Sonnenheiligtum des Sahure in Hieroglyphen
rasx
t
M20O24
[1]
Sechet-Rau
Sḫt-Rˁ.w
Gefilde des Re

Das Sonnenheiligtum des Sahure ist ein bisher unentdecktes altägyptisches Tempel-Bauwerk aus der Zeit der 5. Dynastie, welches unter dem König (Pharao) Sahure erbaut wurde, der etwa von 2490 bis 2475 v. Chr.[2] regierte. Das Bauwerk blieb offenbar unvollendet und befand sich möglicherweise in der Umgebung der Niuserre-Pyramide in Abusir.

Schriftliche Erwähnungen

Den Angaben des Palermosteins lässt sich entnehmen, dass Sahure sein Sonnenheiligtum bereits zu Beginn seiner Amtszeit errichten und mit Opfergaben versorgen ließ. Ansonsten ist das Bauwerk nur in den Gräbern von fünf Priestern erwähnt. In zeitgenössischen Verwaltungstexten, etwa den Abusir-Papyri oder Siegelabdrücken fehlt jegliche Erwähnung, woraus geschlossen werden kann, dass das Heiligtum unvollendet blieb.

Archäologische Funde

Die Nekropole von Abusir

Bereits Ludwig Borchardt fand zu Beginn des 20. Jahrhunderts bei seinen Ausgrabungen des Niuserre-Pyramidenkomplexes Blöcke, welche den Namen des Sahure-Heiligtums trugen und im südlichen Teil der Umfassungsmauer verbaut waren. Dieser Fund brachte Werner Kaiser zu der Vermutung, dass sich Sahures Sonnenheiligtum an der Stelle befunden hatte, an der später Niuserre seine Pyramide errichten ließ. Einen weiteren Fund machten 1974 tschechoslowakische Archäologen nordöstlich der Pyramide. Dort entdeckten sie zwischen einer als „nördlicher Eckbau“ bezeichneten Struktur und der Mastaba des Priesters Ptahschepses zahlreiche Bruchstücke eines Obelisken aus rotem Granit, der ursprünglich mit Kupfer beschichtet und vielleicht auch vergoldet war. Borchardt fand neben dem nördlichen Eckbau außerdem eine steinerne Plattform, die als Podest für den Obelisken gedient haben könnte. Obelisken waren typische Bestandteile von Sonnenheiligtümern, für einen Pyramidentempel der 5. Dynastie hingegen äußerst ungewöhnlich.

Literatur

  • Miroslav Verner: Die Sonnenheiligtümer der 5. Dynastie. In: Sokar, Nr. 10, 2005, S. 42–43
  • Susanne Voß: Untersuchungen zu den Sonnenheiligtümern der 5. Dynastie. Bedeutung und Funktion eines singulären Tempeltyps im Alten Reich. Hamburg 2004 (zugleich: Dissertation, Universität Hamburg 2000), S. 135–139, (PDF; 2,5 MB).

Einzelnachweise

  1. Das letzte Zeichen ist durch einen Pyramidenstumpf zu ersetzen.
  2. Jahreszahlen nach Schneider: Lexikon der Pharaonen.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.