Isampur, Indien

Fundort: Isampur, Hunsgi Tal, Hunsgi-Baichbal Tal, Indien
Spezies: Homo
Geschätztes Alter: 915000 Jahre, Datierung basierend auf Elektronenspinresonanz-Verfahren (ESR) an Zähnen
Kultur: Acheuleen

Letzte Meldung:   Mutter-Kind-Bindung vor 2 Millionen Jahren   –  Senckenberg-Wissenschaftler Ottmar Kullmer hat mit einem internationalen Team Zähne der ausgestorbenen Vormenschen-Art Australopithecus africanus in Hinblick auf die Nahrungsaufnahme im Kindesalter untersucht. Analysen der Zahnchemie zeigen, dass die Mütter der afrikanischen Homininen-Art ihre Kinder in den ersten 12 Lebensmonaten stillten und auch später – in Zeiten von Nahrungsknappheit – auf die Ernährung mit Muttermilch zurückgriffen. Die intensive, jahrelange Mutter-Kind-Bindung wird als eine der Ursachen für die geringe Nachkommen-Anzahl bei den Vormenschen gedeutet. Die Studie erscheint heute im renommierten Fachjournal „Nature“. ....

Isampur ist ein abgelegenes Dorf in der Nähe der Stadt Shorapur im Bezirk Gulbarga des indischen Bundesstaates Karnataka.

In den Jahren 1997 bis 2001 haben Oberflächenuntersuchungen und Ausgrabungen in Isampur im Norden Karnatakas wichtige Daten über die pleistozänen Menschen des indischen Subkontinents geliefert.

An der Fundstelle konnten alle Stufen des Fertigungsprozesses von Acheuléen Werkzeugen und deren Rohstoffquelle (Kieselkalk aus der nahen Bhima Serie) identifiziert werden. Diese Daten ermöglichen einen tiefen Einblick in die kognitiven Fähigkeiten der Hominiden, ihr Organisationstalent und die Nutzung der Umwelt, in der sie lebten.




Literatur

Koordinaten