Frank M. Cross

Frank Moore Cross Jr. (* 13. Juli 1921 in Ross, Kalifornien; † 17. Oktober 2012 in Rochester, New York) war ein US-amerikanischer Alttestamentler und Semitist.

Cross studierte am Maryville College (BA, 1942) und am McCormick Theological Seminary (BD, 1946); 1950 wurde er an der Johns Hopkins University promoviert. Ab 1957 lehrte an der Harvard Divinity School der Harvard University, zuletzt bis zu seinem Ruhestand 1992 als Hancock Professor of Hebrew and Other Oriental Languages.

Auszeichnungen

  • 1961 Mitglied der American Academy of Arts and Sciences
  • 1971 Mitglied der American Philosophical Society
  • 1980 Percia Schimmel Prize für Archäologie des Israel Museum
  • 1980 William-Foxwell-Albright-Award
  • 1991 Ehrenmedaille der Universität Complutense Madrid
  • 1998 Gratz College Centennial Award
  • Ehrenmitglied der Israel Exploration Society und der British Society for Old Testament Study
  • Trustee (Kurator) der American Schools of Oriental Research (1973–1991)
  • Trustee des Ancient Biblical Manuscript Center (1979–1996) from 1997
  • Trustee der Dead Sea Scrolls- Foundation seit 1992.

Schriften (Auswahl)

  • mit David Noel Freedman: Early Hebrew Orthography. A Study of the Epigraphic Evidence (= American Oriental Series 36). New Haven, Conn.: American Oriental Society 1952.
  • The Ancient Library of Qumran and Modern Biblical Studies, The Haskell Lectures 1956–1957. Garden City: Doubleday 1961.
  • Canaanite Myth and Hebrew Epic. Essays in the History of the Religion of Israel. Cambridge, Mass.: Harvard University Press 1973. ISBN 0-674-09175-2
  • Leaves from an Epigrapher’s Notebook: Collected Papers in Hebrew and West Semitic Palaeography and Epigraphy (= Harvard Semitic Studies 51). Winona Lake, Indiana: Eisenbrauns 2003. ISBN 1-575-06911-3

Literatur

  • Peter Machinist: Frank Moore Cross (1921–2012), in: Bulletin of the American Schools of Oriental Research 369, 2013, S. 1–4.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.