Koordinaten: 54° 6′ N, 0° 19′ W

Karte: Vereinigtes Königreich
marker
Rudston
Magnify-clip.png
Vereinigtes Königreich

Rudston ist ein Dorf in den Yorkshire Wolds, in Yorkshire in Großbritannien. Der Name Rudston besteht aus den altenglischen Wörtern „rood“ für Kreuz, und „stan“ für Stein.

Vorgeschichtliche Denkmale

Der Menhir von Rudston ist der größte in Großbritannien. Er steht 10 km westlich von Bridlington mitten in dem gleichnamigen Dorf, bei der Kirche. Der Menhir (englisch Standing Stone) ist 7,7 m hoch, 1,8 m breit und 76 cm dick. Der Monolith ist aus einem Material, dessen nächstes Vorkommen etwa 16 km entfernt liegt. Seine Spitze fehlt, verlängert man die Kontur, so fehlen knapp 70 cm. Neuzeitlich wurde eine Mütze auf die abgebrochene Spitze gesetzt, um das poröse Material vor der Witterung zu schützen. Das Gewicht des Steines liegt bei etwa 40 Tonnen.

Der Rudstone – Englands größter Menhir

Durch den Weiler Rudston verläuft ein alter ostenglischer Küstenweg, der ähnlich dem Ochsen- oder Heerweg auf der Kimbrischen Halbinsel in die vorgeschichtliche Zeit datiert wird.

Das Gebiet von Rudston muss in prähistorischer Zeit ein religiöses Zentrum gewesen sein und wird in seiner Bedeutung mit Kilmartin oder Avebury verglichen. Um das Dorf liegen prähistorische Graben-Wallsysteme, die Cursus-Monumente, schmale, extrem lange rechteckige neolithische Erdwerke, die in die mittlere Jungsteinzeit datiert werden. Südwestlich des Ortes liegen mehrere lange und runde Grabhügel.

Literatur

  • Rodney Castleden: The Stonehenge People: An Exploration of Life in Neolithic Britain 4700-2000 B.C. 1992
  • Henry P. Chapman: Rudston ‘Cursus A’– Engaging with a Neolithic monument in its landscape setting using GIS In: Oxford Journal of Archaeology 22, 2003 (4), 345–356.
  • Homer Sykes: Mysterious Britain – Fact and Folklore George Weidenfeld & Nicolson Ltd. 1993 ISBN 0-297-83196-8 S. 78

Weblinks

Commons: Rudston – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.