Olduvai, Bed III

Fundort: Olduvai, Bed III, Olduvaischlucht, Tansania
Spezies: Homo erectus
Geschätztes Alter: 975000 Jahre , Datierung basierend auf Kalium-Argon-Methode
Kultur: Acheuleen

Die Olduvai-Schlucht (in der Landessprache eigentlich: Oldupai) liegt im Norden von Tansania und gilt als eine der „Wiegen der Menschheit“.

Als Teil des Ostafrikanischen Grabenbruchs (auch Great Rift Valley genannt) liegt sie in den östlichen Ebenen der Serengeti und dient den umliegenden Hängen des Grabenbruchs als Entwässerungssystem. Die Olduvai-Schlucht hat eine Länge von knapp 50 Kilometern und ist bis zu 100 Meter tief.

Die Olduvai-Schlucht ist eine der wichtigsten prähistorischen Stätten der Welt und maßgeblich für das Verständnis der frühen Evolution des Menschen. Der Fundort erbrachte Erkenntnisse über Homo habilis, der dort vor etwa 1,9 Millionen Jahren lebte, über Australopithecus boisei vor 1,8 Millionen Jahren und über Homo erectus vor 1,2 Millionen Jahren. Überrestes von Homo sapiens aus der Olduvai-Schlucht konnten auf ein Alter von 17.000 Jahren datiert werden.

Die Olduvai-Schlucht wurde im Jahre 1911 von dem deutschen Entomologen Wilhelm Kattwinkel entdeckt. Er fand zahlreiche Fossilien eines ausgestorbenen dreizehigen Pferdes, welche Hans Reck im Jahr 1913 veranlassten, die Olduvai-Schlucht erneut zu erkunden. Professor Reck war das Glück hold, denn er fand das Skelett eines Hominiden, doch leider mußte er mit Ausbruch des Ersten Weltkrieges seine Forschungen in der Olduvai-Schlucht einstellen.

Im Jahre 1931, als Louis Leakey in Berlin die Möglichkeit hatte Fossilien aus Olduvai zu untersuchen, reifte in ihm der Gedanke, dass der Fundort noch viel mehr Informationen über die Herkunft des Menschen bergen könnte und dass Ausgrabungen sich lohnen würden. Louis und Mary Leakey waren jene Archäologen, die die meisten Hominiden-Fossilien in der Olduvai Schlucht fanden. Ihre Entdeckungen und die früheren Arbeiten von Raymond Dart und Robert Broom in Südafrika, überzeugten allmählich alle Wissenschaftler, dass der Mensch urspünglich aus Afrika stammt.

Im Jahr 1956 fand Mary Leakey an der Fundstelle FLK (Frida-Leakey-Korongo Site, nach Louis Leakeys erster Frau) den Schädel OH 5, den man zu den robusten Australopithecinen zählt und der das Typusexemplar der Spezies Australopithecus boisei wurde. Das Exemplar ist etwa 1,75 Millionen Jahre alt und veränderte radikal die Vorstellungen über den zeitlichen Ablauf der menschlichen Evolution. Die Leakeys fanden in der Olduvai-Schlucht auch mehr als 2.000 Steinwerkzeuge und Abschläge, die heute der Kulturstufe des Oldowan (benannt nach der Schlucht) zugeordnet werden. Der älteste Sohn der Leakeys, Jonathan, fand im Jahr 1960 das erste Exemplar eines Homo habilis (OH7) in Form eines Unterkiefers.

In den späten 1990er und frühen 2000er Jahren führte Professor Masao Fidelis von der Open University of Tanzania und sein Team in der Olduvai Schlucht weitere Ausgrabungen durch. Diese Forscher legten den Schwerpunkt ihrer Arbeit auf Steinwerkzeuge und Tierknochen mit Anzeichen von Tierschlachtungen, um die täglichen Aktivitäten unserer Vorfahren besser zu verstehen. Masao studierte auch die Felsmalereien, die in der Region gefunden wurden.

Die Geologie der Olduvai-Schlucht und der Region wurde von Richard L. Hay im Detail untersucht, der hier zwischen 1961 und 2002 arbeitete. Seine Forschungen ergaben, dass vor Millionen von Jahren an der Stelle ein großer See lag, dessen Ufer aus Ablagerungen vulkanischer Asche bestanden. Vor rund einer halben Million Jahre wurde ein Fluss durch seismische Aktivitäten umgelenkt, dabei schnitt er sich in die vulkanischen Sedimente und legte so die sieben Hauptschichten der Olduvai-Schlucht frei.

In den 1930er Jahren, als Mary und Louis Leakey in Afrika nach den frühesten Steinwerkzeugen suchten, waren viele skeptisch, dass der Urspung des Menschen in Afrika liegt. Doch als die Leakeys in der Olduvai-Schlucht fündig wurden, wandelte sich die öffentliche Meinung zu ihren Gunsten. Die Oldowan Werkzeuge hatten scharfe Kanten und waren eindeutig durch die Hände von Hominiden geformt.

Die Leakeys erfassten die einzelnen Stellen, an denen die Werkzeuge gefunden wurden und versuchten herauszufinden, woher das Rohmaterial für die Herstellung stammt. Als dabei herauskam, dass die Fundstellen der Werkzeuge und der Ursprung des Rohmaterials etwa 14,5 Kilometer auseinander lagen, schien dies auf bereits entwickelte kognitive Fähigkeiten wie Planen und Denken hinzuweisen. Da diese Werkzeuge in der gleichen Schicht wie Australopithecus boisei gefunden wurden, entbrannte eine Diskussion, welche Spezies - Australopithecus oder Homo - in Wirklichkeit der Werkzeughersteller war.

Die erste von den Leakeys entdeckte Spezies ist Zinjanthropus boisei - später umbenannt in Australopithecus boisei (die Gattungsbezeichnung Paranthropus wird nach wie vor diskutiert) - hatte einen ausgeprägten Scheitelkamm (Crista sagittalis) und sehr mächtige Backenzähne. Diese anatomischen Attribute deuten darauf hin, dass sich die Art von harten Lebensmitteln ernährte, die starkes Kauen erforderte. Die Nahrung dürfte demzufolge aus Knollen, Nüssen und Samen bestanden haben, daher auch der Name Nußknacker-Mensch.

Umgekehrt zeigten die Funde der Leakeys aus den 1960er Jahren viele Merkmale, die nicht zu Australopithecus zu passen schienen, darunter ein fehlender sagittaler Kamm und ein viel runderer Gehirnschädel, was auf ein größeres Gehirn schließen ließ. Die krassen Unterschiede zeigten, dass diese Fossilien zu einer anderen Spezies gehört haben mussten - heute kennt man sie als Homo habilis. Dessen kognitive Fähigkeiten und die kleineren Zähne identifizierten schließlich Homo als den Werkzeugmacher aus der Olduvai-Schlucht.

Obwohl die Olduvai-Schlucht stichhaltige Beweise für die Jagd und die Nutzung von Aas lieferte, nehmen Paläoanthropologen an, dass die Hominiden, die das Gebiet vor 1,9 bis 1,7 Millionen Jahren bevölkerten, den Großteil ihrer Zeit mit dem Sammeln wilder Pflanzen wie Beeren, Knollen und Wurzeln verbrachten. Obwohl es archäologische Hinweise darauf gibt, dass auch Fleisch auf dem Speisezettel stand, dürfte der Hauptteil der Ernährung jedoch nicht aus Fleisch bestanden haben. Diese Spekulationen über den Fleischanteil in der Nahrung stammen aus vergleichenden Studien über einen nahen Verwandten des Menschen: dem Schimpansen. Die Nahrung der Menschenaffen besteht nur zu etwa 5% aus Fleisch. Auch heutige Jäger und Sammler pflegen eine Ernährung, die nicht durch große Fleischmengen charakterisiert ist. Die Mehrzahl der benötigten Kalorien sind pflanzlichen Ursprungs.

In der Nähe der Olduvai-Schlucht liegt Laetoli, wo Mary Leakey 1979 die noch gut erhaltenen Fußspuren eines Australopithecus (3,5 Millionen Jahre alt) entdeckt hat.


OlduvaiGorge_TZ_MWegmann,400.jpg
Blick in die Olduvai-Schlucht in Tansania. Hier wurde der berühmte »Nussknackermensch« Australopithecus boisei gefunden

Literatur

  • McHenry L. J., Mollel G. F. and Swisher III, C. C. 2008. Compositional and textural correlations between Olduvai Gorge Bed I tephra and volcanic sources in the Ngorongoro Volcanic Highlands, Tanzania. Quaternary International 178(1), pp. 306–319. DOI: 10.1016/j.quaint.2007.01.004

Koordinaten

  • -2.992392° N, 35.351776° E von Henry Gilbert,

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
AL 333-55 RECON
AL 333-55 RECON

Australopithecus afarensis

Elemente: L. CAL

Hadar, Äthiopien

25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...