Unut in Hieroglyphen
Mittleres Reich
E34
N35
W24
X1
I12

Neues Reich
E34
N35
W24
X1
N14I12

oder
E34
N35
N35
W24N14X1
X1
N33
I12

Unut / Wenut
Wnwt
Die Eilende? /
Unut an der Stirn des Königs[1]

Unut (auch Wenut) ist eine altägyptische Göttin, die bereits in der frühdynastischen Zeit belegt ist. Sie verkörperte ab dem Alten Reich als Auge des Re die Kronengöttinnen Nechbet und Wadjet sowie Isis und Hathor.

Mythologische Verbindungen

In der frühdynastischen Zeit ist Unut mit dem Ausspruch „Der Einzige (Wˁ) lässt sein Auge heil sein“ bezeugt. Sie repräsentierte nach der Reichseinigung die Nebti-Göttinnen, die der König dem Sonnengott Re darbringt. Sie war am Kopf „ihres Herrn“ Re zwischen der unterägyptischen und der oberägyptischen Krone befestigt. Im Gegenzug wurde Unut von Re symbolisch an der Krone des Königs (Pharao) als sein Herrschaftszeichen angebracht.

Die Stimmen der Verstorbenen vereinigten sich in ihr und sprachen durch sie. Ergänzend vollzog Unut mit dem Verstorbenen das Ritual der Lösung. Im Rahmen des königlichen Himmelsaufstieges festigte sie den Kopf des verstorbenen Herrschers.

Geografischer Bezug

Unut stammt ursprünglich aus dem 15. oberägyptischen Hasengau, wo sie als Schutzgöttin und „Herrin von Wenu“, dem späteren Hermopolis Magna verehrt wurde. Bereits in der 4. Dynastie ist sie auf einer der bekannten Dreiheit dargestellt, die den König Mykerinos zusammen mit der Göttin Hathor und abwechselnden Gaugöttinnen zeigen, so auch mit Unut.

Darstellungen

Dargestellt wurde Unut unter anderem als hasenköpfiger Mensch, der zwei Messer in den Händen hält. Ihr heiliges Tier war der Wüstenhase. In weiteren Darstellungen tauchte sie als Löwe sowie menschengestaltig oder als Mumie mit Hasenkopf auf. Die Bedeutung von Unut ist zudem früh in der Gottheit Thot aufgegangen.

Siehe auch

Literatur

  • Christian Leitz u. a.: LGG; Bd. 2: ʿ-b. Peeters, Leuven 2002, ISBN 90-429-1147-6, S. 390–391.
  • Richard H. Wilkinson: Die Welt der Götter im Alten Ägypten. Glaube, Macht, Mythologie (= The complete gods and goddesses of ancient Egypt). Theiss, Stuttgart 2003, ISBN 3-8062-1819-6.

Anmerkungen

  1. Als Zusatztitel: Unut-em-tep-en-nesu.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.