Markus Egg (* 24. Juni 1954 in Schwaz) ist ein österreichischer Prähistoriker.

Leben

Markus Egg, der Sohn von Erich Egg, studierte am Institut für Ur- und Frühgeschichte der Universität Innsbruck, wo er 1977 promoviert wurde. Von 1978 bis Ende Oktober 2019 arbeitete er am Römisch-Germanischen Zentralmuseum in Mainz.[1] 2003 wurde er zum Direktor der Abteilung Vorgeschichte und zum Leiter der Restaurierungswerkstätten ernannt. 1987 wurde er an der Universität Innsbruck habilitiert und erhielt dort 1997 auch den Titel außerordentlicher Universitätsprofessor verliehen. Am 1. November 2019 trat Egg in den Ruhestand.

Seine Forschungsschwerpunkte betreffen die Kulturen der ältere Eisenzeit nördlich wie südlich der Alpen und die Interaktion zwischen diesen beiden Gebieten. Dabei bildet die Frage nach der Genese von Eliten in dieser Epoche einen besonderen Schwerpunkt. Zudem arbeitet er über die Vorgeschichte Tirols.

Egg war stellvertretender Sprecher des Forschungszentrums Erdsystemwissenschaften an der Universität Mainz, das 2008 gegründet wurde.

Schriften

  • Italische Helme. Studien zu den ältereisenzeitlichen Helmen Italiens und der Alpen (= Römisch-Germanisches Zentralmuseum. Monographien. 11). 2 Bände. Verlag des Römisch-Germanischen Zentralmuseums, Mainz 1986, ISBN 3-88467-015-8.
  • Hallstattzeitliche Wagen (= Jahresgabe der Gesellschaft der Freunde des Römisch-Germanischen Zentralmuseums.). Römisch-Germanisches Zentralmuseum, Mainz 1989.
  • mit Christopher Pare: Die Metallzeiten in Europa und im Vorderen Orient. Die Abteilung Vorgeschichte im Römisch-Germanischen Zentralmuseum (= Kataloge vor- und frühgeschichtlicher Altertümer. 26). Römisch-Germanisches Zentralmuseum, Mainz 1995, ISBN 3-88467-035-2.
  • Das hallstattzeitliche Fürstengrab von Strettweg bei Judenburg in der Obersteiermark (= Römisch-Germanisches Zentralmuseum. Monographien. 37). Verlag des Römisch-Germanischen Zentralmuseums, Mainz 1996, ISBN 3-88467-036-0.
  • mit Rolf Dehn und Rüdiger Lehnert: Das hallstattzeitliche Fürstengrab im Hügel 3 von Kappel am Rhein in Baden (= Römisch-Germanisches Zentralmuseum. Monographien. 63). Verlag des Römisch-Germanischen Zentralmuseums, Mainz 2005, ISBN 3-88467-093-X.
  • mit Diether Kramer: Krieger – Feste – Totenopfer. Der letzte Hallstattfürst von Kleinklein in der Steiermark (= Mosaiksteine. Forschungen am Römisch-Germanischen Zentralmuseum. 1). Verlag des Römisch-Germanischen Zentralmuseums, Mainz 2005, ISBN 3-88467-089-1.
  • mit Konrad Spindler: Kleidung und Ausrüstung der Gletschermumie aus den Ötztaler Alpen (= Römisch-Germanisches Zentralmuseum. Monographien. 77 = Der Mann im Eis. 6). Verlag des Römisch-Germanischen Zentralmuseums, Mainz 2009, ISBN 978-3-7954-2141-0.
  • als Herausgeber mit Diether Kramer: Die hallstattzeitlichen Fürstengräber von Kleinklein in der Steiermark. Der Kröllkogel (= Römisch-Germanisches Zentralmuseum. Monographien. 110). Verlag des Römisch-Germanischen Zentralmuseums, Mainz 2013, ISBN 978-3-88467-210-5.
  • als Herausgeber mit Alessandro Naso und Robert Rollinger: Waffen für die Götter. Waffenweihungen in Archäologie und Geschichte. Akten der internationalen Tagung am Institut für Archäologien der Leopold-Franzens-Universität, Innsbruck, 6.–8. März 2013 (= RGZM-Tagungen. 28). Verlag des Römisch-Germanischen Zentralmuseums, Mainz 2016, ISBN 978-3-88467-263-1.
  • als Herausgeber mit Diether Kramer: Die hallstattzeitlichen Fürstengräber von Kleinklein in der Steiermark. Die Hartnermichel- und der Pommerkogel. (= Römisch-Germanisches Zentralmuseum. Monographien. 125) Verlag des Römisch-Germanischen Zentralmuseums, Mainz 2016, ISBN 978-3-88467-239-9.

Weblinks

  • Markus Egg auf uibk.ac.at, der Website der Universität Innsbruck
  • Markus Egg auf geocycles.de, der Website der Universität Mainz
  • Markus Egg auf Academia.edu

Einzelnachweise

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.