Frank Henry Stubbings FSA (* 8. März 1915; † 29. Oktober 2005) war ein britischer Altphilologe, Klassischer Archäologe, Prähistoriker und Mykenologe.

Nach dem Besuch der Perse School in Cambridge absolvierte Stubbings von 1933 an ein Studium der Klassischen Philologie (Classical tripos) am dortigen Emmanuel College. Dort gewann er unter anderem den Porson Prize for Greek verse composition. Nach dem Abschluss wurde er 1937 als Student in die British School at Athens aufgenommen und nahm an den Ausgrabungen in Ithaka und Mykene teil. Sein Lehrer war in dieser Zeit Alan Wace, der Ausgräber von Mykene. Während des Zweiten Weltkrieges gehörte er dem Stab der britischen Gesandtschaft in Athen, später dem der britischen Botschaft bei der griechischen Regierung in Kairo an. Bei seiner Rückkehr im Jahr 1945 wurde er zum Fellow und Director of studies in Classics am Emmanuel College ernannt. 1949 folgte die Ernennung zum University Lecturer in Prehellenic Archaeology. Zum Ph.D. promoviert wurde Stubbings mit einer Untersuchung des Exports mykenischer Keramik in die Levante, die 1951 veröffentlicht wurde. 1955 wurde er zum Fellow of the Society of Antiquaries gewählt. Von 1959 an war er Bibliothekar, von 1965 bis 1969 Vice-Master und schließlich Fellow auf Lebenszeit seines Colleges. Nach seiner Pensionierung 1980 wurde er Honorary Keeper der Sondersammlungen der College-Bibliothek. Von 1974 bis 1982 diente er der Universität als University Orator, der Reden und andere offizielle Texte für die Universität in lateinischer Sprache zu verfassen hat. Von 1981 bis 1991 war er Vorsitzender der Cambridge Bibliographical Society.

Seit 1945 war Stubbings mit der Klassischen Archäologin Joan Laing verheiratet.

Stubbings’ Forschungsgebiet war die Archäologie der homerischen Zeit, der griechischen Bronzezeit und die Vor- und Frühgeschichte Griechenlands und der Ägäis insgesamt.

Darüber hinaus veröffentlichte Stubbings verschiedene Arbeiten zur Stadt und Universität Cambridge.

Schriften (Auswahl)

Veröffentlichungen zur Vor- und Frühgeschichte der Ägäis und zur Mykenologie

  • The Recession of Mycenaean Civilization. In: Iorwerth Eiddon Stephen Edwards, Cyril J. Gadd, Nicholas G. Hammond (Hrsg.): The Cambridge Ancient History, volume 2, part 2: The Middle East and the Aegean Region. c.1380–1000 BC. Third edition. Cambridge University Press, Cambridge 1975, ch. 27, 338–358.
  • The Rise of Mycenaean Civilization. In: Iorwerth Eiddon Stephen Edwards, Cyril J. Gadd, Nicholas G. Hammond (Hrsg.): The Cambridge Ancient History, volume 2, part 1: The Middle East and the Aegean Region, c.1800–1380 BC. Third edition. Cambridge University Press, Cambridge 1973, ch. 14, 627–658. Preprint: The Rise of Mycenaean Civilization. (Cambridge Ancient History, Revised Edition, Vol. ii, ch. xiv.). Cambridge University Press, 1963. – Rez. von: Hector W. Catling, in: Gnomon 37, 1965, 831–834.
  • Prehistoric Greece. Rupert Hart-Davis, London 1972. – Rez. von: John Boardman, in: Classical Review (New Series) 24, 1974, 303; Sinclair Hood, in: Journal of Hellenic Studies 95, 1975, 255.
  • mit Alan J. B. Wace (Hrsg.): A Companion to Homer. MacMillan and Company, London and Toronto 1962. – Rez. von: D. H. F. Gray, Phoenix 17, 1963, 293–300, online.
  • Mycenaean Pottery from the Levant. Cambridge University Press, Cambridge 1951. – Rez. von: Sara A. Immerwahr, American Journal of Archaeology 56, 1952, 152–154, online.
  • The Mycenaean pottery of Attica. In: The Annual of the British School at Athens 42, 1947, 1–75, online.

Veröffentlichungen zur Stadt und Universität Cambridge

  • The Graham Watson Collection of Colour–plate Books at Emmanuel College, Cambridge. Cambridge 1993.
  • mit Elisabeth Leedham-Green, D. E. Rhodes (Hrsg.): Garrett Godfrey's accounts, c. 1527–1533. Cambridge University Library for the Cambridge Bibliographical Society, Cambridge 1992.
  • Bedders, Bulldogs and Bedells. A glossary of Cambridge words and usages. First published by the author 1991; revised and enlarged edition published by Cambridge University Press 1995; (Auszüge online).
  • The Statutes of Sir Walter Mildmay Kt. Chancellor of the Exchequer and one of Her Majesty's Privy Councillors, authorised by him for the government of Emmanuel College founded by him. Translated and introduced by Frank Stubbings. Cambridge University Press, Cambridge 1983. – Rez. von: Claire Cross, in: The Journal of Ecclesiastical History 34, 1983, 656–657, online.
  • William Croone (1633-1684). 1983.
  • Saint Mark's Church, Cambridge. ‪A Short History, 1871–1951. Cambridge 1951. Zweite Auflage: A history of St Mark’s church, Cambridge in two parts: 1871–1951 by F. H. Stubbings and 1951–1985 by M. F. Ingham. Cambridge 1989.

Weblinks

  • Frank Stubbings, in: The Telegraph, 10. Dezember 2005; Nachdruck auf der Website des Emmanuel College; Nachdruck auf der Homepage der Society of Antiquaries of London
  • National Portrait Gallery: Antony Barrington Brown, Frank Henry Stubbings (Photographie vom 20. März 1958)
  • Pierre Gorman: Catalogue of Books on Cambridge: the university, the town and the county, arranged alphabetically by author, otherwise by title. Compiled by Pierre Gorman. The University of Melbourne, Melbourne 2008, online (PDF), S. 270 (Nachweis von Veröffentlichungen Stubbings’ zur Stadt und Universität Cambridge)

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.