BW
Reliefiertes Augenidol aus Garrovillas de Alconetar

Der Dolmen del Guadancil I (auch Guijarros 1 genannt) ist eine Megalithanlage aus Schiefer. Sie liegt im 104 km² großen Alcántara-Stausee in Garrovillas de Alconétar, bei Caceres in der Autonomen Region Extremadura in Spanien und ist nur zu Zeiten starker Trockenheit sichtbar. Die Überschwemmung hat den Erhaltungszustand beeinflusst.

Der Pfarrer Don Jerónimo Sande grub 1874 die etwa 50,0 m voneinander entfernten Dolmen del Guadancil I und II aus. Die Gräber entsprechen den benachbarten Anlagen aus der Jungsteinzeit. Er fand Messer, Pfeil- und Speerspitzen aus Feuerstein, geschliffene Äxte aus Amphibolit, Tontöpfe, Steinperlen und reliefierte Schieferplattenidole. Er präsentierte die Objekte 1878 auf der Weltausstellung in Paris. Guadancil I bewahrte die Einfassung der Basis des Hügels mit einem Durchmesser von etwa 18,0 Metern und einen Teil der Anlage. Der Dolmen besteht aus einer runden Kammer von etwa 3,0 m Durchmesser und einem Gang von 5,15 Metern Länge. Sieben Orthostaten von mehr als einem Meter Höhe befinden sich in situ. Sein nach Osten gerichteter Zugang, dessen Pfosten und Sturz erhalten sind, hat eine Breite von 1,24 Metern. Die bemerkenswert lange Galerie hat eine Breite von 1,6 m.

Guadancil II war ursprünglich identisch mit der Anlage I. Geblieben sind aber nur die Reste des Hügels mit der Vertiefung der ausgegangenen Kammer. Alle Funde befinden sich im Nationalmuseum und im Museum von Cáceres.

Im Cerro de la Horca, südlich von Garrovillas de Alconetar, befindet sich die Eras del Garrote Dolmen 1 + 2, von denen einer 1909 von V. Paredes erkundet wurde.

Siehe auch

Literatur

  • Georg Leisner; Vera Leisner: Die Megalithgräber der Iberischen Halbinsel. Der Westen Madrider Forschungen Bd. 1. Walter de Gruyter & Co., Berlin 1956.

Weblinks

Koordinaten: 39° 44′ 8,7″ N, 6° 27′ 6,2″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.