Quintus Baienus Blassianus war ein römischer Ritter aus Tergeste (dem heutigen Triest) im 2. Jahrhundert n. Chr.

Blassianus ist aus mehreren inschriftlichen und papyrologischen Quellen bekannt: 1. sechs Basen von Ehrenstatuen aus der Forumsbasilika von Tergeste;[1]; 2. ein Architrav von einem unbekannten Bau aus Aquileia;[2]; 3. fragmentarisch erhaltene Marmortafel von einer Statuenbasis aus Ostia, gesetzt von der Vereinigung der Bauhandwerker (fabri tignuarii), die Baienus als ihren Patron ehrten (166/7 n. Chr.);[3] ein ägyptischer Papyrus vom 21. Februar 168 n. Chr.[4] sowie weitere Papyri.[5]

Nach diesen Inschriften absolvierte Baienus Blassianus die drei für Ritter üblichen militärischen Kommandos als Präfekt der Cohors II Asturum (in Britannien),[6] als Militärtribun der Legio VII Claudia (stationiert in Viminatium in Mösien) und als Präfekt der Ala II Gallorum (in Kappadokien). Anschließend übte er zahlreiche Ämter der ritterlichen Laufbahn aus. Er war Prokurator für den Zensus in Cappadocia und Armenia minor, Prokurator von Mauretania Tingitana, Raetien, Lugdunensis und Aquitania, unterbrochen von zwei Flottenkommandos als Präfekt der Classis Britannica (um 140 n. Chr.)[7] und der Flotte von Ravenna (um 160)[8]. Anschließend war er vermutlich procurator a rationibus in Rom (eventuell stattdessen Präfekt der Vigiles), Präfekt der Annona und als Höhepunkt seiner Karriere Präfekt von Ägypten (praefectus Aegypti). Diese Präfektur bietet durch den auf das Jahr 168 datierten Papyrus den chronologischen Ansatzpunkt für die Datierung der Karriere, die allerdings in den Einzelheiten nur Vermutung bleiben kann. Blassianus dürfte kurz nach Beginn des 2. Jahrhunderts geboren sein und seine ersten militärischen Funktionen in hadrianischer Zeit bekleidet haben.

Siehe auch

  • Liste der Präfekten der römischen Flotten
  • Liste der Präfekten von Ägypten
  • Liste der Statthalter von Mauretania Tingitana
  • Liste der Statthalter Raetiens

Literatur

  • Hubert Devijver: Prosopographia militiarum equestrium quae fuerunt ab Augusto ad Gallienum. Band 6: Laterculi alarum, cohortium, legionum. Universitaire Pers Leuven, Leuven 2001, S. 47.
  • Fulvia Mainardis, Claudio Zaccaria: Tra epigrafia e papirologia. Q. Baienus Blassianus, cavaliere tergestino e prefetto d’Egitto. In: Franco Crevatin, Gennaro Tedeschi (Hrsg.): Scrivere Leggere Interpretare. Studi di Antichità in onore di Sergio Daris. Edizioni Università di Trieste, Triest 2005, S. 262–286 (PDF, 5,4 MB).
  • Gerhard Winkler: Baienus. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Supplementband XIV, Stuttgart 1974, Sp. 71 f.

Anmerkungen

  1. AE 1951, 279; CIL 5, 539; Attilio Degrassi: Inscriptiones Italiae 10, 4, 39 (a), (b), (c), 10, 4, 40.
  2. Enrico Maionica: Ausgrabungen in Ronchi und Aquileja. In: Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn. Band 4, 1880, S. 82–97, hier S. 89 Nr. 3 (Digitalisat).
  3. CIL 14, 5341 = 5406.
  4. The Duke Databank of Documentary Papyri SB: Sammelbuch griechischer Urkunden aus Aegypten. Sammelbuch 14, 11374 (Memento vom 28. November 2009 im Internet Archive).
  5. Papyrus Oxyrhynchus: P. Oxy 24, 2413; weitere noch unveröffentlicht.
  6. Fulvia Mainardis, Claudio Zaccaria: Tra epigrafia e papirologia. Q. Baienus Blassianus, cavaliere tergestino e prefetto d’Egitto. In: Franco Crevatin, Gennaro Tedeschi (Hrsg.): Scrivere Leggere Interpretare. Studi di Antichità in onore di Sergio Daris. Edizioni Università di Trieste, Triest 2005, Anmerkung 32. 33 mit weiterer Literatur.
  7. John E. H. Spaul: Governors of Tingitana. In: Antiquités africaines. Band 30, 1994, S. 235–260, hier S. 242–243 (Online).
  8. Werner Eck, Hans Lieb: Ein Diplom für die Classis Ravennas vom 22. November 206. In: Zeitschrift für Papyrologie und Epigraphik. Band 96, 1993, S. 86 (PDF, 3,8 MB).

Skriptfehler: Ein solches Modul „Vorlage:Personenleiste“ ist nicht vorhanden.