Doune of Invernochty


Doune of Invernochty

Das Doune von Invernochty (auch Dun oder Done von Invernochty; bzw. „Zitadelle von Mar“ genannt) ist eine Motte nahe den Dörfern Bellabeg und Strathdon und der A944 (Straße) in Moray in Schottland. Es war eine Hochburg der Mormaer von Moray (engl. Mormaer (Herrschaft) of Mar).

Im 12. Jahrhundert aus einem natürlichen Moränenhügel zu seiner heutigen Form ausgebaut, beherrschte die riesige normannische Motte den Zusammenfluss des Nochty mit dem Don. Die ovale Motte ist mehr als 18 Meter hoch und von einen Graben und Wall umgeben. Die Überreste einer starken Mauer umschließen den Gipfel. Die Fundamente eines großen rechteckigen Gebäudes gehören wahrscheinlich zu einer mittelalterlichen Kirche. Überlebt hat ein System von Schleusen, durch die der Graben mit dem Wasser eines nahe gelegenen Sees geflutet werden konnte.

Das Doune von Invernochty war bereits vor der anglonormannischen Infiltration ein piktisches Machtzentrum. Es ist möglich, dass die Duns Anziehungspunkte für jene Missionare waren, die mit Kentigern (518–603) in die Region kamen und Kirchen bei wichtigen piktischen Siedlungen errichteten.

Literatur

  • Anna Ritchie, Graham Ritchie: Scotland. Archaeology and Early History. Thames and Hudson Ltd., London 1981, ISBN 0-50002-100-7, (Ancient places and people).

Weblinks

57.202753-3.07488Koordinaten: 57° 12′ 10″ N, 3° 4′ 30″ W


Diese Artikel könnten dir auch gefallen