Uxellodunum


Dieser Artikel behandelt das gallische Oppidum. Zum Kastell Uxel(l)odu(nu)m am Hadrianswall siehe Stanwix.

Uxellodunum war eine antike Siedlung (oppidum) des keltischen Volkes der Cadurci in Gallien. Es ist möglicherweise auf dem Puy d'Issolud, einem felsigen Hügel über dem Tal der Dordogne in der Nähe des heutigen Vayrac im Département Lot zu lokalisieren. Andere Lokalisierungsvorschläge sind Capdenac, Lauze und Luzech. Auf diesem Plateau wurden Siedlungsreste von der keltischen über die römische bis zur merowingischen Zeit gefunden

Uxellodunum war die letzte gallische Siedlung, die im Sommer 51 v. Chr. von Gaius Iulius Caesar im Gallischen Krieg belagert und eingenommen wurde.[1]

Literatur

  • M. Labrousse: Uxellodunum (Saint-Denis-lès-Martel and Vayrac) Lot, France. In: The Princeton encyclopedia of classical sites. Princeton University Press, Princeton 1976 (online).
  • Marcel Le Glay: Uxellodunum 1. In: Der Kleine Pauly (KlP). Band 5, Stuttgart 1975, Sp. 1084.

Anmerkungen

  1. Aulus Hirtius, De bello Gallico 8, 32–44.

44.951.6972222222222Koordinaten: 44° 57′ N, 1° 42′ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen