Karte Galliens, 1. Jahrhundert, mit Angabe des Siedlungsgebiets der Atrebaten in der Provinz Gallia Belgica
Ungefährer Siedlungsraum der Atrebaten in Britannien

Die Atrebaten (lateinisch Atrebates, auch Atrebatii) waren ein zu den Belgae gehöriger antiker Volksstamm, ein wohl gallisch-germanisches Mischvolk.

Die Atrebaten auf dem gallischen Festland

Zur Zeit des Gallischen Krieges (58–51 v. Chr.) bewohnten die Atrebaten das Gebiet um ihren Hauptort Nemetocenna/Nemetacum, später Atrebatae, das heutige Arras im heutigen französischen Département Pas-de-Calais.

Die Atrebaten widersetzten sich 57 v. Chr. gemeinsam mit den Nerviern und den Viromanduern Caesars Streitmacht, wurden aber von dieser in der Schlacht am Sabis besiegt (der Fluss Sabis wird häufig mit der Sambre, bisweilen aber auch mit der Selle identifiziert).[1] Caesar machte danach Commius zum König der Atrebaten.[2]

Die Atrebaten in Britannien

Commius wurde aufgrund seines Einflusses auch auf der anderen Seite des Ärmelkanals, in Britannien, 55 v. Chr. als Abgesandter Caesars dorthin geschickt.[3] Nach Caesars Unterwerfung von Gallien wanderte ein von Commius angeführter Teil der Atrebaten um 50 v. Chr. nach Süd-Britannien aus und bildete dort ein eigenständiges Reich. Später herrschten dort Commius’ Söhne als Könige.

Nach der Eroberung Britanniens durch die Römer in der Mitte des 1. Jahrhunderts n. Chr. bildeten die Atrebaten um ihren Hauptort Calleva Atrebatum dort, wie auch die Icener, die Regni und die Briganten römische Klientelkönigreiche (Bundesgenossen).

Liste der atrebatischen Könige in Britannien

  • Commius (57–20 v. Chr.)
  • Tincomarus (20 v. Chr.–7 n. Chr.)
  • Eppillus (8–15)
  • Verica (15–43)

Literatur

  • Pierre Wuilleumier: Atrebates. In: Der Kleine Pauly (KlP). Band 1, Stuttgart 1964, Sp. 714.
  • Max Ihm: Atrebates 1f. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band II,2, Stuttgart 1896, Sp. 2138.

Anmerkungen

  1. Caesar, Gallischer Krieg 2, 16-27.
  2. Caesar, Gallischer Krieg 4, 21, 7.
  3. Caesar, Gallischer Krieg 4, 21, 5-8; 4, 27, 2ff.

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.