Rudolf Prosper Alois[1] von Scala (* 11. Juli 1860 in Wien; † 9. Dezember 1919 in Graz) war ein österreichischer Althistoriker.

Leben

Rudolf von Scala studierte von 1877 bis 1882 Klassische Philologie, Geschichte und Germanistik an der Universität Wien. 1877 wurde er in Wien Mitglied der Burschenschaft Oberösterreicher Germanen.[2] Er schloss das Studium mit dem Lehramtsexamen in den Fächern Geografie und Geschichte sowie mit der Promotion zum Dr. phil. ab.[3] Nach dem Probejahr in Wien und einem Jahr als Vertretungslehrer in Salzburg vertiefte von Scala seine Studien 1884/1885 an den Universitäten zu Bonn und Tübingen.

1885 ging von Scala an die Universität Innsbruck. Seine Habilitation für das Fach Alte Geschichte im selben Jahr war die erste Habilitation in diesem Fach an der Universität Innsbruck. Zunächst lehrte von Scala als Privatdozent. Als solcher erhielt er kein Gehalt und war auf Kolleggelder und Nebenverdienste angewiesen. 1892 wurde er zum außerordentlichen Professor ernannt, aber erst ab 1894 erhielt er ein reguläres Gehalt. 1896 wurde er schließlich zum ordentlichen Professor ernannt. Damit war er der erste Lehrstuhlinhaber seines Faches in Innsbruck. 1903 wählte ihn das Österreichische Archäologische Institut zum korrespondierenden Mitglied.[4]

Durch seine Tätigkeit in der akademischen Lehre und Selbstverwaltung erwarb von Scala einiges Ansehen. In den Jahren 1903/1904 und 1911/1912 fungierte er als Dekan der philosophischen Fakultät, im Jahr 1907/1908 wurde er zum Rektor der Universität gewählt. In seine Amtszeit fiel die Wahrmund-Affäre, während der sich von Scala entschieden für die Lehrfreiheit an der Universität Innsbruck einsetzte. Als Angehöriger der Deutschnationalen Bewegung war er auch publizistisch und politisch tätig (als Obmannstellvertreter der Deutschen Mittelstandspartei).

1917 wurde von Scala an die Universität Graz berufen und zum Hofrat ernannt. Sein dortiges Wirken war nur kurz: Er starb 1919 im Alter von 59 Jahren und wurde auf dem St.-Leonhard-Friedhof beigesetzt.

Als Schüler von Max Büdinger in Wien und Alfred von Gutschmid in Tübingen hatte von Scala das Anliegen, in seiner wissenschaftlichen Arbeit ein Gesamtbild der historischen Entwicklungen zu schaffen und Zusammenhängen nachzugehen. Seine Arbeiten beruhten auf evolutionistischen Ansätzen. Er veröffentlichte hauptsächlich Schriften über griechische Geschichte mit den Schwerpunkten griechischer Staatsverträge und hellenistischer Geschichtsschreibung (Polybios).

Schriften (Auswahl)

  • Der pyrrhische Krieg. Parrisius, Berlin u. a. 1884 (erweiterte Dissertation).
  • Die Studien des Polybios. Band 1. Kohlhammer, Stuttgart 1890, (mehr nicht erschienen[5]).
  • Die Staatsverträge des Altertums. Band 1. Teubner, Leipzig 1898, (mehr nicht erschienen[5]; weitere Bände von Hermann Bengtson und Hatto H. Schmitt).
  • Das Griechentum in seiner geschichtlichen Entwicklung (= Aus Natur und Geisteswelt. Bdch. 471, ZDB-ID 516263-4). Teubner, Berlin u. a. 1915.

Literatur

  • Hubert Reitterer: Scala, Rudolf von. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 10, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1994, ISBN 3-7001-2186-5, S. 10 f. (Direktlinks auf S. 10, S. 11).
  • Helge Dvorak: Biographisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band 1: Politiker. Teilband 5: R–S. Winter, Heidelberg 2002, ISBN 3-8253-1256-9, S. 177–178.

Weblinks

Wikisource: Rudolf von Scala – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Matrikeintrag
  2. Helge Dvorak: Biographisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band I: Politiker. Teilband 5: R–S. Winter, Heidelberg 2002, ISBN 3-8253-1256-9, S. 177.
  3. Promotionsakt, Archiv der Universität wien, PH RA 259
  4. Beilage zur Verordnungsblatte für den Dienstbereich des Ministeriums für Kultus und Unterricht. Jahrgang 1903, Stück XIII, ZDB-ID 1142676-7, S. 167.
  5. 5,0 5,1 Michael O. Krieg: Mehr nicht erschienen. Band 2: M – Z. Nachträge (= Bibliotheca Bibliographica 2, 2). Krieg, Bad Bocklet u. a. 1954, S. 199.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.