Gordios ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)), nach Herodot Gordias ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)), war der griechischen Sage nach Vater des Midas, Gründer von Gordion und König von Phrygien.

Als unter den Phrygern ein Streit ausbrach, wer an ihrer Spitze stehen solle, befragten sie ein Orakel. Dieses wies sie an, denjenigen zum König zu machen, dem die Fragesteller als erstes auf einem Wagen begegneten. Das war Gordios. Ihm hatte bereits lange zuvor eine Wahrsagerin prophezeit, dass er König werde. Daraufhin heiratete Gordios die Seherin. Nachdem er zum König der Phryger gekürt worden war, gründete er Gordion und weihte seinen Wagen mit einem unauflösbaren Knoten im Zeustempel. Er prophezeite, dass derjenige, der den Knoten (Gordischer Knoten) lösen könnte, die Herrschaft über ganz Kleinasien erlangen würde. Viele Jahrhunderte später kam Alexander der Große nach Gordion (im Winter 334/333 v. Chr.), besah sich den Knoten und hieb ihn mit seinem Schwert entzwei. Anschließend eroberte Alexander ganz Kleinasien.

Gordios gilt der Sage nach auch als Gründer des phrygischen Großreichs.

Herodot nennt mehrere Phryger mit dem Namen Gordios. So einen phrygischen König Midas, des Gordios Sohn in Makedonien![1] Des Weiteren einen Gordios als Vater des Adrastos, der sich im 6. Jahrhundert v. Chr. von lydischen König Kroisos entsühnen ließ.[2] Adrastos war gleichzeitig der Enkel eines Midas, der demzufolge Vater des Gordios war. An einer weiteren Stelle berichtet Herodot von dem Midas, der einen Thron in Delphi gespendet hatte und dessen Vater Gordios hieß. Bei letzterem Midas handelte es sich vermutlich um den historisch klar bezeugtem König Midas aus der 2. Hälfte des 8. Jahrhunderts (s. hierzu Midas).

Es wurde schon vor langer Zeit versucht, die verschiedenen phrygischen Herrscher mit Namen Gordios und Midas anhand der Angaben in antiken Quellen (insbesondere bei Herodot) in eine Abfolge zu bringen. Dabei sind bis zu vier Könige mit Namen Gordios vermutet worden. Solche Untersuchungen sind aber aufgrund der Quellenlage äußerst problematisch. In letzter Zeit sind solche Untersuchungen aber von einigen Historikern wieder aufgenommen worden, da fraglich erscheint, ob der Midas der 2. Hälfte des 8. Jahrhunderts, der auch als Mita von Muschki in assyrischen Quellen begegnet, mit dem Midas identisch ist, der sich bei Ansturm der Kimmerier auf Gordion 696 oder 679 v. Chr. das Leben nahm. Diejenigen, die das bezweifeln, nehmen jetzt teilweise einen Gordios für die Zeit um 700 v. Chr. an sowie mindestens einen Gordios, der vor dem bekannten Midas des 8. Jahrhunderts regierte. Das ganze ist jedoch höchst vage und strittig.

Literatur

  • Fritz Graf: Gordios 1. In: Der Neue Pauly (DNP). Band 4, Metzler, Stuttgart 1998, ISBN 3-476-01474-6, Sp. 1146–1149.
  • Heinrich Wilhelm Stoll: Gordios. In: Wilhelm Heinrich Roscher (Hrsg.): Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen Mythologie. Band 1,2, Leipzig 1890, Sp. 1694 (Digitalisat).

Einzelnachweise

  1. Herodot 8,138
  2. Herodot 1,35; 1,45

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.