Olduvai, Bed II

Fundort: Olduvai, Bed III, Olduvaischlucht, Tansania
Spezies: Homo erectus
Geschätztes Alter: 975000 Jahre , Datierung basierend auf Kalium-Argon-Methode
Kultur: Acheuleen

Die Olduvai-Schlucht (in der Landessprache eigentlich: Oldupai) liegt im Norden von Tansania und gilt als eine der „Wiegen der Menschheit“.

Als Teil des Ostafrikanischen Grabenbruchs (auch Great Rift Valley genannt) liegt sie in den östlichen Ebenen der Serengeti und dient den umliegenden Hängen des Grabenbruchs als Entwässerungssystem. Die Olduvai-Schlucht hat eine Länge von knapp 50 Kilometern und ist bis zu 100 Meter tief.

Die Olduvai-Schlucht ist eine der wichtigsten prähistorischen Stätten der Welt und maßgeblich für das Verständnis der frühen Evolution des Menschen. Der Fundort erbrachte Erkenntnisse über Homo habilis, der dort vor etwa 1,9 Millionen Jahren lebte, über Australopithecus boisei vor 1,8 Millionen Jahren und über Homo erectus vor 1,2 Millionen Jahren. Überrestes von Homo sapiens aus der Olduvai-Schlucht konnten auf ein Alter von 17.000 Jahren datiert werden.

Die Olduvai-Schlucht wurde im Jahre 1911 von dem deutschen Entomologen Wilhelm Kattwinkel entdeckt. Er fand zahlreiche Fossilien eines ausgestorbenen dreizehigen Pferdes, welche Hans Reck im Jahr 1913 veranlassten, die Olduvai-Schlucht erneut zu erkunden. Professor Reck war das Glück hold, denn er fand das Skelett eines Hominiden, doch leider mußte er mit Ausbruch des Ersten Weltkrieges seine Forschungen in der Olduvai-Schlucht einstellen.

Im Jahre 1931, als Louis Leakey in Berlin die Möglichkeit hatte Fossilien aus Olduvai zu untersuchen, reifte in ihm der Gedanke, dass der Fundort noch viel mehr Informationen über die Herkunft des Menschen bergen könnte und dass Ausgrabungen sich lohnen würden. Louis und Mary Leakey waren jene Archäologen, die die meisten Hominiden-Fossilien in der Olduvai Schlucht fanden. Ihre Entdeckungen und die früheren Arbeiten von Raymond Dart und Robert Broom in Südafrika, überzeugten allmählich alle Wissenschaftler, dass der Mensch urspünglich aus Afrika stammt.

Im Jahr 1956 fand Mary Leakey an der Fundstelle FLK (Frida-Leakey-Korongo Site, nach Louis Leakeys erster Frau) den Schädel OH 5, den man zu den robusten Australopithecinen zählt und der das Typusexemplar der Spezies Australopithecus boisei wurde. Das Exemplar ist etwa 1,75 Millionen Jahre alt und veränderte radikal die Vorstellungen über den zeitlichen Ablauf der menschlichen Evolution. Die Leakeys fanden in der Olduvai-Schlucht auch mehr als 2.000 Steinwerkzeuge und Abschläge, die heute der Kulturstufe des Oldowan (benannt nach der Schlucht) zugeordnet werden. Der älteste Sohn der Leakeys, Jonathan, fand im Jahr 1960 das erste Exemplar eines Homo habilis (OH7) in Form eines Unterkiefers.

In den späten 1990er und frühen 2000er Jahren führte Professor Masao Fidelis von der Open University of Tanzania und sein Team in der Olduvai Schlucht weitere Ausgrabungen durch. Diese Forscher legten den Schwerpunkt ihrer Arbeit auf Steinwerkzeuge und Tierknochen mit Anzeichen von Tierschlachtungen, um die täglichen Aktivitäten unserer Vorfahren besser zu verstehen. Masao studierte auch die Felsmalereien, die in der Region gefunden wurden.

Die Geologie der Olduvai-Schlucht und der Region wurde von Richard L. Hay im Detail untersucht, der hier zwischen 1961 und 2002 arbeitete. Seine Forschungen ergaben, dass vor Millionen von Jahren an der Stelle ein großer See lag, dessen Ufer aus Ablagerungen vulkanischer Asche bestanden. Vor rund einer halben Million Jahre wurde ein Fluss durch seismische Aktivitäten umgelenkt, dabei schnitt er sich in die vulkanischen Sedimente und legte so die sieben Hauptschichten der Olduvai-Schlucht frei.

In den 1930er Jahren, als Mary und Louis Leakey in Afrika nach den frühesten Steinwerkzeugen suchten, waren viele skeptisch, dass der Urspung des Menschen in Afrika liegt. Doch als die Leakeys in der Olduvai-Schlucht fündig wurden, wandelte sich die öffentliche Meinung zu ihren Gunsten. Die Oldowan Werkzeuge hatten scharfe Kanten und waren eindeutig durch die Hände von Hominiden geformt.

Die Leakeys erfassten die einzelnen Stellen, an denen die Werkzeuge gefunden wurden und versuchten herauszufinden, woher das Rohmaterial für die Herstellung stammt. Als dabei herauskam, dass die Fundstellen der Werkzeuge und der Ursprung des Rohmaterials etwa 14,5 Kilometer auseinander lagen, schien dies auf bereits entwickelte kognitive Fähigkeiten wie Planen und Denken hinzuweisen. Da diese Werkzeuge in der gleichen Schicht wie Australopithecus boisei gefunden wurden, entbrannte eine Diskussion, welche Spezies - Australopithecus oder Homo - in Wirklichkeit der Werkzeughersteller war.

Die erste von den Leakeys entdeckte Spezies ist Zinjanthropus boisei - später umbenannt in Australopithecus boisei (die Gattungsbezeichnung Paranthropus wird nach wie vor diskutiert) - hatte einen ausgeprägten Scheitelkamm (Crista sagittalis) und sehr mächtige Backenzähne. Diese anatomischen Attribute deuten darauf hin, dass sich die Art von harten Lebensmitteln ernährte, die starkes Kauen erforderte. Die Nahrung dürfte demzufolge aus Knollen, Nüssen und Samen bestanden haben, daher auch der Name Nußknacker-Mensch.

Umgekehrt zeigten die Funde der Leakeys aus den 1960er Jahren viele Merkmale, die nicht zu Australopithecus zu passen schienen, darunter ein fehlender sagittaler Kamm und ein viel runderer Gehirnschädel, was auf ein größeres Gehirn schließen ließ. Die krassen Unterschiede zeigten, dass diese Fossilien zu einer anderen Spezies gehört haben mussten - heute kennt man sie als Homo habilis. Dessen kognitive Fähigkeiten und die kleineren Zähne identifizierten schließlich Homo als den Werkzeugmacher aus der Olduvai-Schlucht.

Obwohl die Olduvai-Schlucht stichhaltige Beweise für die Jagd und die Nutzung von Aas lieferte, nehmen Paläoanthropologen an, dass die Hominiden, die das Gebiet vor 1,9 bis 1,7 Millionen Jahren bevölkerten, den Großteil ihrer Zeit mit dem Sammeln wilder Pflanzen wie Beeren, Knollen und Wurzeln verbrachten. Obwohl es archäologische Hinweise darauf gibt, dass auch Fleisch auf dem Speisezettel stand, dürfte der Hauptteil der Ernährung jedoch nicht aus Fleisch bestanden haben. Diese Spekulationen über den Fleischanteil in der Nahrung stammen aus vergleichenden Studien über einen nahen Verwandten des Menschen: dem Schimpansen. Die Nahrung der Menschenaffen besteht nur zu etwa 5% aus Fleisch. Auch heutige Jäger und Sammler pflegen eine Ernährung, die nicht durch große Fleischmengen charakterisiert ist. Die Mehrzahl der benötigten Kalorien sind pflanzlichen Ursprungs.

In der Nähe der Olduvai-Schlucht liegt Laetoli'>Laetoli, wo Mary Leakey 1979 die noch gut erhaltenen Fußspuren eines Australopithecus (3,5 Millionen Jahre alt) entdeckt hat.


OlduvaiGorge_TZ_MWegmann,400.jpg
Blick in die Olduvai-Schlucht in Tansania. Hier wurde der berühmte »Nussknackermensch« Australopithecus boisei gefunden

Literatur

  • McHenry L. J., Mollel G. F. and Swisher III, C. C. 2008. Compositional and textural correlations between Olduvai Gorge Bed I tephra and volcanic sources in the Ngorongoro Volcanic Highlands, Tanzania. Quaternary International 178(1), pp. 306–319. DOI: 10.1016/j.quaint.2007.01.004

Koordinaten

  • -2.992392° N, 35.351776° E von Henry Gilbert,

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
BMNH-M 35148
BMNH-M 35148

Dryopithecus

10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, untersuchten über 60 verschiedene säbelzahntragende Tierarten.
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in der Zeitschrift Science Advances, veröffentlichte Studie ca.
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig hat die Y-Chromosomen-Sequenzen von drei Neandertalern und zwei Denisova-Menschen bestimmt.
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabungen durch.
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzögertes Wachstum und gesundheitliche Probleme können die Folgen sein.
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspermien. Offenbar hatte das winzige Krustentier sich kurz zuvor gepaart, ehe es im Baumharz eingeschlossen wurde.
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) hat den Einfluss der Umweltvariabilität auf das Verhaltensrepertoire von 144 sozialen Gruppen untersucht.
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa.