Werner Eck


Werner Eck (* 17. Dezember 1939 in Nürnberg) ist ein deutscher Althistoriker und Epigraphiker.

Leben

Eck besuchte von 1950 bis 1959 humanistische Gymnasien in Bamberg und Nürnberg. 1959 folgte das Abitur am humanistischen Gymnasium in Nürnberg. Anschließend studierte er bis 1965 in Erlangen Geschichte, Latein, Griechisch, Germanistik und Archäologie. 1965 erfolgte das Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien in den Fächern Latein und Germanistik und im November 1966 in Geschichte. Von 1965 bis 1968 absolvierte Eck ein Promotionsstudium im Fach Alte Geschichte an der Universität Erlangen–Nürnberg. Von 1967 bis April 1969 war er wissenschaftlicher Assistent der Universität Erlangen-Nürnberg und von 1969 bis 1974 wissenschaftlicher Assistent an der Universität zu Köln. Nach der Promotion bei Friedrich Vittinghoff 1968 über die römische Führungsschicht der Flavier und der Kölner Habilitation 1975 über die staatliche Organisation Italiens in der hohen Kaiserzeit war Eck zunächst seit 1976 Professor an der Universität des Saarlandes. Eine Berufung auf eine ordentliche Professur an die Universität-Gesamthochschule Essen lehnte er 1976 ab. Von Februar 1979 bis August 2007 war er ordentlicher Professor für Alte Geschichte an der Universität zu Köln. 1985 lehnte er den Ruf auf eine ordentliche Professur für Alte Geschichte an der Universität Freiburg ab. Von 1985 bis 1989 war er Dekan der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln. Eck hatte außerdem Gastprofessuren an der Universität von Südafrika (1985), der Universität La Sapienza (1991), der Universität Bologna (1992), der Universität Neapel Federico II (1998) und an der École des Hautes Etudes Paris (2003), der Universität Eichstätt (2011) inne und war Visiting member am Wolfson College in Oxford (1989) und am Institute for Advanced Study in Princeton (1983). 1995/96 war er Fellow des Historischen Kollegs München,[1] 1999/2000 Member am Sackler-Institute for Advanced Study an der Universität Tel Aviv.

Eck gilt als einer der auch international profiliertesten Experten für die römische Kaiserzeit sowie für lateinische Epigraphik. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der Verwaltungs- und Sozialgeschichte, der Prosopographie sowie der Geschichte des frühen Christentums. Größere Forschungsvorhaben, an denen Eck derzeit beteiligt ist, sind die Geschichte des römischen Köln im Rahmen der neuen Geschichte der Stadt Köln als Autor und stellvertretender Mitherausgeber (seit 2009 als Nachfolger Hugo Stehkämpers Herausgeber), das Corpus inscriptionum Iudaeae/Palaestinae das er als Mitherausgeber gemeinsam mit einem Team von Kolleginnen und Kollegen der Hebräischen Universität Jerusalem und der Universität Tel Aviv (Langzeitprojekt der Deutschen Forschungsgemeinschaft) betreut, die Herausgabe der vollständigen Fasti consulares aller römischen Konsuln in Kaiserzeit und Spätantike (von 30 v. Chr. bis 541 n. Chr.) und die systematische Darstellung der Administration der römischen Provinzen. Eck ist seit 2007 Projektleiter des Corpus Inscriptionum Latinarum an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, wo er vorher seit 1992 Projektleiter der Prosopographia Imperii Romani war. Eck verfasste zahlreiche Artikel für den Neuen Pauly (DNP) über die römischen Principes und Senatoren. Er legte 1998 eine knappe und bis heute mehrfach aufgelegte Darstellung über den römischen Kaiser Augustus vor.

Eck war von 1984 bis 2008 Mitglied im Beirat der Kommission für Alte Geschichte und Epigraphik in München und ist korrespondierendes Mitglied des Österreichischen Archäologischen Instituts, der Finnischen Akademie der Wissenschaften in Helsinki, der Pontificia Accademia Romana di Archeologia in Rom, der British Academy (2004), der Acadèmia de Bones Lletres de Barcelona sowie ordentliches Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts. Seit 1979 ist Eck Mitherausgeber der Zeitschrift für Papyrologie und Epigraphik (ZPE). Eck ist außerdem Mitglied der Accademia Europea und der Association Internationale d’Epigraphie Grecque et Latine (AIEGL), deren Präsident er von 1997 bis 2002 war. Er wurde 1999 Präsident der Archäologischen Gesellschaft Köln.

Eck erhielt für sein wissenschaftliches Wirken zahlreiche Auszeichnungen zugesprochen. 1994 wurde ihm der Kölnpreis der Universität Köln für sein Buch „Agrippina“ verliehen. 2000 wurde Eck für seine Forschungen zur Geschichte der römischen Kaiserzeit mit dem Max-Planck-Forschungspreis für Geisteswissenschaften ausgezeichnet. 2011 erhielt er den Ausonius-Preis. Er ist zudem Ehrendoktor der Babeș-Bolyai-Universität Cluj (2003), der Universität Kassel (2007) und der Hebräischen Universität Jerusalem (2008). 2011 wurde er Honorary member (Ehrenmitglied) der Society for the Promotion of Roman Studies.

Schriften

Ein ausführliches Publikationsverzeichnis findet sich auf Ecks Webseite.

  • Senatoren von Vespasian bis Hadrian. Prosopographische Untersuchungen mit Einschluss der Jahres- u. Provinzialfasten der Statthalter. Beck, München 1970, ISBN 3-406-03096-3 (Vestigia, Band 13).
  • Die staatliche Organisation Italiens in der hohen Kaiserzeit. Beck, München 1979, ISBN 3-406-04798-X (Vestigia, Band 28).
  • Die Statthalter der germanischen Provinzen vom 1.–3. Jahrhundert. Rheinland-Verlag, Köln 1985, ISBN 3-7927-0807-8 (Epigraphische Studien, Band 14).
  • Agrippina, die Stadtgründerin Kölns. Eine Frau in der frühkaiserzeitlichen Politik. Greven, Köln 1993, ISBN 3-7743-0271-5.
  • Die Verwaltung des Römischen Reiches in der Hohen Kaiserzeit. Ausgewählte Beiträge. 2 Bände, Reinhardt, Basel 1995, ISBN 3-7245-0866-2; 1998, ISBN 3-7245-0962-6.
  • (mit Antonio Caballos und Fernando Fernández) Das Senatus consultum de Cn. Pisone patre. Beck, München 1996, ISBN 3-406-41400-1 (Vestigia, Band 48).
  • Augustus und seine Zeit. Beck, München 1998, 4. Auflage 2006, ISBN 3-406-41884-8 (auch englische, spanische, italienische und tschechische Übersetzung).
  • Cambridge Ancient History. Band XI, Cap. IV–VII, 2000, S. 195–293.
  • Köln in römischer Zeit. Geschichte einer Stadt im Rahmen des Imperium Romanum. Greven, Köln 2004, ISBN 3-7743-0357-6 (Geschichte der Stadt Köln, Band 1).
  • Rom und Judaea. Fünf Vorträge zur römischen Herrschaft in Palästina. Mohr Siebeck, Tübingen 2007, ISBN 978-3-16-149460-4 (Tria Corda, Band 2).

Literatur

  • Werner Eck: Roms Wassermanagement im Osten. Staatliche Steuerung des öffentlichen Lebens in den römischen Provinzen? Vortrag anlässlich der Ehrenpromotion am 17. Januar 2007. Kassel University Press, Kassel 2008, ISBN 978-3-89958-409-7 (PDF online).
  • Wer ist wer? Das deutsche Who's Who. XLVII. Ausgabe 2008/2009, S. 259.

Weblinks

Anmerkungen

  1. Chronologisches Verzeichnis der Fellows.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...