Der Unstan Cairn (auch Onstan) ist eine Hybridform zwischen einem Passage Tomb des Maes-Howe-Typs (MH) und einem Stalled Cairn vom Orkney-Cromarty-Typ (OC). Die Gestaltung der langgestreckten zentralen Kammer ist (sieht man von den Boxentrennung ab) die eines Stalled Cairns. Einige Merkmale wie der laterale Zugang, die Nebenkammer und der Rundhügel sind indes für Stalled Cairns unübliche Elemente, lediglich Bigland Round hat ebenfalls einen Rundhügel.

Zugang zum Unstan Cairn

Lage

Der Unstan Cairn liegt auf der Orkney-Insel Mainland unweit der Straße A965, die von Stromness nach Kirkwall führt, vier Kilometer von Stromness entfernt. Die Anlage liegt auf einer kleinen Halbinsel, die am Loch of Stenness jenen Punkt überblickt, an dem sich das Süßwasser des Sees mit dem Salzwasser der Bay of Ireland, der nördlichsten Bucht von Scapa Flow, vermischt. Die Halbinsel wird durch einen niedrigen Erdwall unbekannten Datums vom Umland getrennt.

Beschreibung

In dem ovalen, bereits 1884 ausgegrabenen Cairn liegt die 8,4 m lange und bis zu zwei Meter breite, in neun Segmente unterteilte Kammer. Der an den Langseiten leicht gebauchte Raum wird durch beidseitig aus den Trockenmauerwerkswänden vorspringende, teilweise beschädigte Platten gegliedert. Für Anlagen des Stalled-Cairn-Typs ungewöhnlich sind der Rundhügel, der (7,8 m lange) lateral (und nicht axial gelegene) Zugang und eine zentral gelegene Nebenkammer. Das abgetragene Dach der Anlage ist durch eine moderne Betondecke ersetzt worden, nachdem der Staat 1934 die Anlage in Obhut nahm.

Vom Cairn aus sind der Ring of Brodgar und Maes Howe im Osten sichtbar. Einer der Menhire von Deepdale ist im Westen erkennbar.

Funde

Eine Menge von Menschen- und Tierknochen wurde gefunden, aber weder registriert noch bewahrt. Darunter waren eine Anzahl intakter Skelette in der Kammer und zwei in der Seitenzelle; alle in Hockerstellung.

Es ist jene Megalithanlage, nach der die neolithische Unstan Ware, eine typische Keramik im Nordteil der Britischen Inseln, benannt wurde. Die bereits 1884 vorgenommene Ausgrabung erbrachte zerscherbte Tonware von mindestens 30 der fein verzierten Schüsseln.

Wie Maes Howe durch Normannen scheint Unstan zusätzlich durch Pikten heimgesucht worden zu sein. Schwach erkennbar sind geschnitzte Runen auf dem Stein, der über dem Eingang liegt, zu sehen. Daneben ist ein tief eingeschnittener, typisch piktischer Vogel abgebildet.

Literatur

  • Anna Ritchie: Orkney and Shetland (= Exploring Scotland's Heritage.). Published for Royal Commission on the Ancient and Historical Monuments of Scotland by HMSO, Edinburgh 1985, ISBN 0-11-492458-9.

Weblinks

Commons: Unstan Cairn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 58° 59′ 10,7″ N, 3° 14′ 57,1″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.