Sonnenheiligtum (Altes Ägypten)


Das Sonnenheiligtum war im Alten Ägypten eine Kultanlage für die Götter des Sonnenkultes Aton, Atum, Chepre, Harmachis, Re, Re-Harachte, usw. Sie sind seit der 2. bis 3. Dynastie bezeugt und waren in Ägypten weit verbreitet.

Überblick

Die Sonnenheiligtümer lassen sich folgendermaßen einteilen[1] :

  • Der Harmachis-Tempel des Chephren in Gizeh (4. Dynastie).
  • Die Sonnenheiligtümer der 5. Dynastie nahe der Pyramidenbezirke bei Abusir. Von den Tempeln sind bisher nur der des Userkaf und der des Niuserre lokalisiert und ausgegraben. Sie bestanden aus offenen Kulthöfen mit zentralem Obelisk oder Sonnenmal.
  • Das zentrale Sonnenheiligtum in Heliopolis, dessen Form jedoch nicht bekannt ist.
  • Die Sonnenkultstätten in den Millionenjahrhäusern. Beispiele dafür finden sich auf dem Dach des Achmenu und neben dem großen Tempel von Abu Simbel. Letzterer ist mit dem Dekorationsprogramm und den Emblemen der Sonnensymbolik ausgestattet.[2] Vermutlich sind sie Vorbilder für die wabet-Stätten späterer Tempel.
  • Die „Re-Schatten“ oder „Sonnenspiegel“ (schut-Re) der frühen 18. Dynastie. Diese waren eng mit dem Königskult verbunden. Die Anlagen waren bescheiden gebaut und meist einem Haupttempel untergeordnet oder wirtschaftlich angeschlossen. In Amarna sind Sonnenschatten für Teje, Nofretete, Meritaton und Anchesenpaton belegt. Sie waren entweder funktionsgleich mit den Sonnenkultstätten in den Millionenjahrhäusern oder dienten möglicherweise der Übertragung und Regeneration der göttlichen Schöpferkraft und Fruchtbarkeit.
  • Die Atontempel Echnatons in Karnak und Amarna. Diese besaßen Pylone als Sonnentore und Höfe mit zahlreichen kleinen Einzelaltären, sowie einen monumentalen begehbaren Hochaltar.
  • Der Taharqa-Bau von Karnak, der eine Sonderform darstellt.

Sonnenheiligtümer der 5. Dynastie

Inschriftlich sind insgesamt sechs solche Bauwerke überliefert, aber nur zwei von ihnen wurden bisher entdeckt. Eine ägyptische Bezeichnung für diesen Tempeltyp scheint es nicht gegeben zu haben; alle sechs bekannten Sonnenheiligtümer sind inschriftlich immer nur unter ihrem jeweiligen Eigennamen belegt.

Funktion

Das Auftreten der Sonnenheiligtümer zu Beginn der 5. Dynastie steht im Zusammenhang mit einem religiösen Wandel, der seinen Anfang in der Mitte der 4. Dynastie (um 2670–2500 v. Chr.) unter Radjedef nahm. Durch den ab dieser Zeit erstarkenden Kult des Sonnengottes Re erfolgte auch eine Veränderung im Königskult. Galt der König zuvor noch als höchster Weltgott, wurde diese Rolle nun dem Sonnengott zuteil und der König galt nun lediglich als dessen Sohn. Dieser Wandel bedingte auch eine Veränderung im königlichen Totenkult. Die Sonnenheiligtümer bildeten mit ihrer westlichen Ausrichtung eine Kultstätte für den untergehenden (d. h. sterbenden) Sonnengott und waren somit ein Teil der königlichen Pyramidenanlagen – wenn auch zwischen beiden zum Teil erhebliche räumliche Distanzen lagen. Beide Bauwerke gemeinsam sollten dem König die Jenseitsreise und die Vereinigung mit seinem göttlichen Vater ermöglichen. Am Ende der 5. Dynastie kam es erneut zu einschneidenden religiösen Veränderungen, die zur Folge hatten, dass von nun an keine Sonnenheiligtümer mehr gebaut wurden. Zum Kult des Sonnengottes trat nun zusätzlich der Glaube an den Unterweltsgott Osiris hinzu. Ab König Unas wurde die Funktion des Sonnenheiligtums schließlich endgültig von der architektonischen auf die schriftliche Ebene übertragen. Die entscheidende Rolle für die jenseitige Existenz des Herrschers bildeten nun die Pyramidentexte.[3]

Neben der religiösen hatten die Sonnenheiligtümer aber noch eine wichtige wirtschaftliche Bedeutung, die vor allem die Totentempel der Pyramidenanlagen betraf. So ist etwa für das Sonnenheiligtum des Neferirkare in Wirtschaftstexten bezeugt, dass alle Opfergaben für den königlichen Totentempel von hier geliefert wurden.[4]

Überblick

Pharao Sonnenheiligtum Altägyptischer Name Standort Anmerkungen
Userkaf Sonnenheiligtum des Userkaf Nḫn-Rˁ.w
Nechen-Rau
Festung des Re
Abusir
Sahure Sonnenheiligtum des Sahure Sḫt-Rˁ.w
Sechet-Rau
Feld des Re
unbekannt (Abusir?) Möglicherweise Überreste des Obelisken in Abusir gefunden.[5]
Neferirkare Sonnenheiligtum des Neferirkare St-jb-Rˁ.w
Set-ib-Rau
Lieblingsplatz des Re
unbekannt Inschriftlich am häufigsten belegtes Sonnenheiligtum.
Schepseskare Kein Sonnenheiligtum errichtet
Raneferef Sonnenheiligtum des Raneferef Ḥtp-Rˁ.w
Hetep-Rau
Opfertisch des Re
unbekannt
Niuserre Sonnenheiligtum des Niuserre Šsp-jb-Rˁ.w
Schesep-ib-Rau
Lustort des Re
Abu Gurob bei Abusir
Menkauhor Sonnenheiligtum des Menkauhor 3ḫt-Rˁ.w
Achet-Rau
Horizont des Re
unbekannt
Djedkare Kein Sonnenheiligtum errichtet
Unas Kein Sonnenheiligtum errichtet

Errichtung und Bestandteile

Die Sonnenheiligtümer stimmen in ihrer Konzeption mit den zeitgleichen Pyramidenanlagen überein. Sie besitzen einen Taltempel, einen Aufweg und den eigentlichen Kultbezirk, der von einer Umfassungsmauer umgeben ist. Zentrales Element dieses Bezirkes ist ein monumentaler, begehbarer Steinsockel am Westende, auf dem ein gemauerter Obelisk errichtet wurde. Vor diesem Sockel befand sich ein Opferaltar. Das Sonnenheiligtum des Niuserre besitzt darüber hinaus an seiner Nordseite einen langgestreckten Bau mit Magazinräumen sowie südlich der Umfassungsmauer ein aus Lehmziegeln errichtetes Sonnenschiff.

Bei beiden archäologisch erforschten Sonnenheiligtümern lassen sich mehrere Bauphasen erkennen. Es kann dadurch rekonstruiert werden, dass die Bauwerke ursprünglich aus Ziegeln errichtet und erst später in Stein umgestaltet wurden. Bei den Umbauten wurden sie auch erheblich vergrößert. So war etwa der Sockel des Userkaf-Heiligtums ursprünglich quadratisch und wurde erst später zu einem Rechteck erweitert. Auch der Obelisk entstand erst in einer späteren Bauphase, während sich im ursprünglichen Konzept an seiner Stelle nur ein hölzerner Pfahl befand.

Diese Umbauten wurden auch als mögliche Erklärung herangezogen, warum bisher nur zwei der insgesamt sechs Sonnenheiligtümer gefunden werden konnten. So könnten etwa in Ziegelbauweise errichtete, unvollendet gebliebene Heiligtümer später abgerissen (dies wird etwa für das Sahure-Heiligtum angenommen)[5] oder von späteren Herrschern weitergenutzt worden sein (so könnte das Niuserre-Heiligtum lediglich ein Ausbau des ursprünglichen Raneferef-Heiligtums sein).[6]

Siehe auch

Literatur

  • Dieter Arnold: Lexikon der ägyptischen Baukunst. Albatros Verlag, Düsseldorf 2000, S. 241–242, ISBN 3-491-96001-0
  • Peter Jánosi: Die Sonnenheiligtümer. In: Christian Hölzl (Hrsg.): Die Pyramiden Ägyptens. Monumente der Ewigkeit. Christian Brandstätter Verlag, Wien 2004, S. 101–107, ISBN 3-85498-375-1
  • Mark Lehner: Geheimnisse der Pyramiden. Orbis Verlag, München 1999, S. 149–153, ISBN 357201039X.
  • Rainer Stadelmann: Die ägyptischen Pyramiden. Vom Ziegelbau zum Weltwunder. Verlag Philipp von Zabern, 3. Aufl., Mainz 1997, S. 163–179 ISBN 3-8053-1142-7
  • Rainer Stadelmann: Sonnenheiligtum. In: Lexikon der Ägyptologie. Bd. 5. Otto Harrassowitz Verlag, Wiesbaden 1984, Spalte 1094–1099
  • Miroslav Verner: Die Sonnenheiligtümer der 5. Dynastie. In: Sokar, Nr. 10, 2005, S. 38–49
  • Susanne Voß: Untersuchungen zu den Sonnenheiligtümern der 5. Dynastie. Bedeutung und Funktion eines singulären Tempeltyps im Alten Reich. Hamburg 2004 (PDF; 2,5 MB)

Einzelnachweise

  1. Arnold: Lexikon der ägyptischen Baukunst, 2000, S. 241–242.
  2. Pylon, Obelisken, Hochaltar und Pavianfiguren, die die Sonne verehren.
  3. Jánosi: Die Sonnenheiligtümer. S. 101–104
  4. Jánosi: Die Sonnenheiligtümer. S. 104
  5. 5,0 5,1 Verner: Die Sonnenheiligtümer der 5. Dynastie. S. 42–43
  6. Verner: Die Sonnenheiligtümer der 5. Dynastie. S. 44

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...