Foto: image_publisher

Feuer in Höhlen: Neues Licht auf die Lebensweise der Neandertaler

News vom 02.06.2016

336 Meter tief in der Bruniquel Höhle, in der Tarn-et-Garonne Region im Südwesten Frankreichs, wurden von Menschenhand geschaffene Strukturen entdeckt und auf etwa 176.500 Jahre datiert.

Die Entdeckung zeigt, dass der Mensch viel früher als bisher angenommen begann, Höhlen für bestimmte Tätigkeiten zu nutzen. Die bis heute älteste Nutzung von Höhlen konnte man in der 38.000 Jahre alten Chauvet Höhle nachweisen. Außerdem zählen die Bruniquel-Strukturen in ihrer Art zu den ersten in der Geschichte der Menschheit und Brandspuren zeigen, dass die frühen Neandertaler, also lange bevor der Homo sapiens einwanderte, wussten, wie man Feuer in geschlossenen Räumen weitab vom Tageslicht unterhält.

Über die Forschungsarbeit berichtete ein internationales Forscherteam in der Ausgabe des Fachjournals Nature vom 25. Mai 2016. Die Wissenschaftler um Jacques Jaubert von der Universität von Bordeaux, Sophie Verheyden vom Königlichen Belgischen Institut für Naturwissenschaften (RBINS) und Dominique Genty vom CNRS wurden von der Société Spéléo-Archéologique de Caussade logistisch unterstützt. Weitere Hilfe kam vom französichen Ministerium für Kultur und Kommunikation.

Die Bruniquel Höhle, ein außergewöhnlicher Fundplatz

Die Bruniquel Höhle wurde 1990 auf einem Grundstück hoch über dem Aveyron-Tal entdeckt. Das verantwortliche Team von Höhlenforschern, das mit der Verwaltung der Höhle beauftragt ist, hielt sie in tadellosem Zustand, darunter die zahlreichen natürlichen Formationen, wie ein unterirdischer See, durchsichtiger Sinter, Konkretionen aller Art, intakte Böden, sowie zahlreiche Knochenreste und Dutzende, verkratzte Mulden, wie sie Bären für die Überwinterung graben. Aber am wichtigsten sind die in der Höhle entdeckten Gebilde aus etwa 400 Stalagmiten, oder Teilen von Stalagmiten, die gesammelt und in mehr oder weniger kreisförmigen Formationen angeordnet wurden. Diese Kreise zeigen Anzeichen von Feuernutzung: geröteter Calcit oder durch Ruß geschwärzter und durch Hitze zerbrochener Calcit, sowie verbranntes Material einschließlich Knochenreste. Im Jahr 1995 hat ein erstes Team von Speläologen und Forschern einen verbrannten Knochen mittels Radiocarbon-Datierung auf ein Alter von 47.600 Jahren datiert (das ist der älteste mögliche Zeitpunkt, den man mit dieser Technik bestimmen kann), weitere Datierungen wurden damals nicht durchgeführt.

Die faszinierenden Strukturen etablieren einen neuen Begriff: "Speleofakte"

Im Jahr 2013 startete dann ein Team von Forschern ein neues Programm mit Studien und Analysen. Neben einer 3D-Vermessung der Kreisgebilde und einer Aufstellung ihrer Bestandteile wurde eine magnetische Untersuchung durchgeführt, um durch Hitzeeinwirkung entstehende Anomalien aufzuspüren, die es ermöglichten, die in diesem Teil der Höhle verbrannten Überreste abzubilden. Am plausibelsten scheint es, dass diese Feuer einfach nur als Lichtquellen dienten.

Da bisher noch keine anderen Strukturen aus Stalagmiten in dieser Größenordnung entdeckt wurden, entwickelte das Team ein neues Konzept, um diese sorgfältig arrangierten Stücke zu bezeichnen: "Speleofakte". Eine Bestandsaufnahme der 400 Speleofakte in der Höhle zeigt, dass insgesamt 112 Meter von Stalagmiten mit einem Gewicht von schätzungsweise 2,2 Tonnen in ungefähr gleich große Stücke gebrochen wurden. Die Einzelteile der Strukturen sind ausgerichtet, nebeneinander angeordnet und überlagert (in zwei, drei und sogar vier Schichten) mit Füllstücken und Stützen an den Außenseiten, offenbar um sie in ihrer Position zu halten. Spuren vom Herausreißen der Stalagmiten aus dem Höhlenboden wurden ganz in der Nähe entdeckt.

Die weltweit ersten Höhlenforscher

Auf dem Höhlenboden wurden keine Überreste gefunden, die bei der Datierung der Kreisgebilde hätten helfen können. Die Strukturen sind nämlich mit einer dicken Kruste aus Calcit überzogen, so dass sie an Ort und Stelle versiegelt wurden. Auch der ursprüngliche Höhlenboden ist unter einer Schicht aus Calcit verborgen. Aus diesem Grund verwendeten die Forscher mit Hilfe von Kollegen von der Universität von Xi'an (China) und der University of Minnesota (USA) eine Methode, die man Uranreihen-Datierung nennt (U-Th). Sie basiert auf den radioaktiven Eigenschaften von Uran, das in der Umwelt in Spuren allgegenwärtig ist. Wenn Stalagmiten gebildet werden, ist Uran also auch im Calcit vorhanden. Im Laufe der Zeit zerfällt das Uran in andere Elemente, einschließlich Thorium (Th). Das Alter eines Stalagmiten kann daher durch Messung des Thoriums und des übriggebliebenen Urans im Calcit bestimmt werden.

Die Neandertaler bauten diese Strukturen, indem sie Stalagmiten abbrachen und die Stücke neu anordneten. Nachdem die Bruniquel-Höhle von den Menschen aufgegeben wurde, bildeteten sich neue Schichten aus Calcit und wuchsen neue Stalagmiten auf den von Menschen geschaffenen Gebilden. Durch die Bestimmung des Zeitpunkts, an dem die abgebrochenen Stalagmiten nicht mehr weiterwuchsen und dem Beginn des Wachstums neuer Stalagmiten auf ihnen, konnten die Forscher das Alter auf 176.500 Jahre ± 2.000 Jahre schätzen. Zusätzliche Proben, insbesondere des Calcits, das einen verbrannten Knochen bedeckte, bestätigten dieses überraschende Ergebnis.

Waren die ersten Neandertaler Entdecker oder Baumeister?

Die Entdeckung dieser kreisförmigen Gebilde ist nahezu einzigartig in den Annalen der Archäologie und ihre bloße Existenz ist schon erstaunlich. In der Vorgeschichte Europas wurde es erst am Anfang des Paläolithikums üblich, regelmäßig Ausflüge in die unterirdische Welt abseits von Tageslicht zu machen. Bekannt sind nur noch einige Einzelfälle in Südostasien und Australien. Die menschlichen Hinterlassenschaften sind fast immer Zeichnungen, Stiche und Gemälde, wie die in den Höhlen von Chauvet (36.000 Jahre alt), Lascaux (22.000 - 20.000 Jahre alt), Altamira in Spanien und Niaux (beide 18.000 -15.000 Jahre alt) und, seltener, Grabstätten (Cussac-Höhle in der Dordogne: 28.500 Jahre alt). Aber die Kreisgebilde in der Bruniquel Höhle wurden lange vor dem Eintreffen des modernen Menschen in Europa (vor etwa 40.000 Jahren) errichtet. Ihre Schöpfer müssen daher frühe Neandertaler gewesen sein, von denen die wissenschaftliche Gemeinde weder glaubte, dass sie sich weit in eine Höhle hineinwagten, noch das Feuer in solch anspruchsvoller Weiser beherrschten, geschweige denn solche aufwendigen Konstruktionen bauen konnten.

Neue Fragen über den Neandertaler

Wir wissen jetzt, dass rund 140 Jahrtausende vor der Ankunft des modernen Menschen in Europa die ersten Neandertaler tiefe Höhlen nutzten, komplexe Kreisgebilde schufen und innerhalb dieser ein Feuer unterhielten. Die Bruniquel Kreisgebilde sind von besonderem Interesse aufgrund ihrer Entfernung vom Höhleneingang, der heute an der gleichen Stelle liegt, wie zu Zeiten der Neandertaler. Die Forscher fragen sich auch, was die Funktion dieser Kreisgebilde gewesen sein könnte, so weit weg vom Tageslicht. Da die Hypothese, die Höhle könnte zum Schutz vor Wetter gedient haben, durch den Abstand vom Eingang als unwahrscheinlich gilt - suchte man vielleicht nach Materialien, von deren Verwendung wir bis jetzt noch nichts wissen? Könnte die die Höhle einen "technischen" Zweck gehabt haben, wie zum Beispiel als Wasserspeicher? Oder wurde sie genutzt, um religiöse oder anderen Riten abzuhalten? Auf jeden Fall bestätigt die Forschung wieder einmal, dass die Neandertaler eine fortschrittliche, soziale Organisation haben mussten, um solche Konstruktionen zu bauen. Weitere Studien werden versuchen, die Funktion zu erklären, die für den Augenblick das größte Geheimnis der Bruniquel Höhle ist.

Diese Newsmeldung wurde mit Material von Science Daily erstellt


News der letzten 7 Tage

3 Meldungen


2 Meldungen

19 Meldungen

13 Meldungen

4 Meldungen

190 Meldungen
13.12.2018
Neandertaler Gene geben Aufschluss über Gehirnevolution
13.12.2018
Du bist, was du isst: Frühe Urmenschen ernährten sich äußerst flexibel
28.11.2018
Entschlüsselung von 6000 Jahre alten Rezepten
27.11.2018
Was uns Töpfe und Schalen über Migration im prähistorischen Ägypten erzählen können
14.11.2018
Höhlenkunst aus der Eiszeit
26.09.2018
Urmenschen mit Fingerspitzengefühl
30.08.2018
Schon unsere Vorfahren vor 12,5 Millionen Jahren aßen Süßes und entwickelten Fettleibigkeit
29.08.2018
Die Zahnwurzeln unserer Vorfahren
27.08.2018
Schon der Neandertaler litt unter dem Klimawandel
22.08.2018
Mutter Neandertalerin, Vater Denisovaner!
26.07.2018
Ritzungen auf Mammutrippe aus Welterbe-Höhle geben Rätsel auf
26.06.2018
Hieb- und Stichfest: So jagten Neandertaler vor 120.000 Jahren
26.06.2018
Massengrab aus Halberstadt belegt neue Facette jungsteinzeitlicher Gewalt
15.06.2018
Primaten in Gefahr
12.06.2018
Auf den archäologischen Zahn gefühlt: genetische Spurensuche was für ein Schwein Hallstatt hatte
30.05.2018
Archäologen erforschen Antike mit Laserscanning - Projekt zur antiken Stadt Gerasa
18.06.2018
Fenster in die Vergangenheit
14.05.2018
Betreffend Hominidengehirne: Größe spielt keine Rolle
10.05.2018
Steinzeitliches Hepatitis-B-Virus genetisch entschlüsselt
09.05.2018
Keilschrifttafeln von Bassetki lüften Geheimnis um Königsstadt Mardaman
03.05.2018
Neue Fakten zur Ankunft des Weizens in China
30.04.2018
Älteste Holzskulptur der Welt ist 11.500 Jahre alt
27.04.2018
Margiana – Aktuelle Forschungen zu einer bronzezeitlichen Hochkultur im heutigen Turkmenistan
19.04.2018
Siedlung am Königsgrab von Seddin war größer als gedacht
13.04.2018
Das Rätsel um die langen Nasen: Fortschritt in der Neandertalerforschung
11.04.2018
Gesichter im Alten Ägypten und der Steinzeit
03.04.2018
Das Innenohr ist ein Kompass für die Ausbreitung des Menschen
00.00.0000
Rasanter Meeresspiegelanstieg verzögerte Übergang zum Ackerbau in Südosteuropa
00.00.0000
Nomaden setzten Nahrungsmitteltrends entlang der Seidenstraße
00.00.0000
Deutschland war schon vor 450.000 Jahren von Gletschern bedeckt
00.00.0000
Was dem Höhlenbären das Leben schwer machte
00.00.0000
Neue Einblicke in die späte Geschichte des Neandertalers
00.00.0000
Neandertaler dachten wie wir
00.00.0000
Alte Genome beleuchten Vorgeschichte Südosteuropas
00.00.0000
Bislang größte Studie alter DNA beleuchtet das Glockenbecherphänomen im vorgeschichtlichen Europa
00.00.0000
Wie der Glockenbecher durch Europa wanderte
00.00.0000
Als Jäger und Sammler auf Migranten trafen
00.00.0000
Prähistorische Frauen hatten kräftigere Arme als heutige Spitzensportlerinnen
00.00.0000
Älteste Elfenbeinplastik außerhalb Süddeutschlands identifiziert
00.00.0000
DNA-Analysen geben Aufschluss über die Besiedlung der Iberischen Halbinsel
00.00.0000
5,7 Millionen Jahre alte fossile Fußabdrücke fordern etablierte Theorien über die menschliche Evolution heraus
00.00.0000
Fund menschlicher Knochen in Südmexiko: Tropfstein verrät das Alter von 13.000 Jahren
00.00.0000
Perlenfunde aus Eiszeithöhlen drückten Gruppenidentität aus
00.00.0000
Auf dem Teller: Mammut und viel Rohkost
00.00.0000
Bauern der Jungsteinzeit betrieben spezialisierte Rinderhaltung
00.00.0000
Seltener Weizenfund in bronzezeitlicher Lunch-Box aus dem Schweizer Hochgebirge
00.00.0000
Rätselhaftes Totenritual am Göbekli Tepe
00.00.0000
Der Homo sapiens ist älter als gedacht
00.00.0000
Ältester Vormensch lebte möglicherweise in Europa
00.00.0000
Urmenschen-Erbgut in Höhlensedimenten entdeckt
00.00.0000
Musikinstrument aus der Eiszeit
00.00.0000
Ägyptische Ritualbilder aus der Jungsteinzeit
00.00.0000
Spiel mit dem Feuer – wie Eiszeitjäger das Landschaftsbild Europas prägten
00.00.0000
Älteste tibetische Hand- und Fußabdrücke
00.00.0000
Mini-Mutation mit riesigen Folgen
00.00.0000
Moderner als gedacht - Neandertaler passten ihre Überlebensstrategien aktiv an
00.00.0000
Menschenaffen erkennen bei anderen falsche Erwartungen
00.00.0000
Ötzi - Ein heimtückischer Mord und Kontakte nach Mittelitalien
00.00.0000
Menschen nutzten schon vor 40.000 Jahren spezielles Werkzeug zur Seilherstellung
00.00.0000
Steinzeitliches Getreide
00.00.0000
Homo erectus ging wie wir
00.00.0000
Kannibalismus unter den späten Neandertalern im nördlichen Europa
00.00.0000
Deutsch-russisches Team entdeckt 6.000 Jahre alte Schädel mit chirurgischen Schädeleröffnungen
00.00.0000
Seit Jahrtausenden beeinflusst der Mensch das Ökosystem
00.00.0000
Erste jungsteinzeitliche Bauern Europas stammen aus der Ägäis
00.00.0000
Feuer in Höhlen: Neues Licht auf die Lebensweise der Neandertaler
00.00.0000
Die Besiedlung Madagaskars: Reis und Mungobohnen als archäologische Quellen
00.00.0000
Menschenaffen kommunizieren kooperativ
00.00.0000
Forscherteam belegt eine bewegte Geschichte Europas vor und während der letzten Eiszeit
00.00.0000
Neandertaler und moderne Menschen setzten auf unterschiedliche Ernährungsstrategien
00.00.0000
Jäger und Sammler der Steinzeit trugen zur besseren Anpassung der Europäer bei
00.00.0000
Frühester Nachweis von Neandertaler-DNA in 400.000 Jahre alten Hominiden aus Spanien
00.00.0000
Neandertaler: Zu 20 Prozent Vegetarier
00.00.0000
Neue Fossilanalyse verlegt die Trennung der Menschenlinie von anderen Primaten um 2 Millionen Jahre zurück
00.00.0000
Früher menschlicher Vorfahre konnte nicht mehr kräftig zubeißen
00.00.0000
Eiszeitliche DNA gibt Hinweise auf beträchtliche Bevölkerungsumwälzung am Ende des Pleistozäns
00.00.0000
Der frühe Mensch wurde lange unterschätzt
00.00.0000
Neue Erkenntnisse zu Ötzis genetischer Geschichte
00.00.0000
Krankheitserreger in Ötzis Magen entdeckt
00.00.0000
King Kong war unflexibel
00.00.0000
Anpassen ist menschlich - Evolution der Frühmenschen fand in verschiedenen Lebensräumen statt
00.00.0000
Altsteinzeitlicher Schlachtplatz für Elefanten in Griechenland entdeckt
00.00.0000
Eine vierte Abstammungsgruppe der Europäer geht auf isolierte Jäger und Sammler der Eiszeit zurück
00.00.0000
Ein großes Gehirn ist kein Garant für Intelligenz
00.00.0000
Bonobos zeigen, wo es lang geht
00.00.0000
Homo naledi - ein neuer Verwandter des modernen Menschen
00.00.0000
Ein Massaker vor 7000 Jahren
00.00.0000
Zweite Venus aus dem Hohle Fels
00.00.0000
Zahnmedizin ist 5000 Jahre älter als gedacht
00.00.0000
Ausgestorbener Altweltaffe hatte ein winziges aber komplexes Gehirn
00.00.0000
Frühe Europäer haben sich mit Neandertalern vermischt
00.00.0000
Herkunft des «Kennewick Man» geklärt
00.00.0000
Neuer Vorfahre des Menschen lebte Seite an Seite mit Lucys Art
00.00.0000
Der moderne Mensch wanderte über den Nahen Osten nach Europa ein
00.00.0000
Bislang älteste Steinwerkzeuge gefunden
00.00.0000
Warum moderne Menschen ein Kinn haben
00.00.0000
Fund aus der Altsteinzeit: 300.000 Jahre alte Eierschalen
00.00.0000
Neue Methode datiert altes Skelett vor Lucy - Little Foot ist 3,67 Millionen Jahre alt
00.00.0000
Körpergröße war schon immer individuell
00.00.0000
Ein 2,8 Millionen Jahre alter Unterkiefer wirft neues Licht auf früheste Menschen
00.00.0000
Digitale Wiedergeburt des Homo habilis
00.00.0000
Keilschrift: Tontafeln am Computer rekonstruiert
00.00.0000
Schimpansen lernen «Nahrungsrufe»
00.00.0000
Fossiler Schädel verbindet Kontinente
00.00.0000
Neue Tätowierung auf Ötzis Körper entdeckt
00.00.0000
Australopithecus africanus - Kräftige Hände zum präzisen Zupacken
00.00.0000
Jäger drängten Mammuts schon vor 30.000 Jahren zurück
00.00.0000
Mammut als Nahrungsergänzung bei Neandertalern
00.00.0000
Mitteleuropa wohl keine Kontaktzone von Neandertalern und modernen Menschen
00.00.0000
Mammut für die Menschen, Rentier für die Hunde
00.00.0000
Energieeffizienz vor 16.000 Jahren
00.00.0000
Höchste Siedlungsplätze eiszeitlicher Menschen in den peruanischen Anden entdeckt
00.00.0000
Erbgut des bisher ältesten modernen Menschen entschlüsselt
00.00.0000
Frühe Besiedlung Zentraleuropas durch moderne Menschen
00.00.0000
Die genetische Herkunft der Europäer
00.00.0000
Erste Felsgravur von Neandertalern auf Gibraltar gefunden
00.00.0000
Neandertaler starben vor spätestens 39.000 Jahren aus
00.00.0000
Eiszeitfigur vervollständigt
00.00.0000
Neandertaler Merkmal bei frühem menschlichen Schädel entdeckt
00.00.0000
Ötzis „nichtmenschliche“ DNA analysiert
17.07.2014
Frühe Nordamerikaner machten Jagd auf elefantenartige Rüsseltiere
00.00.0000
Reiter in den Steppen Eurasiens erfinden vor 3.200 Jahren die Hose
00.00.0000
Ältestes vollständige und genetisch intakte menschliche Skelett der Neuen Welt
00.00.0000
Homo sapiens zog früher aus Afrika aus als gedacht
00.00.0000
Säbelzahnkatze am Fundort der Schöninger Speere entdeckt
00.00.0000
Der Neandertaler steckt in unseren Genen
00.00.0000
»Little Foot« ist ältester südafrikanischer Australopithecus
00.00.0000
Starke positive Selektion hat Aussehen der Europäer in den letzten 5.000 Jahren verändert
22.03.2014
Neandertaler konnten definitiv sprechen
00.00.0000
10.000 Jahre auf der Bering-Landbrücke
00.00.0000
Damals in den Bäumen
00.00.0000
»Ardi«-Schädel zeigt Verbindungen zur Menschenlinie
00.00.0000
Ein neues Fossil bringt die Evolution der Feuchtnasenaffen durcheinander
00.00.0000
Millenium-Mann war ein baumlebender Zweibeiner
00.00.0000
Älteste menschliche DNA entziffert
00.00.0000
Europäer sind als Erste auf den Hund gekommen
00.00.0000
Einzigartiger Schädelfund widerlegt frühmenschliche Artenvielfalt
00.00.0000
Jäger-Sammler und eingewanderte Ackerbauern lebten 2.000 Jahre lang gemeinsam in Mitteleuropa
00.00.0000
Wer hat vor 45.000 Jahren im Kaukasus den Lachs verspeist?
00.00.0000
Vom Hausschwein zum Sozialkontakt
22.03.2014
Die Milch-Revolution
00.00.0000
Neandertaler schufen die ersten Spezialwerkzeuge Europas aus Knochen
00.00.0000
Ausgestorbener Menschenaffe Oreopithecus war kein Zweibeiner
00.00.0000
Kopf für Eiszeitfigur gefunden
00.00.0000
Homo floresiensis doch eine eigene Spezies
11.07.2013
Konnten Neandertaler sprechen
00.00.0000
Grabungen in Asien zeigen Neues zur Kulturgeschichte der Landwirtschaft
00.00.0000
Wie das Werfen uns zum Menschen machte
00.00.0000
Partnerwahl vor 9.000 Jahren
00.00.0000
Archicebus achilles - ein 55 Millionen Jahre alter Primat
00.00.0000
Ernährungswandel vor 3,5 Millionen Jahren
00.00.0000
„Tracking in Caves“ ist den Urmenschen auf der Spur
00.00.0000
Auf den Spuren der letzten Neandertaler
00.00.0000
Forscher untersuchen älteste fossile Gehörknöchelchen von Hominiden
00.00.0000
Pierolapithecus-Fossil wirft neues Licht auf die Evolution der großen Menschenaffen
00.00.0000
Australopithecus sediba als neue Art nun offensichtlich bestätigt
00.00.0000
Ötzi hatte schlechte Zähne
00.00.0000
A. sedibas Brustkorb und Füsse eigneten sich nicht zum Rennen
00.00.0000
Neues Alter für die Neandertaler aus der El Sidrón Höhle
00.00.0000
Wann verließ der moderne Mensch Afrika
00.00.0000
Eiszeitliche Rentierjäger waren die ersten Angler Europas
00.00.0000
Ein Verwandter aus der Tianyuan-Höhle
00.00.0000
Lucy und Selam's Art kletterte noch auf Bäume
00.00.0000
Ein schärferer Blick zurück für die Archäologie und Klimaforschung
00.00.0000
Raumplanung vor 35.000 Jahren
00.00.0000
Geschickte Jäger schon vor 300.000 Jahren
22.03.2014
Das geht doch mit rechts!
00.00.0000
Uraltes Genom des Denisova-Menschen enthüllt seine Geheimnisse
00.00.0000
Homo erectus hatte mehr Nachbarn als gedacht
00.00.0000
Vormenschen-Nahrung: Baumrinde als Beilage
06.04.2012
Das älteste kontrollierte Feuer?
00.00.0000
Unbekannte Vormenschenart in Ostafrika entdeckt
00.00.0000
Neandertalern drohte schon vor 50.000 Jahren das Aus
00.00.0000
Geheimnisvolle Fossilien aus China könnten eine neue Menschenart sein
00.00.0000
Bogenbau für Kinder
00.00.0000
Älteste Felszeichnung der Neuen Welt entdeckt
00.00.0000
Frühmenschen schliefen schon vor 77.000 Jahren auf Pflanzenmatratzen
00.00.0000
Jüngster Menschenaffe Europas
00.00.0000
Unsere Urahnen liebten es bunt
00.00.0000
Älteste Faustkeile sind bereits 1,8 Millionen Jahre alt
00.00.0000
Gehirnhälften von Homo erectus untersucht
00.00.0000
Ältester Menschenaffe Eurasiens lebte in Schwaben
00.00.0000
Einzelner Zahn des Peking-Menschen gefunden
00.00.0000
Älteste Ureinwohner Nordamerikas entdeckt
00.00.0000
Weder Neandertaler noch moderner Mensch
20.08.2010
Klimawandel wurde Mammuts zum Verhängnis
01.06.2010
Vormenschenfund: „Lucys Großvater“ ging schon aufrecht
09.04.2010
Neuer Australopithecus entdeckt
25.03.2010
Neue Menschenform entdeckt
02.10.2009
Lang ersehnte Veröffentlichung: Neues vom Ardipithecus ramidus