Amata war in der mythischen römischen Frühgeschichte die Frau des Latinerkönigs Latinus und die Mutter von Lavinia, der späteren Ehefrau des Aeneas. Sie widersetzte sich den Plänen ihres Mannes, Lavinia mit Aeneas zu verheiraten. Stattdessen favorisierte sie ihren Neffen, den Rutulerkönig Turnus, und ermunterte ihn, gegen Aeneas und die Trojaner in den Krieg zu ziehen.[1] Da ihre Söhne Aeneas unterstützten, ließ sie sie blenden oder gar töten.[2] Als sie Turnus nach einer Schlacht irrtümlich für gefallen hielt, nahm sie sich durch Erhängen[3] oder durch Nahrungsverweigerung[4] das Leben.

Obwohl Vergil in seiner Aeneis die ausführlichste Darstellung der Sage um Amata bietet, lässt sich erkennen, dass er sehr frei mit dem Stoff umgeht und die Überlieferung teilweise stark abändert, um sie an die literarischen Bedürfnisse seines eigenen Werkes anzupassen. So charakterisiert er Amata, die maßgeblich das Geschehen in der zweiten Werkhälfte mitbestimmt, deutlich als Gegenstück zu Dido, der Gegenspielerin des Aeneas in der ersten Hälfte der Aeneis.[5]

Darüber hinaus ist die vergilische Figur der Amata stark von verschiedenen Frauengestalten aus griechischen Tragödien beeinflusst. Hier liegt vermutlich auch der Grund dafür, dass die vergilische Amata im Unterschied zur älteren Überlieferung nicht durch Nahrungsverweigerung, sondern durch Erhängen zu Tode kommt, da diese Art des Selbstmordes in der griechischen Literatur deutlich häufiger vorkommt als in der römischen.

Unklar und in der Forschung umstritten ist die Frage, ob der Name Amata als Partizip von lat. amare (deutsch 'lieben') im Sinne von 'die Geliebte' gedeutet werden kann. Ebenso ungeklärt ist die Frage nach einer möglichen Beziehung des Namens zu dem Kultnamen Amata, mit dem der Pontifex maximus eine neu berufene Vestalin anspricht. Möglicherweise hat erst Vergil die Namensform Amata geprägt bzw. als kanonische Namensform etabliert, da Dionysios von Halikarnassos,[6] der sich auf ältere Überlieferungen beruft, die Figur als Amita bezeichnet.[7]

Literatur

  • Fritz Graf: Amata. In: Der Neue Pauly (DNP). Band 1, Metzler, Stuttgart 1996, ISBN 3-476-01471-1, Sp. 574–575.

Einzelnachweise

  1. Dionysios von Halikarnassos, Antiquitates Romanae 1, 64, 2; Vergil, Aeneis 7, 56ff.
  2. Verschiedene Überlieferungen erwähnt Servius, Kommentar zur Aeneis 7,51.
  3. So Vergil, Aeneis 12.595–603
  4. So Quintus Fabius Pictor, Fragment 1 ed. Peter = Servius, Kommentar zur Aeneis 12.603.
  5. Z. W. Zarker: Vergil's other tragic queen. In: Vergilius 15, 1969, S. 2–24
  6. Dionysios von Halikarnassos, Antiquitates Romanae 1, 64, 2.
  7. R. O. A. M. Lyne: Further Voices in Vergil's Aeneid. Oxford 1987. S. 13–27.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.