Magheraghanrush
West Kammer
Formen von Court tombs

Das insgesamt etwa 30,0 m lange Court Tomb von Magheraghanrush (irisch Machaire Chon Rois – auch Deerpark genannt) liegt auf einer Lichtung nördlich, etwa 100 m oberhalb des Lough Gill und östlich des kleinen Colgagh Lough, bei Calry im Osten des County Sligo in Irland. Magheraghanrush gehört zu den herausragenden „Central-Court Tombs“ Irlands. Es ist ein irisches National Monument.

Court Tombs gehören zu den megalithischen Kammergräbern (englisch chambered tombs) der Britischen Inseln. Sie werden mit etwa 400 Exemplaren nahezu ausschließlich in Ulster im Norden von Irland beziehungsweise in Nordirland gefunden.

Es hat einen zentral gelegenen etwa 15,0 m langen ovalen Hof (Zentralcourt) mit einem Seitenzugang an der Südseite. Vom Hof aus sind eine deutlich schräg angesetzte Doppelkammergalerie am Westende und zwei parallele Doppelkammergalerien am Ostende zugänglich. Die Gesamtlänge beträgt etwa 30 m. Die Stürze über den Zugängen zu den Kammern sind abhandengekommen, herabgefallen oder zerbrochen. Die Anlage war ursprünglich von einem rechteckigen Hügel aus Steinen bedeckt. Anlagen dieser Art wurden im Neolithikum, etwa 3.000 v. Chr. erbaut und enthielten meist die eingeäscherten Überreste zahlreicher Personen sowie Grabbeigaben in Form von Steinwerkzeugen, Perlen aus Knochen und Scherben einfacher Töpferware.

Tiefer am Hügel gelegen finden sich verschiedene andere vorzeitliche Überreste, darunter die eines Wedge Tombs und eines Raths mit offen liegendem (die Decksteine sind entfernt) schlingenförmigem Souterrain.

Siehe auch

Literatur

  • Peter Harbison: Pre-christian Ireland. From the first Settlers to the early Celts (= Ancient Peoples and Places. 104). Thames and Hudson, London 1988, ISBN 0-500-02110-4, S. 217.
  • Seán Ó Nualláin: Survey of the megalithic tombs of Ireland. Band 5: County Sligo. Stationery Office, Dublin 1989, ISBN 0-7076-0080-4.

Weblinks

Koordinaten: 54° 16′ 45,6″ N, 8° 22′ 52″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.