Chinesische Bezeichnung
Traditionell: 國內城
Vereinfacht: 国内城
Pinyin: Guónèi Chéng
Wade-Giles: Kuo-nei Ch’êng
Koreanische Bezeichnung
koreanisches Alphabet: 국내성
chinesische Zeichen: 國內城
Revidierte Romanisierung: Guknae-seong
McCune-Reischauer: Kungnae-sŏng

Guonei Cheng bzw. die Festung Kungnae ist eine archäologische Stätte des Reiches Koguryŏ (chin. Gaogouli) und befindet sich auf dem Gebiet der Stadt Ji’an {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value) in der chinesischen Provinz Jilin. Sie liegt nahe der Stätte Wandu Shancheng, die ebenfalls der mittleren Koguryŏ-Zeit angehört.[1] Sie stehen seit 1982 gemeinsam auf der Liste der Denkmäler der Volksrepublik China (2-52) und sind seit 2004 als Teil der UNESCO-Weltkulturerbe-Stätte "Hauptstädte und Grabmäler des antiken Königreichs Koguryo" gelistet.[2]

Die Festung Guonei war wie die Bergfestung Wandu Hauptstadt des Koguryŏ-Reiches, wahrscheinlich seine zweite, vom frühen ersten Jahrhundert bis ins Jahr 427, als die Hauptstadt nach Pjöngjang verlegt wurde. Sie blieb zweite Hauptstadt bis zum Untergang Koguryŏs im Jahr 668.[3]

„Guonei“ („im Land“) ist nach Beckwith eine chinesische Übersetzung des Namens der Stadt in der Koguryŏ-Sprache, der in chinesischer Schrift auch phonetisch als “{{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)” wiedergegeben wird. Beckwith rekonstruiert den Koguryŏ-Namen als *Pɨyna.[4]

Literatur

  • Jilin Sheng wenwu kaogu yanjiusuo, Ji'an Shi bowuguan (Song Yubin): Guonei Cheng: 2000-2003 nian Ji'an Guonei Cheng yu Minzhu yizhi shijue baogao 国内城:2000-2003年集安国内城与民主遗址试掘报告 [Guoneicheng. Bericht über die Ausgrabungen der Jahre 2000-2003 von Guoneicheng und der Minzhu-Stätte in Ji'an]. Beijing: Wenwu chubanshe 2004

Weblinks

Einzelnachweise

  1. chinaheritagenewsletter.org (gefunden am 4. September 2009)
  2. UNESCO World Heritage Centre: Capital Cities and Tombs of the Ancient Koguryo Kingdom. Abgerufen am 13. August 2017 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  3. City Walls, Guoneicheng. 3-427 north wall, west Gate; East/West parts of the bastion (Ch: mamian, “horse face”) (gefunden am 4. September 2009)
  4. Christopher I. Beckwith: Koguryo. The Language of Japan’s Continental Relatives. Leiden/Boston: Brill, 2004, S. 53f.

Koordinaten: 41° 7′ 15″ N, 126° 10′ 43″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.