Konföderation des Stammesgebiets

Die Dahae oder Dahaener (persisch داها; {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value) und {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)) waren eine Konföderation aus drei antiken iranischen Stämmen, die östlich des Kaspischen Meeres in Dahestan (Dehestan)[1][2] (persisch دهستان) lebten. Sie sprachen eine ostiranische Sprache.

Geschichte

Die erste datierbare Erwähnung der Dahae findet sich in der Daiva-Inschrift des persischen Königs Xerxes I. in Persepolis. Dort werden die Dahae als eines der tributpflichtigen Völker unter dem Namen Dāha direkt vor den Saken, die die Nachbarn der Dahae waren, genannt. Ihr Siedlungsgebiet wurde Dahestan oder Dihistan genannt. Ob sie ein urbanes Zentrum besaßen ist nicht bekannt.[3] Im Altiranischen Wörterbuch von Christian Bartholomae finden wir diesen Begriff Dahae (<dāŋha) mit der folgenden Erklärung: *dāŋha- Adj. (fem. dāhi-) bezeichnet ein Volk (und dessen Land) 'dahisch'… Die Dahae, {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), ein skythischer Volksstamm, wohnten östlich vom Kaspischen Meer. In 1912 Sten Konow verband diesen Begriff mit dem Hotan-Sakischen Wort ‚Mann‘.[4]

Die Dahae kämpften zusammen mit den sakischen Stämmen auf Seiten der Achämeniden bei der Schlacht von Gaugamela. Nach dem Niedergang des Achämenidenreiches nahmen sie am Indienfeldzug Alexander des Großen teil. Sakische Münzen aus der Ära der Seleukiden beziehen sich manchmal speziell auf die Dahae.

Im dritten Jahrhundert v. Chr. stieg ein Teilstamm der Dahae die Aparnoi/Parni unter ihrem Anführer Arsakes zu Macht auf. Sie fielen in Parthien, das sich vor Kurzem von den Seleukiden losgelöst hatte, ein und krönten Arsakes zum König Parthiens. Seine Nachfolger – die Arsakiden – übernahmen die Macht im iranischen Hochland und gründeten so das Partherreich.

Identität

Karte mit Turkmenistan

Es ist nicht klar, ob die Dahae mit den *Dāha aus den religiösen Yasht-Texten gleichzusetzen sind. Womöglich sind beide Wörter auf das Wort Daha zurückzuführen, was im altiranischen für ‚Mensch‘ stand. Doch diese etymologische Verwandtschaft ist kein Beweis dafür, dass beide Völker zur gleichen Ethnie gehören.[5] Strabon bezeichnet in seiner Geographika die Dahae explizit als skythische Dahae. Er platziert die Dahae in der Nähe des heutigen Turkmenistans.

Literatur

  • A. D. H. Bivar: The Political History of Iran under the Arsacids. In: Ehsan Yarshater (Hrsg.): The Seleucid, Parthian and Sasanian Periods (= The Cambridge History of Iran. Band 3). Teil 1, Cambridge University Press, Cambridge 1983, ISBN 0-521-20092-X, S. 21–99.

Weblinks

  • Jona Lendering: Dahae. In: Livius.org (englisch)

Anmerkungen

  1. Der Neue Pauly: Dahistan.
  2. Vgl. auch www.iranicaonline.org (Dahistān), www.iranicaonline.org (Dehestān) und Brill (Dihistān) sowie Langenscheidt.
  3. A. D. H. Bivar: The Political History of Iran under the Arsacids. In: Ehsan Yarshater (Hrsg.): The Cambridge History of Iran. Band 3, Teil 1, Cambridge 1983, S. 27.
  4. S. Konow: Vedic „dasyu“, Toxrī [i.e. Khotanese] „dahä“. Festschrift Vilhelm Thomsen, Leipzig 1912, S. 96 f.
  5. .

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.