Der Qiong-Brennofen (chinesisch {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), Pinyin {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), englisch {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)) bzw. Qionglai-Brennofen ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), englisch {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)) sind verschiedene Keramikbrennofen-Stätten auf dem Gebiet der Stadt Qionglai von Chengdu in der chinesischen Provinz Sichuan. Sie produzierten seit der Zeit der Sui-Dynastie, über die Tang-Dynastie, Sechs Dynastien bis in die Zeit der Song-Dynastie. Sie sind berühmt für ihre Dreifarben-Keramik-Erzeugnisse aus der Zeit der Tang-Dynastie. Die bedeutendste Stätte ist der Brennofen von Shifangtang.

Die Stätte des Qiong-Brennofens von Shifangtang steht seit 2006 auf der Liste der Denkmäler der Volksrepublik China (3-223).

Stätten

  • Shifangtang ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value))
  • Jianzi Shan ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value))
  • Wayao Shan ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value))
  • Dorf Xihe ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value))
  • Großgemeinde Guyi ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value))

Literatur

  • Geng Baochang et al. (Hrsg.): Qiongyao gu taoci yanjiu. (Forschungen zur alten Keramik des Qiong-Brennofens). Hefei 2002 (web)

Nachschlagewerke

  • Cihai („Meer der Wörter“), Shanghai cishu chubanshe, Shanghai 2002, ISBN 7-5326-0839-5
  • Zhongguo da baike quanshu: Kaoguxue (Archäologie). Beijing: Zhongguo da baike quanshu chubanshe, 1986 (Online-Text (Qionglai Yaozhi))

Siehe auch

Weblinks

Koordinaten: 30° 24′ 4,6″ N, 103° 26′ 41,9″ O