Wappen der Stadt Glasgow, mit dem hl. Mungo als Helmkleinod

Der heilige Mungo, auch bekannt als Kentigern (* 518 in Culross, Schottland; † 13. Januar 612 in Glasgow) gilt als der erste Bischof von Glasgow und ist Schutzpatron der Stadt Glasgow sowie Schottlands. Er wird in der römisch-katholischen und der anglikanischen Kirche als Heiliger verehrt. Sein Gedenktag ist der 13. Januar.

Berichte über das Leben des Heiligen stammen hauptsächlich aus der Vita, die im 12. Jahrhundert von dem Zisterzienser Jocelyn aus der Abtei Furness verfasst wurde. Danach war er mit 25 Jahren Missionar am Clyde. 540 wurde er auf Bestreben Königs Rhydderch Hael von Strathclyde zum Bischof geweiht. 13 Jahre lang wirkte er von einer Zelle auf dem heutigen Stadtgebiet Glasgows aus. 553 wechselte die Stimmung in der Region, das Christentum war nicht mehr angesehen, und Mungo floh aus dem Königreich nach Menevia, dem Kloster des heiligen David von Menevia.

Einige Jahre später gründete er in Llanelwy ein Kloster, in dem er bei seiner Verabschiedung den heiligen Asaph als Vorsteher einsetzte. 573 kehrte Mungo – begünstigt durch den Ausgang der Schlacht von Arfderydd – nach Schottland zurück. Zunächst predigte er das Evangelium in Dumfriesshire. 581 kehrte er nach Glasgow zurück. Dort begegnete er dem heiligen Columban von Iona.

Der heilige Mungo wurde an der Stelle begraben, wo sich heute in Glasgow die ihm geweihte St Mungo’s Cathedral erhebt. Christoph Wilhelm Hufeland behauptete 1796 in seinem Werk „Die Kunst, das menschliche Leben zu verlängern“, dass Kentigern 185 Jahre alt geworden sei.

Die ikonographischen Heiligenattribute Mungos finden sich im Stadtwappen von Glasgow: ein Fisch mit einem Ring im Mund; eine Glocke; ein Rotkehlchen und ein Eichenbaum.

Heute gilt der Heilige Mungo auch als Glücksbringer. Bei Würfelspielen (wie z. B. Kniffel) soll durch das mehrfache Wiederholen des Namens das eigene Würfelglück beschworen werden.

Literatur

  • Adriaan Breukelaar: Kentigern (Mungo). In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 3, Bautz, Herzberg 1992, ISBN 3-88309-035-2, Sp. 1354–1355.
  • Eintrag im Dictionary of Christian Biography von Henry Wace (DCB): J. G.: [1]

Weblinks

Commons: Hl. Mungo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.