Sabazios-Hand im Museo Nacional de Arqueología Subacuática in Cartagena

Sabazios ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)), auch Sabadios oder Sabazius, war eine wahrscheinlich kleinasiatische (phrygische?) oder phönizische, von Griechen und Römern angenommene und mit Dionysos und Zagreus[1] in Verbindung gebrachte Gottheit. In Pergamon hat Attalos III. Zeus Sabazios zur Verehrung gebracht.[2]

Mythologie

Sabazios gilt nach Diodor als Sohn des Zeus und der Persephone.[3] Er galt demnach als Gott des Ackerbaus und soll als erster Ochsen vor den Pflug gespannt haben. Demnach wurde er mit Hörnern dargestellt. Auch die Geburtshilfe gehörte zu seinen Zuständigkeiten.

Nachdem Sabazios (Zagreus) von den Titanen zerstückelt wurde, folgte seine Wiederauferstehung als Dionysos. Man sah in ihm den Repräsentanten des blühenden Lebens der Natur, das dem Tod verfällt und immer wieder erwacht. Als Sinnbild dieser jährlichen Erneuerung der Natur war die Schlange das ihm eigentümliche Symbol.

Der Sabazioskult war orgiastisch, nach Diodor fanden die Kulthandlungen in der Nacht statt. Die höher Gebildeten zur Zeit des Demosthenes hielten sich vom Sabaziuskult fern. Die Verehrung der Gottheit gelangte von Kleinasien nach Thrakien und kam gegen Ende des 5. Jahrhunderts v. Chr. nach Athen. In der römischen Kaiserzeit verbreitete er sich im Westen des Reiches.

Archäologie

Eine größere mit dem Gott verbundene Fundgattung sind die so genannten Sabaziushände. Auf diesen können Attribute wie landwirtschaftliche Geräte (Pflug, Joch), eine Leiter, eine Waage, Erdtiere (Schlange, Eidechse, Kröte, Schildkröte), ein Pinienzapfen, ein Rabe, ein Altar, eine Flöte, eine stillende Mutter in einer Grotte und weitere vertreten sein.

Literatur

  • Theodor Eisele: Sabazios. In: Wilhelm Heinrich Roscher (Hrsg.): Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen Mythologie. Band 4, Leipzig 1915, Sp. 231–264 (Digitalisat).
  • Hans Schaefer: Sabazios. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band I A,2, Stuttgart 1920, Sp. 1540 f.
  • Maarten J. Vermaseren, Eugene N. Lane: Corpus cultus Iovis Sabazii (CCIS) (= Études préliminaires aux religions orientales dans l’empire romain 100). 3 Bände. Brill, Leiden 1983–1989.

Weblinks

Commons: Sabazios – Sammlung von Bildern

Anmerkungen

  1. https://www.theoi.com/Georgikos/Zagreus.html
  2. Wolfgang Fauth: Sabazios. In: Der Kleine Pauly. Bd. 4, dtv, München 1979, Sp. 1479.
  3. Diodor 4,4, vgl. auch Diodor 3,64

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.