Caherconree

Das Promontory Fort Caherconree (irisch Cathair Conraoi, altirisch Cathair Con Roí) liegt in einer Höhe von 625 m über dem Finglas Valley auf der Dingle-Halbinsel und ist Irlands zweithöchstgelenes Inland-Promontory Fort. Es ist einer der bedeutenden mythischen Plätze im County Kerry, benannt nach Cú Roí mac Dairi (auch Cú Ruí, im modernen Irisch Cú Raoi), einem legendären irischen Helden. Caher ist die anglisierte Form der irischen Wortes cathair (was in einigen Regionen der Insel Duns bzw. Steinfort bezeichnet).

Caherconree liegt an der Stelle, wo der Sliabh Mis (ein Bergzug) eine natürliche Schwelle zwischen der Halbinsel und dem Festland markiert. Hier befindet sich ein nach Westen vorspringender Sporn. Eine 110 m lange Mauer bildet dort neben der steilen Klippe ein dreieckiges Gehege von ungefähr zwei Morgen Größe. Die Trockensteinmauer stand vor der Restaurierung stellenweise noch bis zu einer Höhe von etwa drei Metern. Sie ist massiv und hat auf der Innenseite drei breite, terrassenartige Mauerstufen.

Legende

Caherconree ist Cú Roís Residenz in den Slieve Mish Mountains (Sliabh Mis). Loegaire Buadach, Conall Cernach und Cú Chulainn werden hierher geschickt, um ihn entscheiden zu lassen, wer Irlands größter Held sei. Jeder muss nachts seine Stadt bewachen, während er sie in Gestalt eines gräulichen Andersweltwesens testet. Caherconree drehte sich jede Nacht unablässig, so dass der Eingang nicht gefunden werden konnte. Diese Festung besitzt ein starkes, kultisches Element, und es ist nicht unmöglich, dass sie für den Sonnengott angelegt wurde. In Caherconree liegt gemäß Echtra Airt Maic Cuinn auch der Zauberstab mit dem sich „Conn der tausend Schlachten“ zum „Herrn der Welt“ machte.

Literatur

  • Judith Cuppage: Archaeological Survey of the Dingle Peninsula. A description of the field antiquities of the Barony of Corca Dhuibhne from the Mesolithic period to the 17th century A.D. = Suirbhé Seandálaíochta Chorca Dhuibhne. 1986
  • Steve MacDonogh: The Dingle Peninsula. History, Folklore and Archaeology. Brandon, 1993 ISBN 0-86322-159-9
  • Sylvia Botheroyd: Irland – Mythologie in der Landschaft: ein Reise- und Lesebuch. Häusser-Verlag, Darmstadt 1997, ISBN 3-89552-034-9.
  • Peter Harbison: Guide to the Naional Monuments in the Republic of Ireland Gill and Macmillan, Dublin 1992 ISBN 0-7171-1956-4 S. 111

Weblinks

Commons: Caherconree – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 52° 11′ 50″ N, 9° 51′ 46″ W

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.