Gorgasos ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)) ist ein Heros der griechischen Mythologie.

Er ist der Sohn des Machaon, eines heilkundigen Sohnes des Asklepios, und der Antikleia, der Tochter des Diokles. Sein Zwillingsbruder ist Nikomachos, mit dem er nach dem Tod seines Großvaters Diokles die Herrschaft über das messenische Pharai erhält. Noch zur Zeit des Pausanias (2. Jahrhundert n. Chr.) wurde er mit seinem Bruder in Pharai als Heros verehrt. Gemeinsam besaßen sie ein Heiligtum und erhielten für die Heilung von Kranken Weihegeschenke.[1] Das Heiligtum soll vom messenischen König Isthmios gestiftet worden sein.[2]

Möglicherweise handelt es sich um einen vorgriechischen Götterkult, der mit der Ausbreitung des Asklepioskultes zum Heroenkult herabsank. Die herabgesunkenen Götter wurden in die Genealogie der Stadtherrscher und als ursprüngliche Heilgötter unter die Nachkommenschaft des Asklepios eingereiht.[3]

Literatur

  • Heinrich Wilhelm Stoll: Gorgasos. In: Wilhelm Heinrich Roscher (Hrsg.): Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen Mythologie. Band 1,2, Leipzig 1890, Sp. 1694 (Digitalisat).
  • Friedrich Hiller von Gaertringen: Gorgasos. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band VII,2, Stuttgart 1912, Sp. 1596.

Anmerkungen

  1. Pausanias 4,30,3
  2. Pausanias 4,3,10
  3. Friedrich Hiller von Gaertringen: Gorgasos. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.