Altamura

Fundort: Altamura, Grotta di Lamalunga, 40 Kilometer landeinwärts von der Küstenstadt Bari, Apulien, Italien
Spezies: Homo neanderthalensis
Geschätztes Alter: 130000 Jahre

Die Grotta di Lamalunga auf dem Gebiet der Gemeinde Altamura im italienischen Apulien ist ein Karst-Höhlensystem mit engen Gängen. Den Zugang bildet ein rund 10 Meter tiefer Karstbrunnen. Dort beginnt ein Gang, in dem in etwa 60 Meter Entfernung vom Eingang die fossilen Überreste des sogenannten Altamura-Mannes („Uomo di Altamura“) entdeckt wurden.

Anfang 1991 wurde ein Team des "Centro Altamurano Ricerche Speleologiche(CARS)", (deutsch etwa "Altamura Zentrum für Höhlenforschung") auf ein Loch in den Feldern aufmerksam. Höhlen sind ein natürlich vorkommendes Phänomen in ganz Apulien. Das karstige Kalkgestein ist wasserdurchlässig, was eine langsame Erosion verursacht und wodurch schließlich unterirdische Flüsse und Höhlen entstehen. Dieses besondere Loch war deshalb so interessant, weil aus dem Inneren ein starker Luftstrom entwich, was bedeutete, dass es darunter einen noch größeren Raum geben musste. Bald begannen die Höhlenforscher - mit dem Kopf nach unten - das Loch zu erweitern, um den Einstieg zu ermöglichen, was schließlich im Oktober des Jahres 1993 gelang.


Altamura185.jpg
Schädel des Altamura-Mannes in der Grotta di Lamalunga

Die Höhle ist für die Öffentlichkeit gesperrt, vor allem um sie zu schützen, aber auch weil sie kaum begehbar ist. Auf dem Höhlenboden liegen überall verstreut Knochen von Pferden, Rotwild, Hyänen, Rindern und Steinböcken, die mindestens 50.000 Jahre alt sind und vermutlich durch Wasserströme eingewaschen wurden. Der Eingang der Höhle besteht aus einem schmalen, 8 Meter langen und vertikalen Korridor. Er führt zu einem großen offenen Raum, wo sich einst der Eingang befunden haben muß. Dieser wurde vor Tausenden von Jahren durch einen Einsturz verschlossen. In Richtung Höhlenende, wo sich das Skelett befindet, wird der Gang bis zu 30 Zentimeter schmal. Der kleine Hohlraum, in dem das Skelett ruht, ist von Stalaktiten umgeben. Vom Eingang bis zur Lage des Fossils sind 100 Meter Wegstrecke zurückzulegen. In der entgegengesetzten Richtung erstreckt sich die Höhle auf 400 Meter, was eine Gesamtlänge von einem halben Kilometer ergibt. Die maximale Tiefe von der Oberfläche zum Höhlenboden beträgt 12 Meter.

Altamura ist eine der wichtigsten archäologischen Entdeckungen der letzten Jahrzehnte. Es ist die einzigartige Erhaltung der Knochen und die Merkmale des Schädels, die das Skelett so besonders machen. Der Altamura-Mann ist zwar nicht der älteste Knochenfund aus dem Paläolithikum Apuliens, aber der vollständigste. Das Skelett is so komplett, dass sogar noch die inneren Knochen der Nase und die dünnen Wände der Augenhöhlen vorhanden sind. Leider machen es die Krusten aus Calciumcarbonat (die die Knochen teilweise bedecken und sie so konservierten) unmöglich, den Altamura-Mann "mal eben aus seinem Grab zu heben".

Nach der Untersuchung der Knochen war klar, dass es sich um einen Mann von etwa 1,60 bis 1,65 m Körpergröße handelt. Das Geschlecht konnte man zweifelsfrei anhand der Beckenanatomie bestimmen. Der Altamura-Mann war etwa 35 Jahre alt, als er starb. Der Schädel zeigt einen Merkmalsmix von Homo erectus und Homo neanderthalensis. Die meisten Merkmale, wie etwa das Gesicht, der Kiefer und das längliche, flache Schädeldach, sind charakteristisch für Homo erectus, der seinen Weg nach Europa vor über 500.000 Jahren fand. Aber die ausgeprägten Überaugenwülste sind charakteristisch für den Neandertaler, der vor über 200.000 Jahren erstmals in Europa erscheint und vor etwa 28.000 Jahren wieder ausstirbt.

Die Theorie besagt, dass der Altamura-Mann (möglicherweise bei Jagd) am ursprünglichen Eingang in die Höhle fiel und aufgrund seiner Verletzungen nicht mehr herauskam. Möglicherweise irrte er bei der Suche nach einem Ausgang herum, bis er schließlich das Höhlenende erreichte und dort verhungerte.

Da das Betreten der Höhle selbst nicht möglich ist, wurde in der Nähe ein Besucherzentrum eingerichtet, um Näheres über den Altamura-Mann und seine Entdeckungsgeschichte zu erfahren. Gezeigt werden u.a. Videoaufnahmen aus der Höhle und 3D-Bilder des Skeletts.


Literatur

  • Eligio Vacca, Vittorio Pesce Delfino: Three-Dimensional Topographic Survey of the Human Remains in Lamalunga Cave (Altamura, Bari, Southern Italy). Coll. Antropol., Band 28 (1), 2004, S. 113–119

Koordinaten

  • 40.872501° N, 16.588057° E von Henry Gilbert,

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
AL 333w-53
AL 333w-53

Australopithecus afarensis

Elemente: IHP (prox.)

Hadar, Äthiopien

21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...