Relieffragment aus der Grabkapelle

TT319 (Theban Tomb 319) ist die moderne Bezeichnung der Grabanlage der „Königsgemahlin“ Neferu in Theben-West, die sich unter dem Totentempel der Hatschepsut in Deir el-Bahari befindet. Neferu war eine Gemahlin von Mentuhotep II.

Details

Die Grabanlage besteht aus zwei Teilen. Es gibt eine in den Fels gehauene Grabkapelle für den Kult der Toten und die unterirdische, theoretisch für ewig verschlossene Grabkammer. Die Grabkapelle bestand aus einer breiten Fassade, die an beiden Seiten von kurzen Mauern gerahmt war. Von hier führte ein Gang in die eigentliche Grabkapelle. Der Gang und die Kapelle waren einst mit Kalkstein verkleidet, der wiederum mit Reliefs dekoriert war. Diese Dekoration ist jedoch schon im Altertum abgetragen worden. Von den einstigen Szenen sind daher nur noch Bruchstücke erhalten.

Von dieser Kapelle führt ein Gang in die Grabkammer. Auch diese ist mit Kalksteinblöcken verkleidet, die jedoch erhalten geblieben sind. Die Wände sind vor allem mit religiösen Texten und Gerätefriesen dekoriert. In der Grabkammer steht auch der Sarkophag der Neferu.

Geschichte

Das Grab wurde noch im Neuen Reich häufig besucht und wegen seiner Dekoration bewundert. Als Hatschepsut ihren Totentempel erbauen ließ, verschwand das Grab unter der ersten Terrasse. Es wurde jedoch ein seitlicher Eingang errichtet, durch den das Grab weiterhin begehbar blieb.

Die Grabanlage wurde von 1924 bis 1925 von dem Team unter Herbert E. Winlock vollkommen freigelegt. Eine Grabungspublikation erschien bisher nicht. Die Relieffragmente der Kultkapelle befinden sich in verschiedenen Museen der Welt.

Siehe auch

Literatur

  • Herbert E. Winlock: Excavations at Deir el Bahri: 1911–1931. Macmillan, New York 1942, S. 101–104.
  • Rasha Soliman: Old and Middle Kingdom Theban Tombs. Golden House Publications, London 2009, ISBN 978-1-906137-09-0, S. 67–75.

Koordinaten: 25° 44′ 17,5″ N, 32° 36′ 27″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.