Gushi-Kultur
Zeitalter: späte Frühe Bronzezeit
Absolut: 1000 v. Chr. – 60 v. Chr.

Ausdehnung
Aydingkol-See

Die Gushi-Kultur (chinesisch {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), Pinyin {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value) auch als Jushi-Kultur chinesisch {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), Pinyin {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value) bezeichnet) bestand ab etwa 1000 v. Chr. und wurde dann von der Han-Dynastie besiegt und assimiliert.[1]

Sprache

Die Angehörigen der Kultur sprachen die Tocharische Sprache.[2]

Kultur

Nach Berichten aus ihrer historischen Periode lebten die Angehörigen der Gushi-Kultur im Bereich der heutigen Stadt Kumul in Zelten, folgten den Gräsern und Gewässern und hatten ein beachtliches Wissen über die Landwirtschaft. Sie besaßen Rinder, Pferde, Kamele, Schafe und Ziegen und waren geübt im Umgang mit Pfeil und Bogen.[2]

Sie waren darüber hinaus dafür bekannt, Reisende, die sich entlang der Seidenstraße nach Norden begaben, zu bedrängen und auszurauben.[2]

Cannabis-Konsum

Die Gushi-Kultur war eine der ersten Kulturen, die den Anbau von Cannabis betrieben, einer der ältesten Funde von Cannabisblüten und -samen stammt von dort.

Ein Behälter, der ausschließlich mit weiblichen, stark psychoaktiven Cannabisblüten gefüllt war, wurde als Teil der Grabbeigabe eines vor etwa 2700 Jahren beerdigten Angehörigen der Kultur entdeckt.[3][4][5] Das Grab enthielt auch Zaumzeug, Ausrüstung für das Bogenschießen und eine Harfe, was auf eine hohe soziale Stellung des Toten deutet.[4] Archäologen vermuten daher, dass Marihuana von Angehörigen der Gushi-Kultur im Rahmen ihrer religiösen, medizinischen oder schamanischen Praxis verwendet wurde.[3]

Siehe auch

Literatur

  • Kwang-chih Chang: The Archaeology of Ancient China. 4th, edition, revised and enlarged. Yale University Press, New Haven CT u. a. 1986, ISBN 0-300-03784-8.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. The Gushi Kingdom - Archaeology of the Subeixi Culture in Turpan. In: Online-Artikel (eng). Abgerufen am 7. April 2016.
  2. 2,0 2,1 2,2 The Kingdom of Nearer (i. e. Southern) Jushi 車師前 (Turfan). In: Online-Artikel. Abgerufen am 14. Dezember 2015.
  3. 3,0 3,1 Archäologie: Ur-Kiffer in China. In: Der Spiegel. Nr. 52, 2008, S. 111 (online).
  4. 4,0 4,1 Researchers find oldest-ever stash of marijuana. In: Online-Artikel. Abgerufen am 14. Dezember 2015.
  5. World's Oldest Stash of Marijuana. In: Online-Artikel. Abgerufen am 14. Dezember 2015.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.