Der Bullaun Lydacan

Bullaun (irisch bullán oder bollán – von englisch bowl; oder französisch bol) ist der irische Name für einen Felsvorsprung, Steinbrocken oder tragbare Steine mit einem oder mehreren runden, von Menschenhand geformten Löchern. Sie werden manchmal als heilige Quellen angesprochen.[1]

Begriff

Ursprünglich bezeichnete ballân oder bullán in Connacht runde Löcher in Felsen, die oft mit Wasser gefüllt waren. Der Begriff bedeutete Trinkgefäß, Milchkanne oder kleines Loch. Frühe Antiquare verwendeten den Begriff lose, sei es für Schälchensteine, sei es für Steinschalen in Megalithgräbern[2]. Im 19. Jahrhundert war der Begriff rock basin, also "Felsschale", für die heute als Bullauns bezeichneten Gegenstände geläufiger.[3]

Falkiner nahm an, dass Bullauns durch Gletscher entstanden und verweist auf seine diesbezüglichen Beobachtungen im Gletschergarten Luzern.[4]

Corlett weist darauf hin, dass der Begriff Bullaun schlecht definiert ist und fordert eine Unterteilung in verschiedene Varianten, etwa bedrock mortar für Aushöhlungen in gewachsenen Fels und stone mortar für solche in tragbaren Einzelsteinen.[5] Einzelne Bullauns haben auch konische Löcher.[6]

Andere Namensbedeutungen

  • Nach Mills kann Bullaun einen runden Hügel bezeichnen, wie in dem Ortsnamen Ballán in Galway.[7]
  • Bullaun ist der Name eines Dörfchens bei Loughrea in der Grafschaft Galway.

Zweck

Bullauns dienten zum Mahlen oder Zermalmen.[8] Aushöhlungen im gewachsenen Fels dienten als Mörser[9] Tragbare Steine mit runden Aushöhlungen können auch zum Zerkleinern von Erz gedient haben[10]. Dies hält Corlett besonders bei Bullauns mit konischen Löchern für wahrscheinlich.[11] Manchmal wird eine Verwendung von Bullauns als Taufbecken angenommen, Ray hält dies aber für unwahrscheinlich.[12] Collins nimmt unter Berufung auf volkskundliche Quellen an, dass einige Bullauns zur Verarbeitung von Stechginster dienten.[13] Auch Farbstoffe könnten hier zerkleinert worden sein.[14] In Schottland wurden bis zum Ende des 19. Jahrhunderts ähnliche Steine als Getreidemörser benutzt.[15]

Datierung

Bullauns können prinzipiell aus jeder Zeitperiode stammen.[16] Es ist unklar, auf wen die Datierung in die "heidnische Vorzeit" zurückgeht. Bereits Falkiner lehnt sie als unbelegt ab und nimmt einen natürlichen Ursprung an.[17] Nach dem irischen Sites and Monuments Record datieren Bullauns vorwiegend ins Frühmittelalter, d. h. ins 5. bis 12. Jahrhundert.[18]

Fundstellen

Im irischen Denkmalregister[19] sind 995 Bullauns verzeichnet, 95 in der nordirischen Liste,[20] darunter sieben zweifelhafte.[21] Besonders zahlreich sind sie in der Provinz Leinster und dort in den Grafschaften Carlow (Busherstown) und Wicklow (Glendalough). In Glendalough selbst gibt es über 30 Bullauns[22]. Im Burren werden sie unter anderem in Erdbefestigungen (caher) gefunden.[23] Die Bullans in der Grafschaft Wicklow befinden sich fast alle im gewachsenen Granitfelsen.[24]

Frühchristliche Periode

Viele Bullauns wurden in der Nähe von frühchristlichen Kirchen und Klöstern gefunden und wurden daher vielleicht für religiöse Zwecke verwendet.[25]

  • Devenish Kloster
  • Holy Island im Lough Derg (County Clare)

Ein Bullaun wird daher heute oft als Indiz für eine verschwundene Kirche betrachtet.[26]

Mehrfach-Bullauns

Dreifach-Bullaun von Clonmore, Grafschaft Carlow

Bullauns im gewachsenen Felsen können bis zu sechs Löcher haben.[27]

  • Doppelt-Bullaun in Park, Grafschaft Waterford[28]
  • St Mobhí, Rusheens, Grafschaft Mayo, Felsen mit drei runden Aushöhlungen in einer Reihe[29]
  • Dreifach-Bullaun in einem gewachsenen Felsen in Rathdrum[30]
  • Dreifach-Bullaun in einem länglichen Felsen, Clonmore, County Carlow.
  • Sechsfach Bullaun in Kilbeg[31]
  • 'Ninehole Stone' (OF017-018), Meelaghan townland, Co. Offaly, Felsen mit 10 Löchern.[32]
  • Der Bullaun im St. Bridget's stone in Termon bei Blacklion, Kirchspiel von Killinagh im County Cavan hat neun runde Löcher mit Steinen darin, er wurde als Fluchstein verwendet[33].

Einzelbeispiele

In Killina westlich von Tullamore in der Grafschaft Offaly liegen nahe beieinander eine Heilige Quelle, ein Mass Rock und ein Bullaun. Bei der Kirche von Toureen Peacaun im County Tipperary liegt der niedrige Steinkreis Beakan’s Cell mit vier Metern Durchmesser, der zwei Bullauns umschließt. Der größere ist unregelmäßig und scheint nicht zum Mahlen genutzt worden zu sein. Vor dem aufrechten Saint Brigid's Stone im County Laois liegt ein "Kneeling stone", auf dem gekniet und gebetet wurde, bevor der Stein geküsst wurde.

Verbreitung

Bullauns gibt es auch in England, Cornwall, Wales und Schottland, Frankreich (pierres à bassin[34] oder pierre à cupule) und Litauen bei Zarasai (Akmuo su debeniu, Šilalės Aukuro akmuo, Lūžų akmuo su dubeniu).

Siehe auch

Literatur

  • Merit Åhs: Fran skålgrop till dopfunt? En kontinuitetsstudie av Irlands bullaunstenar. Stockholm 1998 (Magisterarbeit Universität Stockholm).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Celeste Ray: The Origins of Ireland’s Holy Wells. Archaeopress, Oxford 2014, S. 65.
  2. Brian Dolan, ‘Mysterious waifs of time‘: some thoughts on the functions of Irish bullaun stones. In: Journal of the Royal Society of Antiquaries of Ireland 142/143, 2012–2013, S. 42.
  3. Chris Corlett: Life is a Grind. In: Archaeology Ireland 23/2, 2009, S. 31.
  4. William F. Falkiner: Bullaun. In: Journal of the Royal Society of Antiquaries of Ireland, Fifth Series 36/4, 1906, S. 420–421.
  5. Chris Corlett: Life is a Grind. In: Archaeology Ireland 23/2, 2009, S. 31.
  6. Chris Corlett: Life is a Grind. In: Archaeology Ireland 23/2, 2009, S. 32.
  7. A. D. Mills: A Dictionary of British Place Names. Oxford University Press, Oxford 2011, Lemma Bullaun. ISBN 978-0-19-173944-6.
  8. "could have served any number of functions related to crushing or grinding", Chris Corlett: Life is a Grind. In: Archaeology Ireland 23/2, 2009, S. 31.
  9. Chris Corlett: Life is a Grind. In: Archaeology Ireland 23/2, 2009, S. 31.
  10. Vgl. Brian Dolan: ‘Mysterious waifs of time‘: some thoughts on the functions of Irish bullaun stones. In: Journal of the Royal Society of Antiquaries of Ireland 142/143, 2012/2013, S. 42-58.
  11. Chris Corlett: Life is a Grind. In: Archaeology Ireland 23/2, 2009, S. 32.
  12. Celeste Ray: The Origins of Ireland’s Holy Wells. Archaeopress Oxford 2014, S. 91.
  13. J. F. Collins: Bullauns — relict agricultural processing utensils? In: Archaeology Ireland 27/3, 2013, S. 9-11.
  14. Matt Kelleher, Caimin O'Brien: Between a Rock and a Hard Place. In: Archaeology Ireland 22/3, 2008, S. 9.
  15. Matt Kelleher, Caimin O'Brien: Between a Rock and a Hard Place. In: Archaeology Ireland 22/3, 2008, S. 9.
  16. Chris Corlett: Life Is a Grind. In: Archaeology Ireland 23/2, 2009, S. 31.
  17. William F. Falkiner: Bullaun. In: Journal of the Royal Society of Antiquaries of Ireland, Fifth Series 36/4, 1906, S. 420–421.
  18. Matt Kelleher, Caimin O'Brien: Between a Rock and a Hard Place. In: Archaeology Ireland 22/3, 2008, S. 9.
  19. National Monuments Database
  20. Northern Ireland Sites and Monuments Record
  21. Brian Dolan: ‘Mysterious waifs of time‘: some thoughts on the functions of Irish bullaun stones. In: Journal of the Royal Society of Antiquaries of Ireland 142/143, 2012–2013, S. 42.
  22. Liam Price: Rock-Basins, or 'Bullauns', at Glendalough and elsewhere. Journal of the Royal Society of Antiquaries of Ireland 89/2, 1959, S. 161–188.
  23. Thomas J. Westropp: Prehistoric Remains in the Burren, County Clare (Carran, and Kilcorney). In: Journal of the Royal Society of Antiquaries of Ireland, Fifth Series 8/4, 1898, S. 355.
  24. Chris Corlett: Life is a Grind. In: Archaeology Ireland 23/2, 2009, S. 31.
  25. Matt Kelleher, Caimin O'Brien: Between a Rock and a Hard Place. In: Archaeology Ireland 22/3. 2008, S. 9.
  26. Seán Duffy (Hrsg.): Medieval Ireland, an Encyclopedia. Routledge, New York 2005, S. 253
  27. Chris Corlett: Life is a Grind. In: Archaeology Ireland 23/2, 2009, S. 32
  28. P. Lyons: Double-bullaun at Park, Co. Waterford. In: Journal of the Royal Society of Antiquaries of Ireland 78/2. 1948, S. 178
  29. Celeste Ray: The Origins of Ireland’s Holy Wells. Archaeopress, Oxford 2014, Abb. 11
  30. Bullaun-Stone at Rathdrum. In: Journal of the Royal Society of Antiquaries of Ireland Sixth Series 3/2, 1913, S. 170
  31. David McGuinness, Markus Redmond: Two Bullaun Stones in Kilbeg Townland, County Wicklow. In: Journal of the Royal Society of Antiquaries of Ireland 125, 1995, S. 129-131.
  32. Matt Kelleher, Caimin O'Brien: Between a Rock and a Hard Place. In: Archaeology Ireland 22/3, 2008, S. 9.
  33. Liam Price: Rock-Basins, or 'Bullauns', at Glendalough and elsewhere. Journal of the Royal Society of Antiquaries of Ireland 89/2, 1959, S. 166.
  34. Roger Mathieu: Le mystère des pierres à bassins. Yssingeaux, Editions Per Lous Chamis 1984

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.