Palamal, der Feuer-Kult der Sakizaya

Die Sakizaya ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)), auch als Sakidaya, Sakuzaya oder Sakiraya bezeichnet, sind eines der indigenen Völker Taiwans. Nach amtlichen Statistiken betrug die Zahl der Sakizaya im August 2019 972 Personen.[1] Sie leben überwiegend im Landkreis Hualien in Osttaiwan.

In der Takubuwan-Schlacht im Jahr 1878 gegen Qing-Angreifer wurden viele Sakizaya getötet. Die Überlebenden schlossen sich den Amis an und wurden in späteren statistischen Erhebungen als Amis klassifiziert. Seit 2007 sind die Sakizaya als eigenständige Ethnie durch die Regierung Taiwans offiziell anerkannt.[2]

Geographie

Ungefähres Siedlungsgebiet der Sakizaya

Die Sakizaya leben alteingesessen im Gebiet des Berges Qilaishan (chinesisch {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), Pinyin {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)) bis zur Küste des Hualiens. Sie waren im 17. Jahrhundert das größte indigene Volk der Hualien-Küstenebene (Qilai-Ebene). Der Name der Qilai-Ebene und des Qilai-Bergmassivs stammen aus der Sprache der Sakizaya.[3]

Gegenwärtig verteilen sich die Sakazaya hauptsächlich auf fünf Gemeinschaften im Landkreis Hualien: Sakul und Takubuwan in der Stadt Hualien, Hupu in der Landgemeinde Xincheng, Maibul in der Landgemeinde Ruisui und Kaluluwan in der Landgemeinde Fengbin. Ein Teil der Sakizaya lebt auch in Taoyuan.

Sprache

Die nach der Takubuwan-Schlacht nur noch als Dialekt des Amisischen geführte Sprache der Sakizaya, ebenfalls Sakizaya genannt, wurde 2002 vom Center of Aboriginal Studies der Chengchi-Nationaluniversität als eigene Ost-Formosa-Sprache anerkannt, jedoch verwandt mit dem Amisischen. Sakizaya führt den ISO-639-3-Code [szy] und bildet als Untersprache mit der Schwestersprache reines Amisisch [ami] die Ami-Sprache.

Geschichte

Im Jahr 1636 wurden die Sakizaya durch die spanischen Kolonisatoren auf Formosa registriert. Zu dieser Zeit stand der Norden und Nordosten Taiwans unter spanischer Herrschaft und war in drei Provinzen aufgeteilt, einschließlich des Siedlungsgebiets der Sakizaya.

Während der niederländischen Kolonialzeit von 1624 bis 1662 gab es Kontakte zwischen den Sakizaya und den Niederländern. Im Jahr 1638 erforschte eine Expedition der Niederländischen Ostindien-Kompanie den Osten Formosas.

Während der Zeit der Qing-Herrschaft ab 1683 wurden die Sakizaya zum dominierenden Volk der Qilay-Ebene (der Ebene um die heutige Stadt Hualien). Im 19. Jahrhundert versuchte die Qing-Verwaltung zunehmend, auch den Osten der Insel Taiwan unter ihre Kontrolle zu bringen. Es kam dabei wiederholt zu Auseinandersetzungen mit den Sakizaya.

Am 18. Juni 1878 kam es zu einem offenen Gefecht zwischen bewaffneten Sakizaya und den mit ihnen verbündeten Kavalan und Qing-Truppen beim sogenannten Takobowan-Gefecht (oder Takubuwan-Gefecht; in der Sprache der Sakizaya: Takubuwa a kawaw; auf Kavalan: Lanas na Kabalaen; chinesisch {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)).[4] Dieses Ereignis endete darin, dass viele Sakizaya getötet wurden. Nach dem Kampf wurden der Oberhäuptling Komod Pazik und seine Frau Icep Kanasaw von der Qing-Armee mit der Foltermethode Lingchi getötet. Die Überlebenden verbargen ihre eigene Kultur und Sprache und schlossen sich den Amis an, um der Verfolgung zu entgehen. Nach der offiziellen Geschichtsschreibung galt das Volk der Sakizaya nach dem Gefecht als vollständig ausgelöscht.[2]

Nach dem verlorenen Takubuwan-Gefecht verbargen sich die Sakizaya unter den Amis. Sie wurden von der japanischen Regierung (1895–1945) als Amis klassifiziert und Kiray-Amis genannt. Es gab während dieser Zeit keine Konflikte mehr zwischen den Sakizaya und der japanischen Kolonialmacht, während sich andere indigenen Völker wiederholt gegen die japanische Herrschaft auflehnten. Auch zur Zeit der Kuomintang-Alleinherrschaft (1945–1989/90) galten die Sakizaya offiziell als Amis.

Am 17. Januar 2007 wurden die Sakizaya von der Republik China offiziell als eigenständige Ethnie anerkannt.[2][5]

Literatur

Einzelnachweise

  1. 原住民人口數統計資料 („Bevölkerungsstatistik der Ureinwohner“). Rat der indigenen Völker, Taiwan, abgerufen am 14. September 2019 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  2. 2,0 2,1 2,2 Taiwan recognises 'lost' people. BBC News, 19. Januar 2007, abgerufen am 8. November 2018 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  3. 奇萊平原古聚落展 地名翻譯惹微詞 2017-03-02 TITV 原視新聞 (Ausstellung über die Qilai-Ebene und die alten Stämme). TITV News vom 02. März 2017 auf YouTube, abgerufen am 9. November 2018 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  4. Sakizaya becomes the 13th indigenous group. Taiwan Journal, 26. Januar 2007, archiviert vom Original; abgerufen am 9. November 2018 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  5. Dennis Engbarth: Sakizaya becomes Taiwan's 13th native tribe. Taiwan News, 18. Januar 2007, abgerufen am 9. November 2018 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.