Feuer in Höhlen: Neues Licht auf die Lebensweise der Neandertaler

Presseldung vom 02.06.2016


336 Meter tief in der Bruniquel Höhle, in der Tarn-et-Garonne Region im Südwesten Frankreichs, wurden von Menschenhand geschaffene Strukturen entdeckt und auf etwa 176.500 Jahre datiert.

Die Entdeckung zeigt, dass der Mensch viel früher als bisher angenommen begann, Höhlen für bestimmte Tätigkeiten zu nutzen. Die bis heute älteste Nutzung von Höhlen konnte man in der 38.000 Jahre alten Chauvet Höhle nachweisen. Außerdem zählen die Bruniquel-Strukturen in ihrer Art zu den ersten in der Geschichte der Menschheit und Brandspuren zeigen, dass die frühen Neandertaler, also lange bevor der Homo sapiens.html'>Homo sapiens einwanderte, wussten, wie man Feuer in geschlossenen Räumen weitab vom Tageslicht unterhält.


Die kreisförmig angeordneten Stalagminte in der Bruniquel Höhle.

Publikation:


Jacques Jaubert, Sophie Verheyden, Dominique Genty, Michel Soulier, Hai Cheng, Dominique Blamart, Christian Burlet, Hubert Camus, Serge Delaby, Damien Deldicque, R. Lawrence Edwards, Catherine Ferrier, François Lacrampe-Cuyaubère, François Lévêque, Frédéric Maksud, Pascal Mora, Xavier Muth, Édouard Régnier, Jean-Noël Rouzaud, Frédéric Santos
Early Neanderthal constructions deep in Bruniquel Cave in southwestern France
Nature, 2016; 534 (7605): 111

DOI: 10.1038/nature18291



Über die Forschungsarbeit berichtete ein internationales Forscherteam in der Ausgabe des Fachjournals Nature vom 25. Mai 2016. Die Wissenschaftler um Jacques Jaubert von der Universität von Bordeaux, Sophie Verheyden vom Königlichen Belgischen Institut für Naturwissenschaften (RBINS) und Dominique Genty vom CNRS wurden von der Société Spéléo-Archéologique de Caussade logistisch unterstützt. Weitere Hilfe kam vom französichen Ministerium für Kultur und Kommunikation.

Die Bruniquel Höhle, ein außergewöhnlicher Fundplatz

Die Bruniquel Höhle wurde 1990 auf einem Grundstück hoch über dem Aveyron-Tal entdeckt. Das verantwortliche Team von Höhlenforschern, das mit der Verwaltung der Höhle beauftragt ist, hielt sie in tadellosem Zustand, darunter die zahlreichen natürlichen Formationen, wie ein unterirdischer See, durchsichtiger Sinter, Konkretionen aller Art, intakte Böden, sowie zahlreiche Knochenreste und Dutzende, verkratzte Mulden, wie sie Bären für die Überwinterung graben. Aber am wichtigsten sind die in der Höhle entdeckten Gebilde aus etwa 400 Stalagmiten, oder Teilen von Stalagmiten, die gesammelt und in mehr oder weniger kreisförmigen Formationen angeordnet wurden. Diese Kreise zeigen Anzeichen von Feuernutzung: geröteter Calcit oder durch Ruß geschwärzter und durch Hitze zerbrochener Calcit, sowie verbranntes Material einschließlich Knochenreste. Im Jahr 1995 hat ein erstes Team von Speläologen und Forschern einen verbrannten Knochen mittels Radiocarbon-Datierung auf ein Alter von 47.600 Jahren datiert (das ist der älteste mögliche Zeitpunkt, den man mit dieser Technik bestimmen kann), weitere Datierungen wurden damals nicht durchgeführt.

Die faszinierenden Strukturen etablieren einen neuen Begriff: "Speleofakte"

Im Jahr 2013 startete dann ein Team von Forschern ein neues Programm mit Studien und Analysen. Neben einer 3D-Vermessung der Kreisgebilde und einer Aufstellung ihrer Bestandteile wurde eine magnetische Untersuchung durchgeführt, um durch Hitzeeinwirkung entstehende Anomalien aufzuspüren, die es ermöglichten, die in diesem Teil der Höhle verbrannten Überreste abzubilden. Am plausibelsten scheint es, dass diese Feuer einfach nur als Lichtquellen dienten.

Da bisher noch keine anderen Strukturen aus Stalagmiten in dieser Größenordnung entdeckt wurden, entwickelte das Team ein neues Konzept, um diese sorgfältig arrangierten Stücke zu bezeichnen: "Speleofakte". Eine Bestandsaufnahme der 400 Speleofakte in der Höhle zeigt, dass insgesamt 112 Meter von Stalagmiten mit einem Gewicht von schätzungsweise 2,2 Tonnen in ungefähr gleich große Stücke gebrochen wurden. Die Einzelteile der Strukturen sind ausgerichtet, nebeneinander angeordnet und überlagert (in zwei, drei und sogar vier Schichten) mit Füllstücken und Stützen an den Außenseiten, offenbar um sie in ihrer Position zu halten. Spuren vom Herausreißen der Stalagmiten aus dem Höhlenboden wurden ganz in der Nähe entdeckt.

Die weltweit ersten Höhlenforscher

Auf dem Höhlenboden wurden keine Überreste gefunden, die bei der Datierung der Kreisgebilde hätten helfen können. Die Strukturen sind nämlich mit einer dicken Kruste aus Calcit überzogen, so dass sie an Ort und Stelle versiegelt wurden. Auch der ursprüngliche Höhlenboden ist unter einer Schicht aus Calcit verborgen. Aus diesem Grund verwendeten die Forscher mit Hilfe von Kollegen von der Universität von Xi'an (China) und der University of Minnesota (USA) eine Methode, die man Uranreihen-Datierung nennt (U-Th). Sie basiert auf den radioaktiven Eigenschaften von Uran, das in der Umwelt in Spuren allgegenwärtig ist. Wenn Stalagmiten gebildet werden, ist Uran also auch im Calcit vorhanden. Im Laufe der Zeit zerfällt das Uran in andere Elemente, einschließlich Thorium (Th). Das Alter eines Stalagmiten kann daher durch Messung des Thoriums und des übriggebliebenen Urans im Calcit bestimmt werden.

Die Neandertaler bauten diese Strukturen, indem sie Stalagmiten abbrachen und die Stücke neu anordneten. Nachdem die Bruniquel-Höhle von den Menschen aufgegeben wurde, bildeteten sich neue Schichten aus Calcit und wuchsen neue Stalagmiten auf den von Menschen geschaffenen Gebilden. Durch die Bestimmung des Zeitpunkts, an dem die abgebrochenen Stalagmiten nicht mehr weiterwuchsen und dem Beginn des Wachstums neuer Stalagmiten auf ihnen, konnten die Forscher das Alter auf 176.500 Jahre ± 2.000 Jahre schätzen. Zusätzliche Proben, insbesondere des Calcits, das einen verbrannten Knochen bedeckte, bestätigten dieses überraschende Ergebnis.



Waren die ersten Neandertaler Entdecker oder Baumeister?

Die Entdeckung dieser kreisförmigen Gebilde ist nahezu einzigartig in den Annalen der Archäologie und ihre bloße Existenz ist schon erstaunlich. In der Vorgeschichte Europas wurde es erst am Anfang des Paläolithikums üblich, regelmäßig Ausflüge in die unterirdische Welt abseits von Tageslicht zu machen. Bekannt sind nur noch einige Einzelfälle in Südostasien und Australien. Die menschlichen Hinterlassenschaften sind fast immer Zeichnungen, Stiche und Gemälde, wie die in den Höhlen von Chauvet (36.000 Jahre alt), Lascaux (22.000 - 20.000 Jahre alt), Altamira in Spanien und Niaux (beide 18.000 -15.000 Jahre alt) und, seltener, Grabstätten (Cussac-Höhle in der Dordogne: 28.500 Jahre alt). Aber die Kreisgebilde in der Bruniquel Höhle wurden lange vor dem Eintreffen des modernen Menschen in Europa (vor etwa 40.000 Jahren) errichtet. Ihre Schöpfer müssen daher frühe Neandertaler gewesen sein, von denen die wissenschaftliche Gemeinde weder glaubte, dass sie sich weit in eine Höhle hineinwagten, noch das Feuer in solch anspruchsvoller Weiser beherrschten, geschweige denn solche aufwendigen Konstruktionen bauen konnten.

Neue Fragen über den Neandertaler

Wir wissen jetzt, dass rund 140 Jahrtausende vor der Ankunft des modernen Menschen in Europa die ersten Neandertaler tiefe Höhlen nutzten, komplexe Kreisgebilde schufen und innerhalb dieser ein Feuer unterhielten. Die Bruniquel Kreisgebilde sind von besonderem Interesse aufgrund ihrer Entfernung vom Höhleneingang, der heute an der gleichen Stelle liegt, wie zu Zeiten der Neandertaler. Die Forscher fragen sich auch, was die Funktion dieser Kreisgebilde gewesen sein könnte, so weit weg vom Tageslicht. Da die Hypothese, die Höhle könnte zum Schutz vor Wetter gedient haben, durch den Abstand vom Eingang als unwahrscheinlich gilt - suchte man vielleicht nach Materialien, von deren Verwendung wir bis jetzt noch nichts wissen? Könnte die die Höhle einen "technischen" Zweck gehabt haben, wie zum Beispiel als Wasserspeicher? Oder wurde sie genutzt, um religiöse oder anderen Riten abzuhalten? Auf jeden Fall bestätigt die Forschung wieder einmal, dass die Neandertaler eine fortschrittliche, soziale Organisation haben mussten, um solche Konstruktionen zu bauen. Weitere Studien werden versuchen, die Funktion zu erklären, die für den Augenblick das größte Geheimnis der Bruniquel Höhle ist.


Diese Newsmeldung wurde mit Material CNRS via Science Daily erstellt


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
OMO 203-1591
OMO 203-1591

Elemente: MAX (fragment)

Omo, Äthiopien

21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, untersuchten über 60 verschiedene säbelzahntragende Tierarten.
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in der Zeitschrift Science Advances, veröffentlichte Studie ca.
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig hat die Y-Chromosomen-Sequenzen von drei Neandertalern und zwei Denisova-Menschen bestimmt.
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabungen durch.
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzögertes Wachstum und gesundheitliche Probleme können die Folgen sein.