Uxul, deutsch: am Ende, ist eine historische Siedlung der Maya im heutigen Bundesstaat Campeche in Mexiko.

Geschichte und Anlage

Uxul war möglicherweise bereits in der Präklassik in ein Netz von Verbindungswegen zwischen den Mayazentren eingebunden.[1] Während das dominante und nur wenige Kilometer entfernte El Mirador verlassen wurde, konnte sich Uxul augenscheinlich zu einem unabhängigen Stadtstaat der frühen Klassik entwickeln. Das Zentrum der Stadt bildet das rituell-administrative Zentrum, welches um den Hauptplatz von 120 × 130 m 11 Gebäude wie die Maya-Akropolis und Tempelpyramiden gruppiert. Die Errichtung des Komplexes wird in die Mitte des 7. Jahrhunderts datiert. Die Architektur entspricht der anderer Städte Pétens, ein großer Teil der Gebäude ähnelt vergleichbaren Strukturen im 29 km entfernten Calakmul, das den Ort um 630 eroberte. Während die Hieroglypheninschriften lediglich für den Zeitraum von 622 bis 692 spärliche Auskunft meist über dynastische Beziehungen zu dem überregionalen Zentrum Calakmul geben, lassen die sonstigen vorläufigen Befunde vor Ort auf eine lange Besiedlungsdauer bis in die frühe Postklassik annehmen. Zu seiner Blütezeit hatte Uxul etwa 8000 Einwohner.

Durch Grabfunde konnte ein im Jahr 711 verstorbener Prinz bestimmt werden, der höchstwahrscheinlich kein direkter Thronerbe war. Aus weiteren Funden bei Ausgrabungen des sogenannten K2-Gebäudes wurden sechs Tafeln mit Herrscher-Porträts und Hieroglyphen gefunden. Namentlich genannt werden die Fürsten Yuknoom-Ch'ein II, Yuknoom-Yich'ahak-K'ak und Yukonom-Took'-K'avil. In der Peripherie der Anlage wurde ein künstlich angelegter Wasserspeicher mit einem Fassungsvermögen von 20.000 m³ entdeckt. Die Stadt hatte überdies ein ausgeklügeltes Wasserversorgungssystem, das 14 Höhlen und einen unterirdischen See integrierte. Es wird davon ausgegangen, dass die Bevölkerung der Stadt so über drei Monate ohne Niederschläge versorgt werden konnte. Wasser scheint eine übergeordnete Ressource für die Stadt und ihre Bewohner gewesen zu sein. In einer der künstlich angelegten Höhlen wurden bei Ausgrabungen die Überreste von 24 Menschenopfern gefunden, die mutmaßlich Chaak dargebracht wurden.

Entdeckung und Erforschung

Nach der ersten archäologischen Entdeckung 1934 ging der Standort verloren und wurde 2005 von Ivan Šprajc wiederentdeckt.[2][3] Erste Forschungen in Uxul fanden in den Jahren 2006, 2007 und 2008 unter Leitung von Nikolai Grube (Universität Bonn) statt. Sie hatten zum Ziel, die Logistik für ein großes Ausgrabungsprojekt zu schaffen. Das Proyecto Arqueológico Uxul der Universität Bonn erforschte die Stätte unter Leitung von Nikolai Grube und Antonio Benavides (Centro INAH, Campeche) von 2009 bis 2015 in jährlichen Ausgrabungskampagnen, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziert wurden.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Nikolai Grube (Hrsg.): Maya. Gottkönige im Regenwald. Könemann-Verlag, Köln 2000, S. 51.
  2. Annette Bruhns: Die Tempel von Uxul: Unter Schlangengewalt, Spiegel Online, 1. April 2014.
  3. Grube et al.: Under the rule of the snake kings: Uxul in the 7th and 8th centuries, Estud. cult. maya vol.40 México 2012.

Koordinaten: 17° 51′ 24″ N, 89° 58′ 54″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.