Dolmen de la Grenouille

Der Dolmen de la Grenouille (auch Dolmen de Changé 1 genannt) ist ein Dolmen an der Rue des Dolmens (D 6), am nördlichen Ortsausgang des Dorfes Changé in der Gemeinde Saint-Piat im Département Eure-et-Loir in Frankreich. Dolmen ist in Frankreich der Oberbegriff für neolithische Megalithanlagen aller Art (siehe: Französische Nomenklatur).

Die Reste des Dolmen de la Grenouille sind die augenfälligsten der drei Dolmen von Changé nahe der Eure.

Der gebrochen Dolmen mit zwei Seitenplatten und dem schiefen etwa 6,0 Meter langen Deckstein, sieht aus wie ein Frosch, was ihm seinen Namen gab (französisch grenouille heißt auf Deutsch Frosch). Die Kammer ist etwa 3,0 Meter breit, aber es ist nicht zu sagen, wie lang sie gewesen ist. Der Zugang lag wahrscheinlich im Südosten, wo der Deckstein auf dem Boden liegt.

Etwa hundert Meter nördlich steht der Schutzbau der Megalithanlagen von Changé[1] sowie auf freiem Feld der Menhir Le But de Gargantua.

Literatur

  • Michel Gruet, Charles-Tanguy Le Roux (Bearbeiter): Mégalithes en Anjou, Cheminements, [Le Coudray-Macouard] 2005, ISBN 2-84478-397-X; (Erweiterte Neuauflage von: Michel Gruet: Inventaire des mégalithes de la France, Bd. 2: Maine-et-Loire, Editions du Centre National de la Recherche Scientifique, Paris 1967.)

Einzelnachweise

  1. Yves Chevalier: Les gravures du dolmen du Berceau (Saint-Piat, Eure-et-Loir). In: Bulletin de la Société préhistorique française Année 69-7, 1972, S. 200–205

Weblinks

Koordinaten: 48° 34′ 2,3″ N, 1° 35′ 1,4″ O