Magh Adhair

Magh Adhair (deutsch „Adairs Ebene“) ist ab 1118 der Inaugurationsplatz der Könige von Thomond und ein Ort archäologischer Bedeutung in der Nähe von Quin im County Clare in Irland. Traditionell bekannt ist es als Ort, an dem die O’Briens inthronisiert wurden.

Magh Adhair besteht aus dem etwa 6,0 m hohen, mit einem Erdmantel versehenen teilweise erodierten Cairn, einem weiteren kleineren Cairn, Resten von Erdwällen, einem 1,9 m hohen Menhir, einem Burnt Mound (irisch fulacht fiadh) und einem Bullaun aus violettem Gestein. Der Ort ist nicht ausgegraben und datiert worden, so dass die Ära, in der der Komplex erstmals in Gebrauch kam, Spekulation ist. Der Hügel wurde vermutlich zwischen der Bronze- und der Eisenzeit errichtet. Wahrscheinlich wurde der Platz etwa 1500 Jahre lang in verschiedenen Phasen verwendet.

Die irischen Antiquare John O’Donovan (1806–1861) und Thomas Johnson Westropp (1860–1922) glaubten, dass der Name „Magh Adhair“ ursprünglich eine große Fläche beschrieb, vielleicht sogar das gesamte Clare oder die Ebene, von der die Grafschaft ihren Namen hat. Sie glaubten, dass der Bedeutungsbereich kontinuierlich schrumpfte, bis er nur noch für das Feld, in dem das Denkmal steht, und das angrenzende „Moyross/Moyree“ galt. Interessant ist, dass das Suffix Ree aus dem Wort abgeleitet wird, was „König“ bedeutet.

Der früheste Verweis auf diese Stelle erfolgte erst 981 in den Annalen der vier Meister. Maelseacchlainn, der Sohn von Domhnall, plünderte das Gebiet der Dal gCais und riss die „Bile von Magh Adhair“ aus dem Boden. Eine Bile ist ein Baum von religiöser Bedeutung. Aus den Anmerkungen ist ersichtlich, dass das Fällen eines solchen Baumes ein Vergehen ist. 1051 wurde ein Baum von Magh Adhair von Hugh O’Conor erneut gefällt.

In Frosts Geschichte und Topographie der Grafschaft Clare und in O’Donovan & O’Curry's ordnance survey letters von 1839, wird berichtet, dass der Hügel seinen Namen von Adhair, dem Sohn von Umor und dem Bruder von Aengus, einem Häuptling der Fir Bolg, erhielt.

In den Lecan-Aufzeichnungen heißt es, dass Amhalghaidh Mac Fiachrach den Hügel von Magh Adhair als Grab für sich bestimmt hat, damit seine Nachkommen Messen am Hügel lesen lassen. Tatsächlich sind Versammlungen oder irachts (dt. Anstrengungen) überliefert, die bis zum 19. Jahrhundert stattgefunden haben. Die letzte bekannte Messe fand im Jahre 1838 statt.

Etwa 500 Meter südwestlich liegt das baumüberwachsene dreifach umwallte Cahercalla, das in Beziehung zu den Inaugurationsriten gestanden haben soll.

Literatur

  • John O'Donovan, Eugene O'Curry: The Antiquities of County Clare, 1839
  • James Frost: The history and topography of the county of Clare, from the earliest times to the beginning of the 18th century. Dublin 1893
  • Peter Harbison: Guide to the Naional Monuments in the Republic of Ireland Gill and Macmillan, Dublin 1992 ISBN 0-7171-1956-4 S. 46

Weblinks

Koordinaten: 52° 50′ 28,4″ N, 8° 49′ 44″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.