ein Stamm von Aborigines im Norden von Australien, die 460 km südwestlich von Katherine im Northern Territory in der Victoria River-Region leben. Die Gurindji sind in Australien sehr bekannt, weil sie den sogenannten Gurindji-Streik durchführten, in dessen Ergebnis sie angestammte Landrechte zurückerhielten.

Gesellschaft

Die Gurindji ist die am besten bekannte Aborigines-Gemeinschaft Australiens, weil sie den Gurindji-Streik durchführte, den Vincent Lingiari im Jahre 1966 anführte.

Ihr Land wurden ihnen 1975 durch den australischen Premierminister Gough Whitlam zurückgegeben und ein unübertragbarer Rechtstitel über die gesamte Viehzüchterstation Wave Hill Cattle Station, insgesamt 3250 Quadratkilometer ihres Stammesgebiets, gewährt. Dieser Erfolg bereitete den Weg für den Gewinn weiterer Native title (Rechte am Land) der Aborigines in Australien.

Die Wave Hill Cattle Station liegt etwa 600 km südlich von Darwin. Der Name dieser Viehzuchtstation ging in die Geschichte Australiens als Wave Hill Walk-Off, als Gurindji Strike, ein.

Die Gurindji teilen viele Gemeinsamkeiten in Sprache und Kultur mit ihren Nachbarn, den Warlpiri.

Siedlungen

Gurindji-Gemeinschaften bildeten sich in Kalkaringi und Daguragu. Das Daguragu Community Government Council betreibt kommunale und andere Dienste für Kalkaringi und für die Umgebung (früher Wave Hill) und für Daguragu, eine Gemeinschaft, die auf dem Land nach dem Erlangen von Land Rights Acts siedelte.

Die Größe des Ortes Kalkaringi beträgt 260 Hektar. Er wurde wie eine offene Stadt im September 1976 geführt, Permits waren weder für Bewohner noch für Besucher erforderlich. Kalkaringi liegt am Buntine Highway, der zwischen Top Springs und Halls Creek liegt.

Daguragu liegt acht Kilometer nördlich von Kalkaringi an einer asphaltierten Straße. Um Daguragu aufzusuchen, wird eine Erlaubnis von den traditionellen Eigentümern, die das Central Land Council ausstellt, benötigt. Daguragu wurde die erste Viehzuchtstation, die einer Aborigines-Gemeinschaft gehört und von ihr bewirtschaftet wird. Sie gehört der Murramulla Gurindji Company.

Das Council betreut auch eine Reihe von Außenstationen, in denen die traditionellen Eigentümer residieren. Die traditionellen Eigentümer gehören zur Gurindji-Sprachgruppe. Es gibt auch andere Bewohner in Daguragu und Kalkaringi, die zu einer anderen Sprachgruppe, einschließlich der Warlpiri gehören. Die Bevölkerungsanzahl der Ort von Daguragu und Kalkaringi beträgt etwa 700 Aborigines.

Freedomday

Im August jeden Jahres findet ein großes Fest statt, das in Kalkarinji abgehalten wird, um den Jahrestag des Gurindij-Streiks zur feiern und den Marsch zu wiederholen. Der Tag ist bekannt als „Freedomday“.[1]

Weblinks

Einzelnachweise

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.