Stele vom Dolmen de la Granja

Der kupferzeitliche Dolmen de la Granja von Toriñuelo (auch Dólmen de Toriñuelo genannt) steht auf der gleichnamigen Finca (Bauernhof), etwa 5 km nordöstlich von Jerez de los Caballeros, nördlich von Valuengo im Süden der spanischen Provinz Badajoz in der Autonomen Gemeinschaft Extremadura. Im Jahr 1926 wurde der Dolmen zum Nationaldenkmal erklärt.

Beschreibung

Die ca. 48 m im Durchmesser große Megalithanlage gehört zu einer Gruppe runder Dolmen (wie Carmonita, Castillo, Cerro de la Barca und Azután – letzterer im Westen der Provinz Toledo) im Westen Spaniens. Die etwa 3,50 m im Durchmesser große und von ursprünglich 13 (heute nur noch 12) Orthostaten gebildete Hauptkammer ist bei ihrer Rekonstruktion mit einer falschen Kuppel („Tholos“) bedeckt worden und hat einen sich nach innen verengenden langen Gang, der zwischen zwei hohen Steinen in die Kammer mündet. Das Material der Orthostaten variiert.

Der Dolmen zeigt Dekorationen (gemalt oder graviert) auf allen Orthostaten der Kammer. Neben anthropomorphen und gefiederten Motiven, Schälchen, Schlangen, Sonnen und Waffen kommen Zickzack-Muster vor. Bei der Dekoration wurde rote und schwarze Farbe verwendet; diese ist aus keinem anderen Dolmen der Extremadura bekannt.

Stele

Eine Stele (Estela de la Granja del Toriñuelo), die bereits im Jahr 1914 von José Ramón Mélida (1856–1933) entdeckt wurde, zeigt deutliche Ähnlichkeiten zu einem Statuenmenhir und wäre demzufolge etwa 1000 bis 1500 Jahre später zu datieren als der Dolmen selbst. Sie steht heute im Museo Arqueológico Nacional de España in Madrid.

Sonstiges

Eine schriftliche Dokumentation von Martín Almagro aus dem Jahr 1963 erwähnt den in der Nähe stehenden Dolmen de Pisarrilla, der aber zerstört wurde.

Weblinks

Koordinaten: 38° 19′ 55,2″ N, 6° 42′ 50,5″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.