Sonnenheiligtum des Menkauhor in Hieroglyphen
raG25x t
N18
O25
[1]
Achet-Rau
3ḫt-Rˁ.w
Horizont des Re

Das Sonnenheiligtum des Menkauhor ist ein bisher unentdecktes altägyptisches Tempel-Bauwerk aus der Zeit der 5. Dynastie, welches unter dem König (Pharao) Menkauhor erbaut wurde, der etwa von 2420 bis 2410 v. Chr.[2] regierte.

Schriftliche Erwähnungen

Für das Menkauhor-Heiligtum sind bisher lediglich fünf Priester bezeugt und es scheint nicht lange über den Tod seines Erbauers hinaus in Betrieb gewesen zu sein. Zwar lebte einer der überlieferten Priester namens Sabu während der Regierungszeit von Teti II., dem ersten König der 6. Dynastie, doch war er auch Priester in den Sonnenheiligtümern von Userkaf und Niuserre, deren Betrieb aber schon unter dem letzten König der 5. Dynastie, Unas, eingestellt wurde. Es kann daher angenommen werden, dass seine sämtlichen Priestertitel lediglich fiktiver Natur waren.[3]

Außer in Priestertiteln ist das Sonnenheiligtum des Menkauhor noch auf einer Siegelabrollung bezeugt, die in einem Prinzessinnengrab nahe der Niuserre-Pyramide gefunden wurde. Dies ist einerseits ein Beleg dafür, dass das Menkauhor-Heiligtum auch Abgaben für den Totenkult des Niuserre lieferte und andererseits dafür, dass in diese Totenstiftungen auch die königliche Familie mit einbezogen wurde.[4]

Nähere Hinweise zur Rekonstruktion oder Lokalisierung des Sonnenheiligtums lassen sich den vorhandenen Quellen nicht entnehmen.

Literatur

  • Miroslav Verner: Die Sonnenheiligtümer der 5. Dynastie. In: Sokar, Nr. 10, 2005, S. 48.
  • Susanne Voß: Untersuchungen zu den Sonnenheiligtümern der 5. Dynastie. Bedeutung und Funktion eines singulären Tempeltyps im Alten Reich. Hamburg 2004 (zugleich: Dissertation, Universität Hamburg 2000), S. 155–158 (PDF; 2,5 MB).

Einzelnachweise

  1. Das letzte Zeichen ist durch einen Pyramidenstumpf oder einen Pyramidenstumpf mit aufgesetztem Obelisken zu ersetzen.
  2. Jahreszahlen nach Schneider: Lexikon der Pharaonen.
  3. Voß: Untersuchungen zu den Sonnenheiligtümern der 5. Dynastie. S. 155–156
  4. Voß: Untersuchungen zu den Sonnenheiligtümern der 5. Dynastie. S. 155

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.