Nechbet in Hieroglyphen
meistens
M22D58W24
X1

Nechbet
Nḫbt
oder
mit Determinativ
M22D58W24
X1
G14
oder
nbM26

Nebet-Schemau
Nbt-Šmˁw
Herrin von Oberägypten
Kom Ombo Säulenhof 15.jpg
Nechbet bei Kom Ombo

Nechbet (auch Nechebet) ist in der ägyptischen Mythologie eine Himmels- und Kronengöttin. In der griechischen Mythologie trägt sie den Namen Eileithyia.

Bedeutung

Nechbet war ursprünglich nur eine Ortsgöttin in Necheb (el-Kab). In der Übersetzung ihres Namens „Die von Necheb“ wird deutlich, warum auch später diese antike Stadt ihr Hauptkultort blieb. Mit der Zeit gewann sie jedoch mehr und mehr an Bedeutung, wurde zur Göttin für ganz Oberägypten und mit diesem wachsenden Einfluss entstanden auch für sie überall in Ägypten weitere Tempel und Kultorte.

Zusammen mit Wadjet, der Landesgöttin von Unterägypten, ist Nechbet die Schutzgöttin des Königs (Pharao) und im Nebtinamen (Herrinnen-Name) der ägyptischen Könige symbolisieren beide Schutzgöttinnen die vereinten Länder.

Sie gilt auch als Trägerin vom Auge des Re und wird im Nutbuch mit der Göttin Sopdet, Hathor und Tefnut gleichgesetzt.

Darstellung

Die Göttin Nechbet wird als Geier oder manchmal auch als Frau mit einer Geierhaube beziehungsweise Geierkopf dargestellt. Als Sternbild wird sie Huret genannt und gleichzeitig mit Neith gleichgesetzt. Als Beinamen trägt sie den Titel „Die Geheime“.

In Dendera findet sich eine Abbildung von Wadjet und Nechbet, die Nechbet auf einer Papyruspflanze sitzend zeigt.[1]

Siehe auch

Literatur

  • Hans Bonnet: Nechbet. In: Lexikon der ägyptischen Religionsgeschichte. Nikol, Hamburg 2000, ISBN 3-937872-08-6, S. 507f.
  • Wolfgang Helck, Eberhard Otto: Nechbet. In: Kleines Lexikon der Ägyptologie. Harrassowitz, Wiesbaden 1999, ISBN 3-447-04027-0, S. 199.
  • Alexandra von Lieven: Grundriss des Laufes der Sterne – Das sogenannte Nutbuch. The Carsten Niebuhr Institute of Ancient Eastern Studies (u. a.), Kopenhagen 2007, ISBN 978-87-635-0406-5.
  • Alexandra von Lieven: Der Himmel über Esna – Eine Fallstudie zur religiösen Astronomie in Ägypten am Beispiel der kosmologischen Decken- und Architravinschriften im Tempel von Esna. Harrassowitz, Wiesbaden 2000, ISBN 3-447-04324-5.
  • Marcelle Werbrouck: Iconographie de Nekhabit. In: Jean Capart, Jean Stiénon, Marcelle Werbrouck: Fouilles de El Kab, documents. Band II, Fondation egyptologique Reine Elisabeth, Brüssel 1940, BA Nummer: BA 08066, S. 46ff.
  • Richard H. Wilkinson: Die Welt der Götter im Alten Ägypten: Glaube, Macht, Mythologie. Theiss, Stuttgart 2003, ISBN 3-8062-1819-6, S. 213–214.

Weblinks

Commons: Nechbet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Manfred Lurker: Lexikon der Götter und Symbole der alten Ägypter. Scherz, Bern/ München/ Wien 1998, ISBN 3-502-16430-4, S. 220.

ca:Llista de personatges de la mitologia egípcia#N

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.