Unvollendeter Obelisk in Assuan
Der altägyptische Rosengranit-Steinbruch mit dem unvollendeten Obelisken

Der unvollendete Obelisk in der oberägyptischen Stadt Assuan ist ein nicht fertiggestellter Obelisk aus Rosengranit. Er befindet sich in einer Grube im nördlichen Bereich der altägyptischen Steinbrüche in und um Assuan, etwa einen Kilometer südöstlich des Nils. Mit einer Höhe von 41,75 Metern auf einer Basis von 4,2 × 4,2 Metern sowie einem Gewicht von etwa 1168 Tonnen wäre er bei Fertigstellung der größte Obelisk des Altertums gewesen.[1]

Entstehungszeit

Zur Entstehungszeit des unvollendeten Obelisken ist nichts bekannt. Es wird vermutet, dass er unter der Königin Hatschepsut begonnen wurde und für den Tempel von Karnak bestimmt war. Risse im Material sollen zur Einstellung der Arbeiten geführt haben. Der untere Teil des Obelisken ist immer noch mit dem Fels, aus dem er geschlagen wurde, verbunden. An dem Objekt sind Spuren späterer Teilungsversuche erkennbar, möglicherweise aus der Zeit Thutmosis’ III. Die keilförmigen Vertiefungen, die an einer Stelle aneinander gereiht am Obelisken erkennbar sind, stammen aus der Römerzeit.[2] Sowohl die Teilungsversuche als auch die Versuche mit Spaltkeilen wurden ohne Erfolg beendet.

Der unvollendete Obelisk und die Steinbrüche an sich geben Einblicke in die Technik der Steinbearbeitung der alten Ägypter. Die antiken Steinbrüche bei Assuan erstreckten sich auf sechs Kilometer entlang des Nils. Der rote Granit dieses Gesteinsvorkommens war bevorzugtes Material zum Pyramidenbau. Aus diesem Hartgestein wurden Sarkophagkammern, Verkleidungen, Scheintüren, Gangwände der Innenräume, Pfeiler, Säulen und Türkonstruktionen gefertigt.

Der Höhepunkt der Granitverwendung lag in den Zeiten der Pharaonen Chephren und Mykerinos. Die verwendete Menge des Rosengranits für das Bauprogramm des Chefren (Tal-, Sphinx- und Pyramidentempel, Pyramidensockelverkleidung) wird auf 17.000 m³, die für die Mykerinos-Pyramide auf 15.000 m³ geschätzt. Das Gesamtvolumen des damals abgebauten Rosengranits, auch Aswan-Granit genannt, wird auf etwa 100.000 m³ errechnet, wovon etwa 45.000 m³ verbaut werden konnten.[3]

Freilegung

Über die Freilegungsmethoden des unvollendeten Obelisken ist viel gerätselt worden. Die rundlichen Ausbuchtungen in den etwa 60 cm breiten Gräben, die man auch heute noch erkennen kann, reichten für einen Arbeitsplatz aus. Arbeiteten die Steinhauer Rücken an Rücken, so konnten bei der vorhandenen Grabenlänge 130 Personen gleichzeitig eingesetzt werden.

Arbeitsgraben mit ausgearbeiteten Vertiefungen im Grabengrund

Die Gewinnung des Granits im Assuan-Gebiet wie auch die Arbeit am unvollendeten Obelisken wurden mit Steinhämmern aus dem Basaltgestein Dolerit ausgeführt. Dieses Material stand in unmittelbarer Nähe von Assuan an und wurde in Größen von etwa fünf Kilogramm gebrochen. Mit den scharfkantigen Gesteinshämmern konnten feine Gesteinssplitter beziehungsweise Gesteinsmehl abgeschlagen werden. Der Dolerit um Assuan ist ein zähes Gestein und die daraus hergestellten Hämmer wurden genutzt, bis sie teilweise verrundet waren. Reste der Handwerkzeuge finden sich in großer Zahl in der Nähe der Steinbrüche.

Freilegungsspuren zahlreicher rechteckiger Vertiefungen

Durch Versuche konnte festgestellt werden, dass mit der Steinhammermethode etwa 12 cm³ pro Minute abgeschlagen werden konnten. Das ergäbe an einem 8-Stunden-Tag 6000 cm³ Volumen beziehungsweise in einem Jahr, bei Unterstellung von 300 Arbeitstagen, 1,8 m³. Bei einer Anzahl von 130 ägyptischen Steinhauern benötigte man nach dieser Berechnung knapp unter einem Jahr zur Herstellung der vorhandenen Gräben.[4]

Nur am unvollendeten Obelisken wurde die Technik des Freilegens mittels Gräben angewendet, bei anderen Werkstücken wurden natürliche Klüfte, Vorgänge der Wollsackverwitterung und Risse im Granitvorkommen zur Steingewinnung zum Zwecke des Bauens genutzt.

Bei gesteinskundlichen Untersuchungen in jüngster Zeit konnte festgestellt werden, dass nur wenige Werkstücke in einer Länge über 20 Meter gewinnbar gewesen wären. Ob die Entscheidung, die Arbeiten hier nicht weiterzuführen, aufgrund der Risse, die im Vergleich zu anderen Obelisken gering sind, oder aufgrund politischer Entscheidungen oder wegen der Größe des Steins gefallen ist, lässt sich nicht mehr nachvollziehen.[2]

Die Steinbrüche sind heute ein Freilichtmuseum und als archäologische Stätte von der Regierung Ägyptens unter Schutz gestellt. Weiterhin stehen die Steinbrüche seit 1979 auf der Weltkulturerbeliste der UNESCO.[5]

Transport

Der Transport der Obelisken erfolgte auf dem Wasserweg bei Nilhochwasser wie auf einem Text aus der Zeit Thutmosis I. beschrieben, mittels eines großen Lastkahns, der von weiteren Schiffen flussabwärts gezogen wurde, z. B. zum Hafen am Tempel des Amun-Re (Karnak). Zum Abtransport diente ein etwa 1000 Meter langer Kanal, der die Steinbrüche mit dem Nil verband.[6]

Siehe auch

  • Liste der größten Monolithen der Welt

Weblinks

Commons: Unvollendeter Obelisk von Assuan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Unvollendeter Obelisk (www.ch-forrer.ch) (Memento vom 4. April 2010 im Internet Archive)
  2. 2,0 2,1 Rosemarie Klemm, Dietrich Klemm: Steine und Steinbrüche im Alten Ägypten. Springer, Berlin/Heidelberg/New York 1992, ISBN 3-540-54685-5, S. 322.
  3. Rosemarie Klemm, Dietrich Klemm: Steine und Steinbrüche im Alten Ägypten. Springer, Berlin/Heidelberg/New York 1992, ISBN 3-540-54685-5, S. 321.
  4. Rosemarie Klemm, Dietrich Klemm: Steine und Steinbrüche im Alten Ägypten. Springer, Berlin/Heidelberg/New York 1992, ISBN 3-540-54685-5, S. 321 ff.
  5. Nubian Monuments from Abu Simbel to Philae - UNESCO World Heritage Centre
  6. zdfinfo, Synchronfassung ZDF 2021: Der Nil - Lebensader für die alten Ägypter - Transport und Technik. Ein Film von François Pomès. Eine Produktion von Label News 2020. Deutsche Bearbeitung Kelvinfilm.

Koordinaten: 24° 4′ 36,8″ N, 32° 53′ 43,6″ O

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.