Fragment der 1962 auf dem Varnenum-Gelände in Aachen-Kornelimünster gefundene Inschrift. Der Stein ist 6,2 cm hoch und 10,7 cm breit.

Sunuxsal oder Sunucsal ist der Name einer westgermanischen Gottheit. Sie gilt als Stammesgöttin der Sunuker.

Ihr Name begegnet auf bisher zehn Inschriften aus der römischen Provinz Germania inferior (von West nach Ost):

  • Varnenum bei Aachen-Kornelimünster[1]
  • Propsteier Wald bei Eschweiler[2]
  • Inden-Frenz (in der Kirche verbaute Inschrift von einem C(aius) Quentinus, stammt vermutlich aus Varnenum)[3]
  • Nideggen-Embken (von einem Volerius Pusinnioni und einem Quintini(us) gestiftete Weihung)[4]
  • Zülpich-Hoven (im Chor der ehemaligen Zisterzienserklosterkirche verbaute Inschrift einer Probia Iustina von 239 n. Chr.)[5]
  • Neuss-Gnadental[6]
  • Köln[7]
  • Bonn[8]
  • Remagen[9]
  • Nettersheim[10]

Der Weihestein im Propsteier Wald

Der 1856 im nördlichen Propsteier Wald bei Glücksburg gefundene Weihestein ist 28 cm hoch und 36 cm breit. Seine vollständig erhaltene Inschrift lautet: [11]

DEAE
SVNVXSALI
VLPIVS•HVNI
CIVS•V•S•L•M.

Deae Sunuxsali Ulpius Hunicius v(otum) s(olvit) l(ibens) m(erito) und in deutscher Übersetzung Der Göttin Sunuxsal hat (diesen Stein) Ulpius Hunicius (gesetzt und damit) sein Gelübde gern und verdientermaßen erfüllt.

Auf dem Ansatz des weitgehend fehlenden Oberteils der Stele sind Reste des Gewands einer sitzenden weiblichen Person und die Vorderbeine eines liegenden Tiers zu erkennen.

Literatur

  • Xavier Delamarre: Dea Sunuχsalis. In: Studia Celtica Fennica 11, 2014, S. 5–7.
  • Brigitte Galsterer, Hartmut Galsterer: Die römischen Steininschriften aus Köln. IKöln². (= Kölner Forschungen. Band 10). unter Mitwirkung von Stefan Breuer, Bettina Goffin, Michael Herchenbach, Stephan Meusel, Sabine Schmall und Stefan Schrumpf. Philipp von Zabern, Mainz 2010, ISBN 978-3-8053-4229-2, S. 181f. Nr. 201, 202.
  • Siegfried Gutenbrunner: Germanische Götternamen der antiken Inschriften. Niemeyer, Halle/S. 1936, S. 62, 75f., 87ff., 179.
  • Günter Neumann: Germani cisrhenani – die Aussage der Namen. In: Heinrich Beck (Hrsg.): Germanenprobleme in heutiger Sicht, de Gruyter, Berlin/New York 2. um ein Vorwort erweiterte Auflage 1999, ISBN 978-3-11-080031-9, S. 107–129.
  • Rudolf Simek: Lexikon der germanischen Mythologie (= Kröners Taschenausgabe. Band 368). 3., völlig überarbeitete Auflage. Kröner, Stuttgart 2006, ISBN 3-520-36803-X, S. 397.
  • Jan de Vries: Altgermanische Religionsgeschichte. 3. unveränderte Auflage. De Gruyter, Berlin – New York 1970, Reprint 2010, Band 2, S. 323.

Weblinks

Einzelnachweise

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.