Niaux

Fundort: Niaux, 7 km von Tarascon-sur-Ariège, Département Ariège, Region Midi-Pyrenees, Frankreich
Spezies: Homo sapiens
Fossil: Höhlenmalerei
Geschätztes Alter: 13500 Jahre
Kultur: Magdalénien

Die Höhle von Niaux (französisch: Grotte de Niaux ) ist eine prähistorische Höhle mit Felsmalereien aus dem Oberen Paläolithikum, vor allem aus der Kulturstufe des Magdalénien.

Der riesige Höhleneingang, 55 Meter hoch und 50 Meter breit, liegt 678 Meter über dem Meeresspiegel. Die Galerien in der Höhle haben insgesamt eine Länge von mehr als zwei Kilometer. Viele der Felsbilder wurden im klassischen Stil des Magdalénien gemalt - mit roten oder schwarzen Pigmenten, meist aus Hämatit (Roteisenstein) oder Mangandioxid (Braunstein). Die Höhlenmalereien in der Grotte von Niaux sind Teil einer Reihe von charakteristischen Kunstwerken, die man unter dem Begriff »frankokantabrische Höhlenkunst« zusammenfasst.

Etwa 800 Meter vom Eingang entfernt befindet sich der »Salon noir« (schwarzer Raum), eine natürliche Rotunde ?, deren Wände mit hunderten von Tierdarstellungen in einer außergewöhnlich guten Qualität ausgeschmückt sind. Mit einem Alter von etwa 13.000 Jahren stellen diese Gemälde aus schwarzen Linien die großen Säugetiere der prähistorischen Fauna der Region dar, wie beispielsweise Bisons, Pferde, Hirsche und Steinböcke.

Bereits Anfang des siebzehnten Jahrhunderts war die Höhle bei Touristen sehr beliebt - davon zeugen die zahlreichen Graffiti an den Wänden. Allerdings ahnten die Besucher nichts von dem hohen Alter der Gemälde, erst im Jahr 1906, als Captain Molar und seine Söhne die Höhle kartographierten und den »Salon noir« mit seinen Gemälden entdeckten, richteten Archäologen ihr Augenmerk auf die Höhle von Niaux. Im Jahr 1907 wurde sie von H. Breuill und E. Cartailhac untersucht. Die Entdeckung der Gemälde im »Salon noir« war aber nur der Anfang. Im Jahr 1925 fand J. Mandeman eine Galerie mit einigen schwarzen Gemälden, die er Cartailhac-Gallerie nannte. Später stellte man fest, dass die Kunstwerke auf den Höhlenwänden über einen langen Zeitraum hinweg zwischen 13.500 und 12.500 Jahren vor heute entstanden sind.

Der Zweck der Höhle

Mehrere Hypothesen kursieren über die Gründe, warum die prähistorischen Menschen die Höhle von Niaux aufsuchten. Es scheint nämlich, dass die Höhle nicht als Wohnraum diente, da weder am Eingang noch im Inneren entsprechende Spuren gefunden wurden. Niaux gehört damit zu einer Reihe anderer Höhlen in den umliegenden Tälern, die zwar ausgeschmückt sind, aber keine typischen Siedlungsspuren enthalten, anders als etwa die Höhle von La Vache oder die Grotte des Églises.

Zur Zeit des Magdalénien gab es wahrscheinlich zwei Eingänge in die Höhle von Niaux, der eine beim »Salon noir«, der andere führte über eine Galerie mit Namen Réseau Clastres, die heute eine abgetrennte Höhle darstellt und ebenfalls Malereien entält ( fünf an der Zahl). Die unterirdische Passage zwischen beiden Teilen steht heute unter Wasser.

Fußabdrücke

Die Menschen wagten sich tief in die Höhle vor: am Eingang gibt es keine Malereien, erst nach 800 Metern beginnen die ausgeschmückten Galerien. Spektakulär sind die Fußspuren, die die Menschen des Magdalénien auf dem sandigen Boden der Höhle hinterlassen haben. Es gibt mehr als ein Dutzend Abdrücke. Die Schrittlänge einiger Fußspuren zeigt, dass sich auch Kinder in der Höhle aufhielten.

Ein interessantes Forschungsprojekt planen Wissenschaftler für den Frühling/Sommer 2013: Neben vielen anderen Höhlen in den Pyrenäen sollen San-Buschleute aus Namibia auch die Höhle von Niaux untersuchen. Die Jäger sind hervorragende Fährtenleser, die Details aus den Spuren herauslesen können, die anderen Betrachtern entgehen. „Die San gehören zu den letzten gelernten Jägern und Sammlern des südlichen Afrika“, erklären die Leiter des Projekts Dr. Tilman Lenssen-Erz von der Universität zu Köln und Dr. Andreas Pastoors vom Neanderthal Museum in Mettmann. „Die Spuren in den Höhlen werden also von Leuten untersucht, die wirklich etwas davon verstehen.“

Andreas Pastoors möchte dabei mehr Informationen als die Anzahl oder Größe der Spuren: „Wir erhoffen uns ein Plus an Informationen: Ob die Person in Eile war, ob sie vielleicht krank war oder etwas getragen hat. Mehr Informationen, die Leben in die Abdrücke bringen.“ Dahinter steht der Wunsch, die kulturellen Erzeugnisse der Urmenschen besser zu verstehen: „Unsere große Aufgabe ist es, die Höhlenkunst zu interpretieren und herauszufinden, was die Menschen in diesen Höhlen mit den Höhlenbildern gemacht haben. Wir müssen alle Informationen über den Kontext dieser Bilder heranziehen.“

Artikel mit Material des idw-online.de

Weblinks:

http://www.ariege.com/niaux, Informationen für Besucher.

Dons Maps mit zahlreichen Bildern.

Projekt Tracking In Caves.


Niaux,_bisons,-wikimedia,340.jpg
Bisons aus dem Salon noir in der Höhle von Niaux, Replik im Brno Museum.

Literatur

  • Jean Clottes. 1997. Niaux. Jan Thorbecke Verlag, Stuttgart.
  • Valladas, J. et al. 1992. Direct radiocarbon dates for prehistoric paintings at the Altamira, El Castillo and Niaux caves. Nature 357, pp. 68 - 70. DOI: 10.1038/357068a0

Koordinaten

  • 42.820831° N, 1.593611° E von Henry Gilbert,

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
SAG-VP-7-95
SAG-VP-7-95

Elemente: R. LC

Middle Awash, Äthiopien

21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...